Motorsport

Inhalt

GT4-EM: Slovakiaring

True Racing trotzt allen Widerständen

Kontroverses GT4-EM-Event endet mit Sieg & Rang 4 für True Racing - Eike Angermayr & Reinhard Kofler fahren von hinten zum triumphalen Gesamtsieg. Laura Kraihamer & Cedric Freiburghaus holen den tollen vierten Rang in der Klasse.

Fotos: Joel Kernasenko

Das dritte Rennwochenende der „REITER YOUNG STARS“ auf dem Slovakiaring, gleichzeitig das vierte Event der GT4 European Series Northern Cup, war von Kontroversen und teils fragwürdigen Entscheidungen geprägt – so wurden beispielsweise alle KTM X-BOW GT4 Fahrzeuge, die ein dominantes Qualifying abgeliefert und für beide Rennläufe die Pole-Position erzielt hatten, mit fadenscheinigen Argumenten ans Ende des Starterfeldes „strafversetzt“.

Die vier von True Racing protegierten Piloten Eike Angermayr/Reini Kofler (RYS Team KTM #14) sowie Laura Kraihamer/Cedric Freiburghaus (RYS Team True Racing #74) ließen sich davon nicht beirren – im Gegenteil, es hatte den Anschein, als ob die Ungleichbehandlung noch für zusätzliche Motivation sorgen würde. So war das Duo Angermayr/Kofler im ersten Rennen bereits auf Rang sechs, als ein Radlagerschaden der fulminanten Aufholjagd ein jähes Ende bereitete. Die Paarung Kraihamer/Freiburghaus verlor zwar bei ihrem Kampf durch das dreißig Fahrzeuge starke Feld immer wieder etwas Zeit hinter langsameren Autos, am Ende gab’s aber den mehr als achtbaren 13. Gesamtrang und Platz acht in der „Silver Cup“ Klasse.

Im zweiten Rennen erwischten dann beide Teams einen großartigen Start, sowohl Eike Angermayr als auch Laura Kraihamer machten Platz um Platz gut. Die Boxenmannschaften sorgten für perfekte Stopps und in der zweiten Rennhälfte waren die „True“ Piloten Kofler und Freiburghaus die mit Abstand schnellsten Fahrer im Feld. Allen Hindernissen und Erschwernissen zum Trotz überholte Reinhard Kofler innerhalb weniger Runden von Platz sechs kommend alle Konkurrenten und fuhr einen triumphalen Gesamtsieg für das RYS Team KTM nach Hause, während Cedric Freiburghaus bei seiner Aufholjagd nur von der späten Safety-Car-Phase gebremst wurde – am Ende gab’s Gesamtrang sieben und Platz vier im Silver-Cup!

Nach der mehr als verdienten Champagner-Dusche war der Jubel bei beiden Mannschaften groß: „Das haben wir uns alle verdient“, so Reini Kofler, der schon oft vom obersten Podiumsplatz jubeln durfte, für den dieser Sieg aber etwas ganz besonders war. „Eike ist ein Riesentalent und wir hatten dieses Jahr schon sehr, sehr viel Pech. Ich freue mich unglaublich für ihn. Heute konnten wir endlich zeigen, was in ihm, in uns, im KTM X-BOW GT4 und im RYS Team KTM steckt!“ Auch bei Laura Kraihamer war die Freude groß: „Cedric hätte ohne das Safety-Car sicher noch einen Stockerlplatz geholt… Aber alleine die Tatsache, dass wir vom Ende des Feldes bis auf Gesamtrang sieben vorgefahren sind, zeigt die sensationelle Leistung des RYS Teams True Racing. Es gibt doch so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit!“

Drucken
Mörtl: Zuerst Podium, dann Horror-Crash Mörtl: Zuerst Podium, dann Horror-Crash Mörtl: Neuer Teamkollege Mörtl: Neuer Teamkollege

Ähnliche Themen:

01.04.2017
BSS: Misano

Die Blancpain-GT-Serie startet in die Saison 2017 - In Misano stürzen sich 34 GT3-Boliden in die zwei 60-Minuten-Rennen - Die ganze Action im Livestream!

30.09.2016
VLN: 250-Meilen-Rennen

Der KTM X-Bow GT4 feiert sein Debüt auf der Nürburgring Nordschleife: Beim neunten VLN-Lauf werden zwei Fahrzeuge eingesetzt - Stuck-Brüder am Steuer.

05.10.2015
GT4-EM: Misano

Peter Ebener und Sascha Halek vom Zawotec Racing Team siegten im KTM X-Bow GT4 und landeten auf dem dritten Jahresrang.

GT4-EM: Slovakiaring

Schnelle Truppe Seat Leon 1.4 TSI FR Fast Lane - im Test

Der Seat Leon Fast Lane hat nicht die linke Spur abonniert, er ist aber in bestimmten Versionen binnen 14 Tagen erhältlich. 125-PS-Benziner im Test.

Formel 1: Analyse Palmer Anwärter auf Williams-Cockpit?

Jonathan Palmer möchte seinem Sohn zu einem Cockpit im Williams-Team verhelfen; Jolyon habe das bis Jahresende selber in der Hand.

Sechs sells Klassik-Sondermodell: Vespa Sei Giorni

Die neue Vespa Sei Giorni bietet einen nostalgischen Look und aktuelle Technik. Sie soll an die erfolgreichen Sei Giorni-Rennroller erinnern.

ORM: Škoda Rallye Liezen Zellhofer in Liezen mit neuem Beifahrer

Vordergründig ist dabei, mit dem S1600-Suzuki möglichst fehlerfrei zu fahren, denn Liezen liegt dem Rookie, wie er 2015/16 zeigte.