Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

MotoGP Valencia: KTM auf der Pole, Rossi scheitert im Q1 Pol Espargaro ließ sich von Miguel Oliveiras Q1-Bestzeit inspirieren
Motorsport Images

MotoGP Valencia: KTM auf der Pole, Valentino Rossi scheitert im Q1

Pol Espargaro holt beim Qualifying auf nasser Strecke die Pole-Position - KTM, Suzuki und Honda in Reihe eins - Valentino Rossi scheitert bereits im Q1 deutlich

KTM-Werkspilot Pol Espargaro hat sich beim Europa-Grand-Prix in Valencia die Pole-Position gesichert. Der Spanier fuhr im Q2 die Bestzeit und umrundete den Kurs in 1:40.434 Minuten. Damit war der zukünftige Honda-Werkspilot 0,041 Sekunden schneller als Alex Rins (Suzuki). LCR-Honda-Pilot Takaaki Nakagami stürzte im Q2, konnte sich aber dennoch einen Startplatz in Reihe eins sichern.

Überhaupt nicht nach Plan lief das Qualifying für Valentino Rossi (Yamaha). Der Italiener scheiterte bereits im Q1 deutlich und wird am Sonntag von Startplatz 17 ins Rennen gehen. Yamaha-Teamkollege Maverick Vinales beendete das Q1 auf Position fünf, muss aber aus der Boxengasse starten, weil er in Valencia den sechsten Motor der Saison anbrach.

Die Sorgen der Yamaha-Werkspiloten können KTM-Pilot Pol Espargaro egal sein. "Ich weiß nicht, woher diese Runde gekommen ist", grübelt der Pole-Setter. "Miguel (Oliveira) war in Q1 sehr stark. Also habe ich mir gesagt, dass das Motorrad das kann. Ich habe eine gute Chance. Miguel ist sehr gut gefahren und ich wusste nicht, ob ich das auch schaffe."

"In der letzten Runde habe ich mir gesagt, alles oder nichts", berichtet Pol Espargaro. "Bei diesen Bedingungen ist es sehr schwierig, alles auf den Punkt zu bringen. Ich habe es geschafft. Vielleicht hätte ich in einigen Kurven noch etwas Reserve gehabt, aber als ich dann 1:40.4 gesehen habe, war es genug für heute. Jetzt werden wir es morgen probieren."

Suzuki und Honda in Reihe eins

Mit Startplatz zwei verschaffte sich Suzuki-Pilot Alex Rins eine gute Ausgangslage für das Rennen am Sonntag. "Wir hatten etwas Mühe, diese Rundenzeit zu fahren", gesteht Rins. "Vor dem Q2 haben wir beim Motorrad Kleinigkeiten verändert. Dadurch hatte ich mehr Grip am Hinterreifen. Ich bin sehr glücklich, dass ich morgen aus der ersten Reihe starte."

Takaaki Nakagami hatte Glück, dass er bereits vor dem Sturz eine gute Rundenzeit fuhr. "Es war sehr knifflig. Ich habe mein Bestes gegeben. In der letzten Kurve ist mir das Vorderrad weggerutscht. Dass ich jetzt zweimal hintereinander in der ersten Reihe stehe, ist für uns sehr gut", freut sich der Japaner.

"Ich habe gutes Vertrauen zum Motorrad im Regen. Hoffentlich mache ich morgen keinen Fehler. Die Wettervorhersage sieht gut aus", schaut Nakagami auf das erste Valencia-Rennen und verspricht: "Ich werde mein Bestes geben und will es genießen."

Geringe Abstände an der Spitze

Die Bedingungen waren wie in den Sessions zuvor schwierig. Die Fahrer fanden in einigen Kurven eine trockene Ideallinie vor. Große Teile der Strecke waren aber noch sehr nass. Durch die trockenen Stücke tendierten die Regenreifen zum überhitzen.

Zu Beginn des Q2 wechselte die Führung von Runde zu Runde. Viele Fahrer notierten absolute Sektor-Bestzeiten. Regen-Spezialist Jack Miller nahm das Qualifying erst nach der Halbzeit in Angriff. Und auch Ducati-Markenkollege Johann Zarco hatte nach acht Minuten Trainingszeit noch keine gezeitete Runde vorzuweisen.

Honda-Pilot Takaaki Nakagami fuhr als erster Fahrer eine 1:40er-Zeit. Der Japaner führte das Q2 fünf Minuten vor dem Ende mit einer 1:40.530er-Runde an und war zu diesem Zeitpunkt über sieben Zehntelsekunden schneller als der Rest des Feldes.

