Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GT Masters: Nürburgring

Bester Rookie!

Klaus Bachler wird mit Martin Ragginger auf dem Nürburgring die zweite Saisonhälfte des GT Masters einläuten, wo er bester Rookie ist.

Foto: ADAC Motorsport

Nach einigen Wochen Sommerpause geht das GT Masters in die zweite Saisonhälfte. Schauplatz ist dabei ab kommenden Freitag (14. August) der Nürburgring, wo die Läufe neun und zehn auf dem Programm stehen. Klaus Bachler pilotiert den Porsche 911 GT3 R von Schütz Motorsport, sein Partner ist auch diesmal wieder der Salzburger Martin Ragginger.

Mit dem bisherigen Abschneiden kann der Steirer durchaus zufrieden sein. Denn aktuell ist Bachler der beste Rookie, zudem gelang ihm das Kunststück, gleich sein erstes Rennen im GT Masters siegreich zu gestalten. Und in der Gesamtwertung liegt er nach acht Läufen mit 106 Punkten auf dem tollen zweiten Platz (hinter dem deutschen Mercedes-Duo Asch/Ludwig, das 146 Zähler auf dem Konto hat). Damit will er sich aber nicht zufrieden geben . . .

Klaus Bachler: „Die beiden Läufe auf dem Nürburgring sind für uns ganz entscheidend und vor allem richtungsweisend. Denn noch haben wir die Chance auf den Titel – wenngleich der Rückstand auf Platz 1 schon respektabel ist. Deshalb wäre es auch ganz wichtig, am Wochenende zweimal vor den Führenden ins Ziel zu kommen und damit Punkte aufzuholen. Darauf liegt unser ganzer Fokus. Das gesamte Team kommt hoch motiviert in die Eifel.“

Die Rennen beginnen am Samstag (15.8.) und Sonntag (16.8.) jeweils um 13:15 Uhr, Sport1 überträgt direkt.

Bericht 1. Lauf Bericht 1. Lauf Vorschau Vorschau

Ähnliche Themen:

GT Masters: Nürburgring

Weitere Artikel

Skoda präsentiert Erdgas- und Plug-in-Hybrid-Modelle

Octavia: die alternativen Antriebe

Im Burgenland fanden die ersten Testfahrten mit Skoda Octavia G-Tec, iV und dem scharfen RS iV statt.

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Keine kurzfristige Problemlösung

Sotschi-Updates "werden das Gesamtbild nicht ändern"

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto spielt die Bedeutung des Updates für Sotschi herunter: Am Gesamtbild werde sich dadurch nichts ändern.

Sind für Geländewagen spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei Geländewagen – das ist zu beachten

Im Offroadeinsatz gelten ganz andere Regeln, als im asphaltierten Alltag. Heißt das automatisch auch, dass es zwingend eigene Felgen und Reifen braucht? Wir haben mit einem Experten gesprochen und liefern die passenden Antworten.