Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Teesdorf kann die Entscheidung bringen

Am 14. und 15. August könnte in Teesdorf eine Vorentscheidung in der Vergabe der Meistertitel 2015 fallen. Sowohl in der 2WD als auch in in der 4WD-Meisterschaft könnten sich die beiden Vizestaatsmeister aus dem Vorjahr die Krone des Driftsports holen.

Fotos: Daniel Klopf

Bei den beiden ausstehenden Terminen in Teesdorf und beim großen Finale in Melk am Wachauring zur heurigen Driftstaatsmeisterschaft werden zur Ergebnisermittlung alle drei gefahrenen Wertungsläufe herangezogen.

Erster Matchball für Günther Denk

Günther Denk der bereits drei Siege und einen zweiten Platz 2015 einfahren konnte muss in Teesdorf gewinnen wenn er eine vorzeitige Entscheidung zu seinen Gunsten der Meistertrophäe erreichen will. Georg Comandella ist im Moment der einzige Mitbewerber der Denk noch aus eigener Kraft dieses Vorhaben vereiteln kann. Sollte Comandella die letzten beiden Rennen gewinnen, dann würde er aufgrund des Streichresultates und dem Umstand daß bei Punktgleichheit das letzte Rennen entscheidet, Meister 2015 werden. Aber auch Staatmeister Wolfgang Schmid hat noch Chancen seinen Titel zu verteidigen dazu müßten Denk und Comandella Probleme in den letzten zwei Rennen bekommen.

Spannend wird die Entscheidung auch um den Tagessieg auf jeden Fall da hinter den Dreien eine Meute von starken Driftern darauf brennt, aufs Podest zu fahren.

Wiederum heiß umkämpft

In der kleinen Rennklasse werden die üblichen Verdächtigen Roman Steinbauer, Daniel Sailer, Roman Helm und Mario Kranabetter um den Sieg fahren. Alle vier liegen auch in der Trophywertung innerhalb weniger Punkte zusammen und können sie 2015 noch gewinnen.

Alex Steiner kann alles klar machen

Alex Steiner kann in Teesdorf mit einem Sieg in der großen Serienklasse den Sack zumachen und sich zum Trophysieger der Klasse S2 2015 küren. Fritz Starnberg der in Wertung auf Platz zwei liegt muss auf Angriff fahren um seine Chancen in der Wertung zu waren. Anke Klein die in ihrer ersten Saison auf Platz drei liegt, wird sich den Angriffen des Newcomers Nikolay Stefanov erwehren müssen, wenn sie am Ende der Saison am Podest der Drei stehen will. Gespannt darf man auch auf den Drifthaudegen Rüdiger Zwirner sein, der nach seiner Erkrankung wieder mit dabei sein kann.

Hipfl gegen Frauenpower

In der kleinen Serienklasse konnte Andreas Hipfl mit seinem Sieg in Lebring die Wertung von Martina Patka übernehmen, und wird alles daran setzten auch in Teesdorf vor seiner schärfsten Kontrahentin zu sein. Da Auftaktsieger Peter Mistelbauer in Melk beim Finale nicht antreten kann, wird die Entscheidung rund um die Krone der Klasse S1 zwischen Hipfl und Patka fallen.

Benjamin Klabutschar hat es in der Hand

Benjamin Klabutschar der in Lebring auf dem Leihauto von Tomy Graf gewinnen konnte, kann ich Teesdorf alles klar machen für seinen ersten Staatsmeistertitel im Driften.

Der Audi S2 ist wieder einsatzbereit und Klabutschar brennt zum Einen darauf zu gewinnen und zum Anderen mit dem brachialen Sound des Audis die Zuseher zu begeistern. Christian Kornherr der immer um einen Wippern Schlag Klabutschar den Vortritt lassen musste, will und muss die letzten zwei Rennen gewinnen um Klabutschar noch abfangen zu können.

Tomy Graf, in der Staatsmeisterschaftswertung auf Platz drei, hat ebenfalls noch rechnerische Chancen. Graf der in der Vergangenheit in der 2Wd Klasse drei Staatsmeistertitel erringen konnte, zeigt sich mit dem Verlauf seiner ersten Saison in der 4 Wd Klasse mehr als zufrieden und sieht diese Sasion als Lernjahr um dann 2016 um den Titel mitzukämpfen.

Zünglein an der Waage um den Tagessieg in Teesdorf könnte Alexander Schmollngruber werden, der aufgrund beruflicher Überschneidungen 2015 nur in Teesdorf antreten kann. Schmollngruber konnte in der Vergangenheit bereits einige Siege für sich verbuchen, wie auch schon 2014 in Teesdorf.

Fünf Damen im Fahrerfeld

Wie schon gewohnt, greifen auch in Teesdorf wieder fünf Damen an, um die männlichen Mitbewerber zu schlagen. Allen voran Martina Patka die auch um die Trophywertung der kleinen Serienklasse mitfährt, genau wie Katharina Dornhofer und Katharina Decymar. Anke Klein in der großen Serienklasse und mit Regina Steiner ist auch in der großen Rennklasse wieder eine Dame vertreten.

Driftchallenge stellt sich für eine gute Sache in den Dienst

Regina Steiner von Steiner Motorsport die aktiv an der DCA teilnimmt, ist auch Künstlerin und Malerin. Sie hatte eine Idee und sammelte während der Saison Reifenstückchen um daraus das Unikat „Always Sideways“ zu schaffen, welches in Melk beim Finale verlost wird.

Regina wollte aber nicht zu ihren Gunsten die Verlosung machen sondern auch Gutes tun. Die gesamten Einnahmen des Losverkaufes kommen beim Finale einem besonderen Fan der DCA zu Gute, der tagtäglich auf Hilfe angewiesen ist und aus körperlichen Gründen leider nicht aktiv teilnehmen kann.
Der Losverkauf um 10€ das Stück startet bereist beim Lauf in Teesdorf und wird in Melk am Wachauring fortgesetzt.

Der glückliche Gewinner kann sich nicht nur über das Unikat von Regina Steiner freuen, sondern auch über die Signaturen der beiden Staatsmeister und sämtlicher Trophysieger der Saison 2015.


Alle Infos rund um die DCA sind auch unter www.driftchallenge.at zu finden.

2. Vorschau 2. Vorschau Endbericht Endbericht

Ähnliche Themen:

DCA: Teesdorf

Weitere Artikel

Eine Schritt für Schritt-Anleitung zu sauberen Felgen

Richtig Räder reinigen

Haushaltsreiniger? Drahtwaschel? Waschstraße? Oder muss es zwingend Handwäsche sein? Wir sagen Staub, Salz und Bremsabrieb auf euren Felgen gemeinsam den Kampf an.

Himmlisch schön und höllisch schnell

50 Jahre Toyota Celica: Ein Rückblick

Globale Bestseller, WRC-Champions und schlichtweg bildschöne Coupés mit absolutem Ikonen-Charakter. Die Geschichte der Toyota Celica ist eine bewegte und spannende gleichermaßen.

Friedl Swoboda und sein Wüstenfuchs auf großer Tour

Im Pinzgauer in drei Jahren rund um die Welt

Am 21.07.2018 ging es los: Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda bestieg nach jahrelanger Vorbereitung seinen liebevoll „Wüstenfuchs“ genannten Pinzgauer 718T und brach auf eine ganz besondere Reise auf: Einmal um die Welt.

Herbstrallye-Organisator Roman Mühlberger lässt keine Zweifel offen: Das Grande Finale der Austrian Rallye Challenge steigt nur, wenn Publikum erlaubt ist...