Motorsport

Inhalt

ALMS/WEC: Sebring

Erfolge für die blauen Felbermayr-Porsche

Erfolgreiches Wochenende für Felbermayr-Proton: Teamchef Christian Ried und Co siegen in der GT-Am, Richard Lietz und seine Kollegen werden Zweite in der WEC-GT.

Fotos: Felbermayr-Proton

Der Saisonauftakt in der World Endurance Championship im Rahmen der neugeschaffenen FIA Langstreckenweltmeisterschaft ist für das Team Felbermayr Proton höchst erfolgreich verlaufen: Teamchef Christian Ried holte sich mit seinen Partnern Gianluca Roda und Paolo Ruberti den Sieg in der Klasse GTE Am.

Die Porsche Werksfahrer Marc Lieb, Richard Lietz und Patrick Pilet holten den zweiten Platz in der WEC Wertung der Klasse GTE Pro.

Der Langstreckenklassiker von Sebring hielt auch heuer wieder, was sich das Publikum von ihm versprochen hatte. 130 000 begeisterte Zuschauer feierten eine Riesenparty und versprühten somit eine unvergleichliche Atmosphäre, die dazu noch prickelnde Spannung mit sich brachte.

Sowohl das Profiteam im Porsche 911 GT3 RSR mit der Nummer 77 als auch der 88er Elfer hielten sich immer in Schlagdistanz zur Spitze auf. Und das war insbesondere für die Profis nicht selbstverständlich, denn Richard Lietz musste das Rennen ganz am Ende des 64 Starter umfassenden Feldes aufnehmen, nachdem im Training die Klimaanlage nicht vorschriftsmäßig funktioniert hatte. Der Niederösterreicher kam aber problemlos durch den heftigen Verkehr der Anfangsphase und war schon bald im Vorderfeld zu finden.

Es entwickelte sich ein beinharter Kampf und nach 10 Stunden Renndauer waren noch immer unglaubliche 6 Teams in der gleichen Runde zu finden. Sowohl die Fahrer als auch die Mechanikermannschaft leisteten sich nicht den geringsten Fehler und mehrfach waren Lieb/Lietz/Pilet an der Spitze zu finden.

Platz 6 in der Gesamtwertung der GT-Klasse bedeutete dann den zweiten Platz in der Wertung der World Endurance Championship und damit reichlich Punkte für die soeben gestartete neue Meisterschaft.

Lietz: "Erfreulicher Auftakt"

Richard Lietz erklärte: „Wir hatten ein brandneues Fahrzeug in diesem Rennen, das wir auf die lange Distanz erst verstehen lernen mussten. Aber wir konnten wesentliche Schritte in die richtige Richtung erzielen und sind mit dem zweiten Platz in der WEC-Wertung sehr zufrieden."

"Die gesamte Mannschaft hat hart für diesen Erfolg gearbeitet. Die Mechaniker hatten zum Beispiel noch am Vortag des Rennens in einer Nachtschicht eine neue Tankanlage, die beim Zoll hängen geblieben war, installiert und haben so einen wesentlichen Anteil an unserem Erfolg. Alles in Allem ein sehr erfreulicher Auftakt für die neue Meisterschaft, für die wir wichtige Punkte geholt haben.“

Sieg für den Teamchef

Das Rennen des zweiten Elfers verlief ganz ähnlich. Ried/Roda/Ruberti wechselten sich ständig mit den Corvettes in der Führung ab. Man hatte den Sieg schon abgeschrieben, als die Servolenkung ausfiel und Paolo Ruberti die Corvette von Pedro Lamy eine Stunde vor Rennschluss ziehen lassen musste.

Dann das Drama: Lamy bleibt 10 Minuten vor Rennschluss auf der Strecke stehen und das war der Sieg für Teamchef Christian Ried, Gianluca Roda und Paolo Ruberti im blauen Felbermayr Proton Porsche.

Christian Ried: „Das war ein unglaublich hart erkämpfter Sieg. Schon vor dem Rennen hatten die Mechaniker hart für diesen Erfolg gearbeitet. Wir hatten ein brandneues Auto auf der Strecke und die Reise in die Vereinigten Staaten war eine große logistische Herausforderung für das gesamte Team. Auch die Fahrer lieferten einen fehlerlosen Job ab und so freuen wir uns jetzt so richtig über diesen erfolgreichen Saisonstart.“

Ergebnis Klasse GTE Pro
1. Bertolini/Beretta/Cioci (I/MC/I), Ferrari F458 Italia, 307 Runden
2. Lieb/Lietz/Pilet (D/A/F), Porsche 911 GT3 RSR, 306
3. Mücke/Fernandez/Turner (D/MEX/GB), Aston Martin Vantage, 291
4. Fisichella/Bruni/Vilander (I/I/SF), Ferrari F458 Italia, 215
5. Melo/Makowiecki/Vernay (BRA/F/F), Ferrari F458 Italia, 183

Klasse GTE Am
1. Ried/Roda/Ruberti (D/I/I), Porsche 911 GT3 RSR, 298 Runden
2. Bourret/Gibon/Belloc (F/F/F), Chevrolet Corvette, 297
3. Bornhauser/Canal/Lamy (F/F/P), Chevrolet Corvette, 288
4. Kaufmann/Waltrip/Aguas (USA/USA/P), Ferrari F458, 283
5. Krohn/Jönsson/Rugolo (USA/S/I), Ferrari F458 Italia, 265
6. Binnie/Palttala/Camathias (USA/SF/CH), Porsche 911 GT3 RSR, 251

Drucken
Bericht Kraihamer Bericht Kraihamer Qualifying Qualifying

Ähnliche Themen:

19.03.2017
IMSA: 12h Sebring

Wayne Taylor Racing gewinnt auch bei den 12h von Sebring 2017 gegen Action Express - Viele Prototypen in Problemen - Ford verliert GT-Sieg in der Nacht.

18.03.2017
IMSA: 12h Sebring

Die 12 Stunden von Sebring 2017 begannen mit Dramen für beide GT-Polesetter - Cadillac stark, Nissan und Rebellion in Problemen, Mazda crasht.

17.03.2017
IMSA: 12h Sebring

Neel Jani schlägt die Cadillacs und holt die Pole-Position bei den 12 Stunden von Sebring für Rebellion - Streckenrekorde fallen an allen Ecken und Enden.

ALMS/WEC: Sebring

- special features -

Breit & böse IAA 2019: neuer Audi RS 7 Sportback

Ein Kombi-Heck heißt bei Audi ebenso Sportback wie die Coupé-Kehrseite einer Limousine. Der neue RS 7 Sportback gehört zur zweiten Kategorie.

Formel 1: News Williams setzt weiterhin auf Mercedes

Das schwächste Team erhält weiterhin den erfolgreichsten Motor: Williams und Mercedes haben ihre Zusammenarbeit bis 2025 verlängert.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Cooler Cupra Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive - im Test

Die neue Marke des VW-Konzerns macht schon mit dem kupferfarbenen, agressiven Logo deutlich, worum es geht. Wir testen den Cupra Ateca.