Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Slalom-ÖM: Teesdorf II

Von der Sommerpause in die heiße Phase

Das Fahrtechnikzentrum in Teesdorf ist Schauplatz der vorletzten Veranstaltung der diesjährigen Automobilslalomstaatsmeisterschaft.

Bildquelle: slalom-oem.at

Die Autoslalompiloten kommen heuer zum zweiten Mal nach Teesdorf (NÖ) und messen sich somit am Montag, dem 15. August, auf jener Strecke, auf der bereits der Saisonstart der Slalom-ÖM 2016 stattgefunden hat. Dieses Mal wird in Teesdorf allerdings in die andere Richtung gefahren, somit müssen sich die Slalomfahrer wieder neu orientieren. In allen Divisionen ist neben hochkarätigem Motorsport auch sehr viel Spannung zu erwarten, denn es wird der vorletzte ÖM-Lauf des Jahres sein. Als Veranstalter fungiert der ÖAMTC ZV Polizeimotorsport Wien unter Leitung von Sektionsleiter Christian Rosner.

"Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und einen spannenden Slalomtag in Teesdorf. Wir hoffen, dass die Fahrer auch schönes Wetter mitbringen, dann steht einem tollen Renntag nichts mehr im Wege", sagt Rosner. Die Runde mit einer Länge von rund 2.500 Metern wird wieder sehr selektiv sein, und für die Fahrer gilt neben dem Speed vor allem auch das Thema Perfektion: "Wird eine Pylone getroffen, gibt es zwei Strafsekunden", weiß Rosner, der daran erinnert, dass am Vormittag zwei Trainingsläufe geplant sind und nachmittags die drei Wertungsdurchgänge durchgeführt werden.

Auf der Highspeedstrecke werden unter Umständen schon einige Vorentscheidungen in den einzelnen Klassen fallen: Ein Kopf-an-Kopf-Rennen gibt es aktuell in der Gruppe "Street" zwischen Mathias Lidauer und dem Vorjahresmeister Markus Huber. Die Beiden trennen lediglich drei Punkte. Mit dem Respektabstand von weiteren zehn Punkten folgt Christian Kitzler, der auf einen "Umfaller" der beiden Führenden wartet. Rainer Klima und Thomas Becker auf den Rängen vier und fünf haben aktuell nur mehr geringe Chancen auf den Titel.

In der Gruppe "Sport" sind die Karten etwas klarer verteilt. Hier führt Wolfgang Leitner mit einem Polster von 13 Punkten vor Daniel Buxbaum. Auf Rang drei liegt derzeit Thomas Schachinger. Er hat bereits einen Rückstand von 32 Punkten auf den Leader. Bernhard Riedl, der den ersten Lauf krankheitsbedingt auslassen mußte, liegt knapp dahinter. Die Top 5 komplettiert Hannes Stockinger.

Am spannendsten ist derzeit aber die Titelentscheidung in der Gruppe "Race", in der die ersten drei Fahrer innerhalb von acht Punkten liegen. Es führt derzeit Patrick Mayer vor Robert Aichlseder und Gerhard Nell. Unter normalen Umständen wird der Titelträger aus diesen drei Fahrern hervorgehen. Spannend ist auch noch der Kampf um die Top 5. Martin Dall auf Rang vier und Erwin Flicker auf Rang sieben trennen lediglich vier Punkte. Dazwischen liegen noch Alfred Feldhofer auf Rang fünf und Anton Hinterplattner auf Rang sechs.

Die Favoriten für den Tagessieg haben sich bereits beim ersten Antreten in Teesdorf herauskristallisiert, als das Gesamtergebnis wie folgt aussah: Patrick Mayer vor Anton Hinterplattner, Andreas Teufel, Robert Aichlseder und Gerhard Nell. Nicht zu vergessen sind jedoch Christian Mayr, Daniel Karlovits und Rene Panzenböck, die beim Saisonauftakt noch gefehlt haben.

Bis zum 8. August sind 78 Nennungen eingegangen, der Veranstalter spricht somit bereits eine Woche vor den Slalom-ÖM-Läufen in Teesdorf von einem sehr erfreulichen Starterfeld. Da der Kampf um die Meisterteller noch nicht entschieden ist, wird vor allem der Kampf um die Topränge sehr attraktiv werden.

Bericht Bericht Bericht Bericht

Ähnliche Themen:

Slalom-ÖM: Teesdorf II

Weitere Artikel

Schlank-Elegante Wuchtbrumme

Das neue Mercedes-AMG GLE 63 S Coupé

Eine wirkliche Überraschung ist das Mercedes-AMG GLE 63 S Coupé freilich kaum. Das Coupé kennt man schon, den Antrieb auch, nur die Kombination ist neu.

Der Trendsetter und der Bestseller

Opel Manta und Ascona werden 50

Ein halbes Jahrhundert nach ihrer Vorstellung drehen Ascona und Manta 2020 richtig auf.

Toto Wolff verhandelt gerade mit Daimler darüber, ob er auch nach 2020 Teamchef des Mercedes F1-Teams bleibt.

Elfyn Evans hat mit seinem Sieg in Schweden und dem dritten Platz in Monte Carlo groß aufgezeigt, Sebastien Ogier kommt damit immer mehr unter Druck.