Motorsport

Inhalt

Suzuki Cup: Salzburgring Suzuki Cup 2016

Suzuki Cup Europe am Salzburgring

Max Wimmer, Stefan Artner und Marcel Krailler jagen Spitzenreiter Keke Platzer. Und: Rallye-ÖM-Leader Hermann Neubauer als Gaststarter.

Fotos: Michael Jurtin

Im Rahmen der P9 Challenge startet am 5. und 6. August der Suzuki Cup Europe mit zwei Rennen auf dem Salzburgring. Es ist für die Piloten das vorletzte Rennwochenende in der heurigen Saison.

Dabei wird am Freitag schon die Qualifikation gefahren, die beiden Rennen folgen am Samstag. Man erwartet wieder circa 30 Suzuki Swift mit Piloten aus Ungarn und Österreich. Der Saisonabschluss findet dann mit drei Rennen auf dem Hungaroring in Budapest statt.

Im heimischen Suzuki Cup findet derzeit an der Spitze ein beinharter Punktekampf statt. Spitzenreiter mit einem halben Punkt Vorsprung ist immer noch Keijo "Keke" Platzer (ST). Dahinter lauert ein Trio von Felix Wimmer Motorsport mit den Piloten Max Wimmer (W), Stefan Artner (NÖ) und Marcel Krailler (W). Diese vier Piloten werden sich auf dem schnellen Salzburgring nichts schenken, vor allem die Windschattenduelle werden knappe Entscheidungen bringen.

Aber nicht nur diese genannten Piloten haben aus österreichischer Sicht die Chance, eines der beiden Rennen zu gewinnen. Dies trifft besonders auch auf Christoph Zellhofer, seinen Vater Max (beide NÖ), den Deutschen Anton Bauer, den Vizemeister des Vorjahres Lukas Puchinger (OÖ), Günther Wiesmeier (OÖ) und Michael Kittel (NÖ) zu, während Peter Eibisberger (ST), Dominik Haselsteiner (NÖ) und Peter Gross (W) für Überraschungen gut sind

Wieder mit dabei ist der Salzburger Jürgen Norbert Fux, dem es nicht so sehr um den Sieg geht, sondern vordergründig um seine Charity-Aktion „Drive for Emelie“ Dementsprechend groß ist auch das bisherige Medieninteresse, dass man dieser Aktion entgegen bringt. Die Hoffnung aller Beteiligten ist es, dass am Ende der Saison wieder ein ansehnlicher Betrag zustande kommt und so an Emelie übergeben werden kann.

Die beiden Rennen bieten aber noch eine echte Überraschung. Lokalmatador Hermann Neubauer (S), zuletzt Sieger der Rallye Weiz und Führender in der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft wird diesmal sein World Rallye Car gegen einen Suzuki Swift eintauschen. Mit diesem Wagen ist der Lungauer schon am Beginn seiner Karriere sehr erfolgreich gefahren. Neubauer fühlt sich nach seinen vier Siegen in der Rallyemeisterschaft ausgezeichnet in Form, daher ist bei ihm jedes Resultat möglich.

Zeitplan des Suzuki Cup Europe für den Salzburgring:

Freitag, 5. August 2016
08:00 – 12:00 Uhr Freies Fahren
15:30 – 15:55 Uhr Qualifying

Samstag, 6. August 2016
09:45 – 10:10 Uhr 1. Rennen
15:15 – 15:40 Uhr 2. Rennen

Weitere Informationen unter www.suzuki-cup.at

 Suzuki Cup 2016

Drucken
Rennen 1 - Bericht Rennen 1 - Bericht Rennen 2 - Bericht Rennen 2 - Bericht

Ähnliche Themen:

07.07.2019
Suzuki Cup: Slovakiaring

Bendegüz Molnar feiert einen Doppelsieg, Max Wimmer wird im ersten Rennen Dritter.

11.06.2017
Suzuki Cup: Salzburgring

Marcel Krailler, Max Wimmer und Günther Wiesmeier triumphieren beim 2. Rennen des Suzuki Motorsport Cup auf dem Salzburgring erneut.

25.07.2015
Suzuki Cup

Erschwerte Bedingungen führen zu Kollisionen und zahlreichen Ausritten im ersten Lauf auf dem Salzburgring. Östterreich-Sieger wurde Puchinger.

Suzuki Cup: Salzburgring

Lord Korea Hyundai i30 N Fastback - im Test

Auch der neue Hyundai i30 Fastback kommt in den Genuss einer radikal sportlichen N-Kur. Wir testen ihn als 275 PS starken "Performance".

Kinder-Liga Teures Spielzeug: Bugatti Baby II

Der Bugatti Baby II spielt mit Elektromotor und 75 Prozent der Originalgröße seines Vorbilds Type 35 von 1924 in der Liga für extrem verwöhnte Kids.

Schnelle Truppe Kawasaki Ninja H2, H2 Carbon und H2R

Kawasaki-Händler nehmen wieder Bestellungen für die Rennmaschine Ninja H2R sowie die Straßenversionen Ninja H2 Carbon und Ninja H2 entgegen.

Rundum gereift Neuer Renault Captur - im ersten Test

Der Renault Captur war 2013 fast allein im Segment der kleinen SUV, heute drängen sich dort 20 Konkurrenten. Zeit für Generation zwei. Erster Test.