Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Super Formula: Okayama

Debütsieg für Yamashita, Auer mit Pech

Während Kenta Yamashita seinen ersten Laufsieg feierte, ging es für Lucas Auer von Startplatz 15 aus nach Führung zurück auf Rang 5.

Bildquelle: Ogasa Photo

Lucas Auer war beim sechsten Lauf zur japanischen Super Formula 2019 einer der Hauptdarsteller. Im Rennen auf dem Okayama Circuit in Mimasaka zeigte er sich bärenstark und fuhr mit dem Dallara SF19 Honda seines Teams "B-Max with Motopark" vom 15. Startplatz noch auf Platz 5. Zehn Plätze in einem derart starken Fahrerfeld gutzumachen, erscheint fast unmöglich, doch dem Kufsteiner gelang dieses Kunststück.

Nach einem durchwachsenen Qualifying – Probleme mit dem Luftdruck und dem Setup – wählte Auer für das Rennen eine extrem offensive Strategie, begann als einer der wenigen Piloten mit Softreifen und erwischte einen traumhaften Start: Von P15 losgefahren, pflügte er durch das Feld und lag er nach einer Runde bereits auf P7, nach drei auf P6, nach fünf auf P5 und nach acht auf P4.

Wenig später kam dann aber das Safety Car auf die Strecke, was Auers Strategie einen Strich durch die Rechnung machte, denn so hatten alle Konkurrenten, die auf Mediumpneus gestartet waren, plötzlich einen erheblichen Vorteil beim Pflichtstopp, den sie in dieser Phase absolvieren konnten.

Auer blieb draußen, festigte seinen Platz in der Spitzengruppe, war lange Dritter, dann Zweiter – und gegen Ende führte er das Feld sogar einige Zeit lang an. Eine erhoffte zweite Safety-Car-Phase blieb aus. Der Tiroler kam drei Runden vor Schluss an die Box und fiel dadurch schließlich auf den fünften Platz zurück, holte damit aber dennoch gute Punkte.

Auer: "Das war heute ein irres Rennen, und ich bin über den Ausgang wirklich happy. Ich musste nach dem Qualifying einfach volles Risiko eingehen. Dass das dann so gut geklappt hat, freut mich doppelt, wenngleich die frühe Safety-Car-Phase natürlich für meine Strategie nicht förderlich war. Da habe ich rund 35 Sekunden eingebüßt, am Ende hatte ich elf Sekunden Rückstand."

Das dynamische Rennen auf dem Okayama Circuit gewann schließlich Kenta Yamashita, der erste Sieg für den Japaner in Diensten von Kondo Racing. Sein Landsmann Naoki Yamamoto luchste dem Neuseeländer Nick Cassidy erneut die Gesamtführung ab. Das Saisonfinale der Super Formula 2019 geht in vier Wochen in Suzuka über die Bühne, wo Lauf Nummer sieben ausgetragen wird.

Vorschau Auer Vorschau Auer Vorschau Auer Vorschau Auer

Ähnliche Themen:

Super Formula: Okayama

Weitere Artikel

E-Klasse Coupe und Cabrio: Jünger denn je

Mercedes: Alles zum Facelift von E-Coupé & Cabrio

Coupe und Cabrio der Mercedes E-Klasse starten in die zweite Hälfte ihres Modellzyklus. Das ist neu ...

Himmlisch schön und höllisch schnell

50 Jahre Toyota Celica: Ein Rückblick

Globale Bestseller, WRC-Champions und schlichtweg bildschöne Coupés mit absolutem Ikonen-Charakter. Die Geschichte der Toyota Celica ist eine bewegte und spannende gleichermaßen.

Neue Regeln für die Formel 1 fixiert

FIA-Weltrat: Budgetgrenze & Handicap-System

Der Weltrat der FIA hat unter anderem die stufenweise fallende Budgetgrenze bestätigt und ein neues System festgelegt: Je erfolgreicher, desto weniger Testzeit.

Motorline Video Talk: Ausblick auf kommende Rallyes

Christian Mrlik, Roman Mühlberger und Helmut Schöpf im Talk

Im 7. Motorline Video Talk werfen wir einen Blick auf die für Herbst geplanten Rallye-Veranstaltungen in Österreich und diskutieren mit den Veranstaltern.