MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Heiße Windschatten-Duelle am Salzburgring

Zu einem vollen Erfolg wurde das dritte Gastspiel der TCR International Series am Salzburgring: Bei strahlendem Sommerwetter lieferten sich die Tourenwagen-Piloten hochdramatische Windschatten-Duelle. Am Ende entschieden der Serbe Dusan Borkovic auf Alfa Romeo und der Honda-Pilot Roberto Colciago aus Italien die beiden spektakulären Läufe der TCR für sich. Der einzige Österreicher im Fahrerfeld, der 23-jährige Niederösterreicher Thomas Jäger, schlug sich bei seiner TCR-Premiere beim Heimrennen sensationell und verpasst mit zwei vierten Plätzen nur knapp den erhofften Podestplatz. Der junge Salzburger Marc Aurel Coleselli wurde bei den Rennen des Suzuki Motorsport Cups Neunter und Achter. 

Fotos: TCR International Series

Bereits zum dritten Mal in Folge gastierte an diesem Wochenende die TCR International Series in Salzburg: 24 Piloten aus 14 verschiedenen Ländern sowie sieben Hersteller garantierten spektakuläre Zweikämpfe und spannende Windschatten-Duelle auf der traditionsreichen Hochgeschwindigkeitsstrecke vor den Toren der Mozartstadt. Im ersten Sprintrennen über die Distanz von 60 Kilometern triumphierte Dusan Borkovic aus Serbien (Alfa Romeo) vor Polesetter Mat'o Homola aus der Slowakei (Opel) und Doppel-Champion Stefano Comini aus der Schweiz (Audi). Einen schwarzen Tag erlebte die Volkswagen-Piloten: Sowohl der ehemalige Tourenwagen-Weltmeister Rob Huff, als auch der bisherige TCR-Tabellenführer Jean-Karl Vernay landeten unsanft in den Leitschienen. Letzterer sorgte mit seinem Abflug sogar für den vorzeitigen Rennabbruch.

Spektakulärer Rennverlauf

Rennen zwei wurde zu einer klaren Sache für Honda: Polesetter Roberto Colciago aus Italien setzte sich vor seinem Teamkollegen Attila Tassi aus Ungarn. Rang drei ging abermals an Stefano Comini auf Audi. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge bilanzierte der Lokalmatador Thomas Jäger: Der 23-jährige Niederösterreicher schlug sich bei seinem Gaststart in der TCR mehr als beachtlich und verpasste als Vierter bei seinem Heimrennen zweimal nur ganz knapp das Siegerpodest.  

Lokalmatador zufrieden

„Ich glaub das war mehr, als wir alle erwarten konnten. Dass wir hier so auftrumpfen ist unglaublich. Zweimal Platz 4 – und es wäre noch mehr möglich gewesen, weil mein Start zweimal nicht optimal war. Aber wir sind superhappy mit dem Ergebnis. Es war mein erstes Sprintrennen seit drei Jahren, dass ich mit zwei vierten Plätzen nach Hause fahre, ist eigentlich ein Traum", so Opel-Pilot Thomas Jäger.

Opernstar am Salzburgring

Doch nicht nur Motorsportfans, auch Musikliebhaber kamen an diesem Wochenende auf ihre Kosten: Zunächst sorgten die Opernsängerin Reinhild Buchmayer bei ihrer Darbietung der Bundeshymne für Gänsehautfeeling im Nesselgraben. Anschließend rockte die Band „Aber Hallo" die Boxengasse – und gab damit gleich einen Vorgeschmack auf das nächste Veranstaltungshighlight, das Open-Air-Konzert ELECTRIC LOVE", das von 6. bis 8. Juli 2017 am Salzburgring stattfinden wird. 

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Touring Car Masters: Finale in Salzburg

Finale mit den TCM-Stars der Saison 2021

Auf dem Salzburgring steigt das Saisonfinale der Touring Car Masters. Während im Sprint mit Georg Karner der Meister bereits feststeht, haben in der Endurance-Wertung noch fünf Piloten eine Chance...

George Russell wird Bottas-Nachfolger

Offiziell: Russell fährt 2022 für Mercedes

Es ist fix: George Russell fährt ab 2022 für das Formel-1-Team von Mercedes und wird damit neuer Teamkollege von Lewis Hamilton - "Langjähriger Vertrag" für Russell.

Start-Ziel Sieg bei der GT-World-Challenge

Mirko Bortolotti siegreich am Nürburgring

Mit einem nahezu lupenreinem Start-Ziel-Sieg war der Wiener auf dem Grand Prix Kurs des Nürburgrings im Lamborghini Huracan GT3 Evo des Orange 1 FFF Racing Teams sportlich das Maß der Dinge.

"Am Ende war alles fertig"

DTM: Lucas Auers perfekter Tag in Assen

Erst die überraschende Poleposition, dann der erste Saisonsieg: Lucas Auer landete beim DTM-Rennen in Assen einen Befreiungsschlag, den er selbst nicht ganz versteht.