Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Audi Q7 jetzt auch als Plug-in-Hybrid

Doppelherz

Das Angebot an Plug-in-Hybriden wächst, mit dem Q7 TSFI e legt allein Audi sein fünftes Doppelherz-Modell des laufenden Halbjahres auf.

mid/rhu

Man merkt deutlich, dass das Jahr 2020 mit seinem auf durchschnittlich 95 g/km limitierten CO2-Ausstoß näherrückt. Das Angebot an Plug-in-Hybriden wächst, mit dem Q7 TSFI e legt allein Audi jetzt schon sein fünftes Doppelherz-Modell des laufenden Halbjahres auf.

Angeboten wird das Groß-SUV mit Verbrenner- und E-Motor in zwei Leistungsstufen als Q7 60 TFSI e mit 335 kW/456 PS Systemleistung und einem Systemdrehmoment von 700 Nm. Und als Q7 55 TFSI e mit 280 kW381 PS und 600 Nm. Die Stromspeicherung übernehmen jeweils Lithium-Ionen-Batterien unter dem Gepäckraumboden mit einer Kapazität von 17,3 kWh, sie sind im Idealfall für höchstens 43 Kilometer Reichweite gut. Rein elektrisch fahren die e-Q7 bis zu 135 km/h, maximal sind 240 km/h drin. Und die Sprintzeiten: Der Q7 55 ist in 5,9, der Q7 60 in 5,7 Sekunden auf 100 Sachen.

Neben den gegenüber den nichtelektrifizierten TFSI-Modellen deutlich besseren Fahrleistungen und den im Alltag allerdings weitestgehend unrealistischen Normverbräuchen von 2,8 bis 3,0 Liter Sprit und 22,2 - 22,9 kWh Strom pro 100 Kilometer locken beide Plug-in-Hybridmodelle auch mit der Firmenwagenregelung für E-Autos. "Das Fahrzeug wird lediglich pauschal mit 0,5 Prozent des Brutto-Listenpreises besteuert", heißt es bei Audi.

Die Markteinführung der Plug-in-Neuheiten startet Ende 2019. Der Q7 60 TFSI e quattro kostet in Deutschland ab 89.500 Euro, der 55er ab 74.800 Euro. Österreich-Preise sind noch nicht bekannt.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Formel 1 Launches 2020

Alpha Tauri präsentiert den AT01

Launch in eine neue Ära: Im Rahmen einer großen Show in Salzburg hat AlphaTauri die mit Spannung erwarteten neuen Farben des Teams vorgestellt.

MotoGP: Rückblick Lorenzo

Jorge Lorenzo: "Ich war ein Perfektionist"

Jorge Lorenzo, seit Ende 2019 nur noch "Edeltester", blickt zurück auf rund drei Jahrzehnte Motorrad-Weltmeisterschaft - dazu die besten Bilder: GALERIE!

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Street Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Toyota-Fahrer Elfyn Evans geht als Spitzenreiter in den Schlusstag der Rallye Schweden, der nur noch aus einer einzigen SP bestehen wird...