Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ein echter Amerikaner

Nach 22 Jahren Bauzeit ersetzt Chevrolet den Midsize-Pickup S-10 durch den neuen Colorado, der eine komplette Neuentwicklung ist.

Walter Reburg

Wenn Chevrolet von einer Neuentwicklung spricht, bleibt wirklich kein Teil mehr wie der andere. Lediglich 1% der Sitzkonstruktion wurde vom S-10 übernommen, der 22 Jahre am Markt war.

Mit dem Midsize-Pickup möchte Chevrolet wieder Kunden von der Konkurrenz zurück gewinnen, der Pickup-Markt ist einer der meist umkämpften Segmente in den USA. Neben einem großzügigen Platzangebot, einer sehr steifen Karosserie und vielen guten Detaillösungen will Chevrolet vor allem mit einer großen Modellvielfalt punkten.

Den Colorado gibt es als „Regular Cab“ (für zwei bis drei Personen), „Extended Cab“ (vier bis fünf Personen) und „Crew Cab“ (sechs Personen), mit oder ohne Allradantrieb und zwei neuen Motoren. Baugleich mit dem Colorado ist der GMC Canyon, der die noblere und teurere Variante des Colorado darstellt und ebenfalls mit den verschiedenen Aufbauten erhältlich ist.

Der Colorado bzw. Canyon ist 489,7 oder 526 Zentimeter lang und der Radstand beträgt 282,5 oder 319,8 Zentimeter. Als Motoren stehen zwei verschiedene Sechs-Zylinder-Aggregate zur Verfügung. Die Wahl liegt zwischen einem 2,8 Liter mit 175 PS (130 kW) oder dem 3,5 Liter mit 220 PS (164 kW). Das Drehmoment beträgt beim 2,8 Liter max. 251 Nm (2.800 U/min) und beim 3,5 Liter 305 Nm bei ebenfalls 2.800 U/min).

Geschalten wird serienmäßig (überraschenderweise) über ein Fünf-Gang-Schaltgetriebe, gegen Aufpreis kann man auch eine Vier-Gang-Automatik ordern.

Für die Sicherheit sorgen ABS, Traction Control, Fahrer- und Beifahrer-Airbag sowie Seiten- und Kopfairbags. Ob der Chevrolet Colorado oder der GMC Canyon auch den offiziellen Weg nach Europa finden werden, ist leider noch nicht bekannt.

Fotos der neuen Modelle finden Sie in der rechten Navigation!

- special features -

Weitere Artikel

So können die kleinen Helfer vor Diebstahl schützen

GPS Tracker fürs Auto

Alle 35 Minuten wird laut GDV ein Auto in Deutschland gestohlen. Wer sich vor diesem Schaden schützen möchte, hat entweder eine gute Autoversicherung oder greift zu einem GPS Tracker.

Der Renault 16 war ein Meilenstein für den französischen Automobilhersteller, mit innovativen Innenraumlösungen stellte er viele Mitbewerber in den Schatten.

Geht's nach Bernie Ecclestone, so wäre Flavio Briatore der deutlich bessere Teamchef für Ferrari, auch Sebastian Vettel bekommt sein Fett weg vom Ex-F1-Zampano.

Österreichs Parade-Rallyefilmer Helmut Deimel liebt die Renault Alpine A110, Motorsport-Urgestein Herbert Grünsteidl gewann in der A310 die Rallycross-EM.