Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Schmid feiert souveränen Sieg

Wolfgang Schmid gewann den zweiten Lauf der Drift Challenge Austria in Lebring – Mann des Tages wird der Tiroler Rookie Karl Schaber.

Fotos: www.danielklopf.com

Am 25.05.2017 fand in Lebring (Steiermark) der zweite Lauf zur heurigen Driftstaatsmeisterschaft statt. Bei Kaiserwetter konnten Österreichs Drifter spannende Duelle bis zum Schluss liefern. Im Zusammenspiel mit der Tuninggemeinde aus Graz, konnte wieder eine tolle Doppelveranstaltung geboten werden.

Der Tiroler Neueinsteiger Karl Schaber war der Mann des Tages der eine noch nie von einem Rookie gesehene Performance an den Tag legen konnte.

Wolfgang Schmid holt sich klar den Gesamtsieg

Wolfgang Schmid der sich in Melk „nur“ mit Platz 2 zufriedengeben musste, kam motiviert in die Steiermark und wollte wieder auf seinen Stammplatz der Eins am Ende des Tages stehen.

Im Training entstand ein Dreikampf mit Wachauring Sieger Georg Comandella und Josef Spiessl aus der Steiermark. Im ersten Wertungslauf konnte Schmid mit einer Toprunde den Grundstein für den Gesamtsieg legen und gab der Konkurrenz über 2 Sekunden als Abstand vor. Gefolgt von Robert Dundler, Roman Steinbauer, Sebastian Pemmer und Josef Spiessl.

Comandella erwischte einen rabenschwarzen Start und fand sich auf Platz 11 wieder nach dem ersten Wertungslauf.

Lauf 2 war eine klare Sache für den regierenden Staatsmeister Schmid vor Neueinsteiger Karl Schaber und dem Steirer Daniel Sailer.

In Lauf drei konnte sich Schmid mit einen knappen Vorsprung vor dem wiedererstarkten Comandella den klaren und mehr als verdienten Sieg in der Steiermark holen. Josef Spiessl konnte sich am Ende des Tages über den hervorragenden Platz zwei freuen. Comandella der bis zum Ende nicht aufgab konnte sich am Ende noch Platz Drei vor Sailer und Steinbauer holen

Allradklasse klare Sache für Martin Jansa

Martin Jansa zeigte ab Trainingsbeginn das der Sieg nur über ihn führen konnte. Günther Steffe kämpfte mit der fehlenden Leistung an seinem Auto auf der winkeligen Streck in der Steiermark und konnte Jansa zu keinem Zeitpunkt des Events gefährlich werden und musste sich schlussendlich mit Platz 2 hinter dem tschechischen Rennstallbesitzer zufrieden geben.

Tiroler Ronny Büchner feiert ersten Klassensieg

Der Tiroler Drift Haudegen Ronny Büchner der seit Jahren in der DCA mit an Bord ist, nutzte die Gunst der Stunde in Lebring und konnte seinen ersten Sieg in der kleinen Serienklasse einfahren. Hinter Büchner konnte sich die Teamkollegin von Martin Jansa, Veronika Zdrazilova Platz 2 sichern.

Neben der kleinen Serienklasse war auch in der Wertung rund um den AMF Driftpokal in der selben Reihenfolge, da keines der großen Serienautos in Lebring vertreten war.


Daniel Sailer gewinnt wieder in der kleinen Rennklasse

Daniel Sailer der im letzten Jahr noch knapp den Gesamtsieg in der kleinen Rennklasse verpasst hatte, entwickelt sich im heurigen Jahr zum Siegfahrer Nummer Eins. Der Steier konnte nach seinem Sieg am Wachauring nur auch das Erste von zwei Heimrennen für sich entscheiden und damit wichtige Punkte für die Meisterschaft auf seinem Konto verbuchen.

Roman Steinbauer sah nach dem ersten Durchlauf wie der mögliche Sieger aus, musste sich am Ende um den Wimpernschlag von 0,29 Sekunden nach drei Wertungsläufen dennoch Sailer beugen. Michael Blümel der in Melk nicht seinen besten Tag erwischte konnte sich in Lebring mit Platz drei vor Roman Helm und Karl Schaber zurückmelden.

6 Starter/innen in der Rookiewertung

Robert Dundler konnte sich beim Auftakt die Rookiewertung holen, und in Lebring eine Wiederholung feiern. Karl Schaber folgte auf Platz zwei vor seinem Teamkollegen Emanuel Neuhauser, Gerhard Streßler und Stefan Mayer. Auch die einzige Dame in der Rookiewertung zu finden, Veronika Zdrazilova die nach Melk auch in Lebring einige Pokal mit nach Tschechien nehmen konnte.

Karl Schaber feiert grandiosen Einstieg in die DCA

Karl Schaber der in Lebring das erste Mal in der Dca angetreten ist war am Ende der Mann des Tages. Bei seinem ersten Wertungslauf konnte er eine fehlerfreie Fahrt in den Asphalt von Lebring zaubern, was einige seiner Mitbewerber einigermaßen erstaunen ließ. Nachdem er in der Wertungsrunde zwei wieder volle Punktezahl einfahren konnte, und sich damit auf den fünften Gesamtrang setzten konnte, war das gesamte Fahrerlager gespannt ob der den ohnehin schon besten Einstieg eines neuen Fahrers nochmals toppen konnte.

In Wertungslauf drei zeigte er Nerven und leistete sich 3 Fehler und konnte am Ende des Tages in der stark besetzten Klasse über Platz 5 und Platz 2 in der Rookie Wertung freuen. Am Ende des Tages waren sich alle einig das von dem jungen Tiroler in Zukunft noch einiges zu erwarten ist.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

"Designed in Paris, made in Germany"

Der nächste DS4 kommt aus Rüsselsheim

Seitdem Opel zu PSA gehört, spielt die Musik der französischen Edelmarke DS auch im hessischen Rüsselsheim. Der neue DS 4 wird dort gefertigt. Er ist im Hause DS Automobiles die neue Kreation im C-Premium-Segment.

Höhere Förderungen und ein größeres Fahrzeugangebot – vom Kleinstwagen bis zum Großraumbus – machen Elektroautos zunehmend interessanter, auch für Private und Familien.

George Russell fährt beim Sachir-GP für Mercedes

Bestätigt: Russell als Ersatz für Hamilton

Beim Grand Prix von Sachir kann George Russell sein Talent im Mercedes unter Beweis stellen: Der Williams-Pilot übernimmt Lewis Hamiltons Weltmeisterauto.

Erste Waldviertel-Rallye 1989

Vor 31 Jahren: Rückblick 1. Waldviertel-Rallye

Auf den Tag genau vor 31 Jahren wurde am 2. Dezember 1989 die erste Waldviertel-Rallye ausgetragen, wir blicken zurück auf die erste Ausgabe inklusive Ergebnissen und Nennliste.