Motorsport

Inhalt

Stockcar: Natschbach IV

Die Night-Racer glänzten im Flutlicht von Natschbach

Der vierte Renntag zum Stockcar Racing Cup 2019 brachte zum Teil überraschende Siege und jede Menge Action! Vor fast 1000 Fans gingen die Tageswertungen an Gerhard Windstey (Formel 2), Martin Gradwohl (Saloon), Roland Hofmann (Heckklasse) und Michael Kindl (Jugend).

Foto: Walter Vogler

Mit einem absoluten Highlight in der laufenden Meisterschaft ging der Stockcar Racing Cup 2019 an diesem Wochenende ans Werk. In der Sandbahn-Arena von Natschbach-Loipersbach traten am Samstag 52 Starter zum vierten von insgesamt sechs Renntagen an, um ihre jeweiligen Tagessieger in vier Klassen zu küren bzw. wichtige Punkte im Kampf um den Titel zu sammeln.

Das Event war als Night Race angesetzt, an dem die beliebten Grande Finalis bei Flutlicht ausgetragen werden, was erstens beim Publikum seit Jahren überaus beliebt ist und zweitens den hautnahen Rad-an-Rad-Duellen eine einzigartige Atmosphäre verleiht. Was sich auch diesmal wieder bewies, denn trotz drückend schwülem Wetter wollten es sich knapp 1000 Zuschauer nicht entgehen lassen, ihre Sympathisanten lautstark zu unterstützen.

Die 52 Piloten unterteilten sich in 9 Fahrer in der Formel 2, 8 Fahrer haben sich in der Hecktrieb-Klasse angemeldet, 9 Nachwuchspiloten für die Jugendklasse, und die Saloon-Klasse war wie immer die beliebteste und mit 26 Racern top besetzt.

Dass der Renntag wieder ein voller Erfolg wurde, lag an den neuerlich spannenden und zum überwiegenden Teil fairen Rennen, die sich die großteils erfahrenen Drift-Piloten lieferten.

Einen Überraschungsgast konnte die Formel 2 begrüßen. Ex-Meister Hans-Jürgen Erhart fragte bei Organisator Gerald Koloc kurzfristig um eine Start an. Und einem Ex-Meister schlägt man so einen Wunsch eben nicht ab. Zumal dieser noch immer die Klasse besitzt, um – wie im gegebenen Fall – den ersten Vorlauf sogar zu gewinnen.

Die Vorläufe zwei und drei wurden dann jedoch zur Beute des Grafenbacher Routiniers Gerhard Windstey. – Im Finale schlug dann ebenfalls ein Ex-Meister zu, aber nicht wieder Hans-Jürgen Erhart, sondern Windsteys Grafenbacher Ortskollege Marcus Lechner, der heuer schon öfters mit fehlendem Glück hadern musste. – Die Grafenbacher Festspiele machte dann aber wieder Gerhard Windstey perfekt. Er gewann mit dem Grande Finale auch die Tageswertung und baute seine Führung in der Gesamtwertung dadurch relativ gewichtig aus.

Die Saloon-Car-Klasse musste ob ihrer großen Teilnehmerschar sogar in drei Vorlauf-Gruppen unterteilt werden. Die jeweiligen Sieger der drei Vorläufe hießen hier in Gruppe 1: Georg Weissenböck aus Weißenbach drei Mal, In Gruppe 2: Sascha Troll aus Wilfersdorf, Kevin Troll, ebenfalls aus Wilfersdorf sowie Eduard Haider aus Landschach. Und in Gruppe 3 gingen zwei Siege an Lukas Troll aus Hausbrunn und einer an Martin Gradwohl aus Bad Erlach. – Wie gewohnt gab es bei den Saloon Cars ein B- und ein A-Finale.

Während das B-Finale mit Thomas Hollerer aus Wiener Neustadt ein Überraschungskandidat gewann, trollte es im A-Finale wieder einmal: Sascha Troll gewann knapp, aber eben doch. – Im Grande Finale ging es schon traditionell extrem heiß her. Zwei Mal musste der Lauf abgebrochen werden. Einmal fabrizierte Sascha Troll einen Überschlag, dann wieder war eine Massenkarambolage der Auslöser für einen Neustart. Und diesen nutzte ausgerechnet Stockcar-Neuling Eduard Haider zum Sieg. Die Tageswertung für den Punktebesten ging hier allerdings an Martin Gradwohl.

Die Klasse der Hecktrieb-Fahrzeuge dominierten in der Vorlauf-Phase zweimal Roland Hofmann aus Wien und einmal der Ternitzer Patrick Baumgartner. – Im anschließenden Finallauf prolongierte Roland Hofmann seine heutige Hochform und holte mit dem Sieg neuerlich 40 wichtige Punkte. – Den unglaublichen Flow nahm der Wiener im BMW 320 auch ins abschließende Grande Finale mit. Der wohlverdiente Lohn: Final- und Tagessieg.

Auch die Vorlauf-Phase der Jugendklasse wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Hier jedoch aus Sicherheitsgründen, damit sich nicht zu viele Fahrzeuge auf einmal auf der Rennbahn tummeln. Und wer Stockcar-Jugendklasse sagt, der kommt seit zwei Jahren am Namen Michael Kindl nicht vorbei. Der Seriensieger aus Puchberg war auch heute unantastbar, gewann mit seinem Honda Civic sämtliche Vorläufe. In Gruppe 2 freute sich mit der 14-jährigen Larissa Slaby aus Wiener Neustadt die zweitjüngste Teilnehmerin über einen Vorlaufsieg. Die zwei weiteren Erfolge holte sich Marius Scherz aus Breitenau. – Ja, und wer hier und jetzt den Sieger des Finales und somit auch den wiederholten Tagessieger errät, der gewinnt einen Ortsrundgang in Puchberg mit Michael Kindl J

Verbleibende Stockcar-Renntermine 2019

Renntag 5 24. Aug. in Natschbach
Renntag 6 28. Sept. in Natschbach

Drucken
Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau

Stockcar: Natschbach IV

Unrealisierte Legenden Ausstellung: legendäre Concept-Cars

Das französische nationale Automobilmuseum zeigt rund 30 ehemalige Konzept-Fahrzeuge. Darunter den Alfa Romeo Scarabeo aus dem Jahr 1966.

Formel 1: Launch Launch des neuen Ferrari am 11. Feber

Sicherlich nicht als Favorit sieht sich Ferrari-Teamchef Mattia Binotto für 2020 und verriet erste Details über den neuen Boliden.

Triumph für James Bond Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.

Effizienzsteigerung Audi e-tron: erhöhte Reichweite

Der Elektro-SUV Audi e-tron erhält mehr Reichweite über Adaptionen an Hardware und Software. Der Preis verändert sich dadurch nicht.