Alex Rins übernahm zwei Minuten vor dem Ende des Q2 die Führung. Der Suzuki-Pilot unterbot Nakagamis Zeit um wenige Sekundenbruchteile. Nakagami konnte sich nicht weiter steigern. Die Session war für den Japaner durch einen Sturz in Kurve 14 vorzeitig beendet.

Pol Espargaro beschert KTM die Pole-Position

KTM-Pilot Pol Espargaro schob sich in der finalen Minute an Rins vorbei und übernahm die Spitze. Espargaro fuhr 0,041 Sekunden schneller als Rins. Die 1:40.434er-Runde des Spaniers konnte nicht mehr unterboten werden.

Beim Europa-Grand-Prix bilden Pol Espargaro, Alex Rins und Takaaki Nakagami die erste Startreihe. In Reihe zwei stehen Johann Zarco (Avintia-Ducati), WM-Leader Joan Mir (Suzuki) und Aleix Espargaro (Aprilia).

Jack Miller (Pramac-Ducati), Miguel Oliveira (Tech-3-KTM) und Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) formen die dritte Startreihe. In Reihe vier stehen Brad Binder (KTM), Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) und Andrea Dovizioso (Ducati). Binder muss im Laufe des Rennens eine Long-Lap-Penalty für die Kollision mit Jack Miller beim zweiten Aragon-Rennen absolvieren.

Prominent besetzter erster Qualifying-Durchgang

Bereits im Q1 trafen eine Reihe prominenter Fahrer aufeinander. Mit dabei waren auch einige ausgewiesene Regenspezialisten. Unter anderem mit dabei waren Valentino Rossi (Yamaha), Maverick Vinales (Yamaha), Danilo Petrucci (Ducati), Cal Crutchlow (LCR-Honda), Johann Zarco (Avintia-Ducati) und Stefan Bradl (Honda).

Tech-3-KTM-Pilot Miguel Oliveira behauptete sich zur Halbzeit der Session mit einer Reihe von schnellen Rundenzeiten an der Spitze der Q1-Wertung. Stefan Bradl befand sich ebenfalls auf Q2-Kurs. Oliveira konnte im Laufe des Q1 nicht mehr an der Spitze verdrängt werden. Der Portugiese holte sich mit einer 1:40.771er-Runde die Q1-Bestzeit.

Johann Zarco setzte sich in der Schlussphase des Q1 gegen Stefan Bradl durch und sicherte sich den Aufstieg ins Q2. Bradl stürzte beim finalen Umlauf und wird am Sonntag von Startplatz 13 ins Rennen gehen.

Enttäuschend verlief das Q1 für Valentino Rossi und Danilo Petrucci. Rossi kam nicht über die achte Position hinaus. Auf Grund des Boxengassen-Starts von Yamaha-Teamkollege Maverick Vinales rutscht Rossi auf Startplatz 17 vor. Petrucci folgt auf Startplatz 18. Der Le-Mans-Sieger kam im Q1 nicht über die neuntschnellste Zeit hinaus.

Das erste Valencia-Rennen der MotoGP wird am Sonntag um 14:00 Uhr gestartet.

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Der Coupé-Q5 bekommt ein Diesel-Topmodell

Audi SQ5 Sportback TDI vorgestellt

Nach der Vorstellung des Q5 Sportback im September setzt Audi dem SUV mit der flachen Dachlinie nun noch ein selbstzündendes Top-Modell obendrauf. Den SQ5 Sportback TDI mit 341 PS und 700 NM Drehmoment.

Schärfer ist das bessere scharf

BMW X3 M Competition – im Test

Der X3 M gehört zu den derzeit fahraktivsten SUVs, ein bissl nachwürzen ist aber immer erlaubt: Mit dem Paket Competition gibt es mehr von allem.

Echte Legenden und atemberaubende Klassiker

Classic Expo in Salzburg: das wird versteigert

Am 17. Oktober 2020 versteigert das Dorotheum im Rahmen der Classic Expo in Salzburg ein paar echte Highlight-Fahrzeuge. Unter anderem einen Mercedes-Benz 300 SL Roadster (Hardtop), einen Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato Coda Tronca und mehr.

"Der Größte unserer Zeit"

Vettel stellt Hamilton über Schumacher

Warum Sebastian Vettel emotional noch an Michael Schumacher hängt, aber trotzdem findet, dass Lewis Hamilton der größte Formel-1-Fahrer aller Zeiten ist.