Offroad

Inhalt

Mit Diesel: Mitsubishi Eclipse Cross Mitsubishi Eclipse Cross 2019

Es dieselt

Der Mitsubishi Eclipse Cross war bisher nur mit einem 1,5-Liter-Benziner erhältlich, jetzt kommt ein 2,2-Liter-Dieselmotor mit 148 PS dazu.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Einige Interessenten des Eclipse Cross verlor Mitsubishi bisher aufgrund des fehlenden Dieselmodells. Denn klarerweise gibt es nach wie vor Diesel-Freunde -- nicht nur wegen des geringeren Verbrauchs, sondern auch wegen der unschlagbaren Anhängelast, im speziellen Fall von bis zu zwei Tonnen.

Für diese Klientel steht jetzt der Eclipse Cross Diesel parat. Sein 2.2-Liter-Vierzylinder mit aktuellster Säuberungs-Technik bringt es auf 148 PS und ein gegenüber dem bisher einzig angebotenen 1,5-Liter-Benziner deutlich höheres Drehmoment von 388 Nm. Gekoppelt ist der Selbstzünder grundsätzlich an eine sanft schaltende 8-Gang-Automatik und an den relativ aufwendigen Allradantrieb namens Super All Wheel Control mit Fahrdynamik-Regelung und drei Fahrmodi.

Keine Frage, diese Kombination ist gelungen. Der Selbstzünder-Crossover gibt gerne den entspannten Gleiter, setzt sich bei Bedarf aber auch durchaus nachdrücklich in Bewegung. 11,7 Sekunden für den 100er-Sprint und maximal 193 km/h sind zwar keine Spitzenwerte im Segment, aber absolut akzeptabel. Das Gesamtkonzept des 4,40 Meter langen, mit auffallender Front und dazu passendem Heck gesegneten Eclipse Cross passt - und wirkt einen Tick stimmiger als beim 163 PS-Benziner mit seinem immer wieder aufs Neue gewöhnungsbedürftigen CVT-Getriebe.

In der Basisausstattung wird der Selbstzünder gar nicht angeboten, er startet in Deutschland in der Stufe "Plus" ab 31.590 Euro und hat dann schon eine ganze Reihe angenehmer Zutaten an Bord - zum Beispiel 18-Zöller, eine Rückfahrkamera, Sitzheizung vorne, Smart-Key-System, Zwei-Zonen-Klima und Infotainment mit DAB+, 7-Zoll-Touchscreen, Apple CarPlay und Android Auto.

Wer noch etwas drauflegt, bekommt ab 34.190 Euro die Version "Active+", unter anderem mit diversen Assistenzsystemen, Bi-LED-Scheinwerfern, adaptivem Tempomaten, 360-Grad-Kamera und Heizung für vier Sitze, Lenkrad und Frontscheibe.

In Österreich kostet der dieselnde Eclipse Cross als "Black Edition" (Ausstattungsniveau wie "Active+" in Deutschland) 36.300 Euro, als "Diamond" (zusätzlich Lederpolsterung, elektrische Fahrersitz-Verstellung, Panorama-Glasschiebedach und Premium-Soundsystem) 39.300 Euro.

Fünftüriges und fünfsitziges Crossover-SUV-Coupé der unteren Mittelklasse, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.405/1.805/1.685/2.670 mm, Leergewicht: 1.785 kg, Zuladung: 590 kg, Kofferraumvolumen: 359-1.140 l, max. Anhängelast ungebremst/gebremst: 750/2.000 kg.
Antrieb: 4-Zylinder-Turbodiesel mit Direkteinspritzung, Hubraum 2.268 ccm, Leistung: 109 kW/148 PS bei 3.500 U/min, max. Drehmoment: 388 Nm bei 2.000 U/min, 0-100 km/h: 11,7 s, Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h, Achtgang-Wandlerautomatik, Allradantrieb, Normverbrauch: 6,9 l Diesel/100km, CO2-Ausstoß: 183 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp.
Preis: ab 31.590 Euro (Deutschland) bzw. ab 36.300 Euro (Österreich).

Drucken

Ähnliche Themen:

10.12.2018
Starker Auftritt

Der Eclipse Cross setzt bei Mitsubishi optisch neue Akzente und zielt genau in die beliebte Klasse der kompakten SUV. Wir testen die Topversion.

02.02.2018
Der mit dem Elch tanzt

Mitsubishi hat seit kurzem den Eclipse Cross im Programm, das SUV-Coupé ist die erste echte Neuheit seit langem. Wir testen ihn bei Eis und Schnee.

15.11.2017
Frischer Wind

Frisches Gesicht statt konservativem Auftritt: Nach längerer Zeit bringt Mitsubishi mit dem kompakten SUV Eclipse Cross wieder eine echte Neuheit.

Schmuckstück Ford Escort: Modell aus Gold und SIlber

Ein Ford Escort im Maßstab 1:25 wurde vom britischen Juwelier Russell Lord in liebevoller Handarbeit aus Silber, Gold und Diamanten gefertigt.

Ewiger Mythos 6. Auflage Mythos Sportwagen in Zell/See

in Zell am See findet am Freitag, den 7. Juni und Samstag, den 8. Juni 2019 die sechste Auflage von Mythos Sportwagen mit 80 Luxusgefährten statt.

Formel 1: News Mazepin könnte Williams übernehmen

Dmitry Mazepin, Vater des Formel-2-Piloten Nikita, ist offenbar daran interessiert, neuer Eigentümer des Williams-Teams zu werden.

ARC: Vipavska dolina Drei MCL-68-Teams in Slowenien dabei

Für den MCL 68 gehen beim zweiten Lauf der ARC-Saison 2019 drei Teams an den Start, darunter auch der Führende in der Gesamtwertung.