4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Bigger is better?

Dritte Sitzreihen in Autos sind oft nur Notlösungen; gerade geräumig genug für Kinder und kurze Strecken. Hier nicht. Im größten Defender aller Zeiten haben tatsächlich acht Erwachsene Platz. Ja verdammt, in der dritten Sitzreihe gibt’s sogar Sitzheizung und ein eigenes Panoramadach! Der Traum aller abenteuerlustigen Familien also? Schau‘ ma mal …

Johannes Posch

Reden wir zuallererst über das Thema „Größe“. Ja, der Defender 130 ist ein großes Auto; über fünf Meter lang. Genauer gesagt sind es mit dem obligatorischen Reserverad auf der Heckklappe stolze 5.358 mm. Damit ist er länger als ein Rolls-Royce Cullinan. Oder, um ein aus dem Alltag vielleicht ansatzweise bekannteres Vergleichsobjekt heranzuziehen: überragt den auch schon mächtig wuchtigen BMW X7 um fast zwanzig Zentimeter. Ja, der Land Rover Defender 130 ist ein großes Auto. Aber immerhin eines, bei dem man von den gewaltigen Außenmaßen auch tatsächlich etwas hat. Das fängt schon dabei an, dass es sich hier eben nicht um eine schnöden 7-, sondern einen Achtsitzer mit gleich fünf Isofix-Positionen handelt, wird aber erst richtig beeindruckend, wenn man auf den vermeintlich billigen Plätzen tatsächlich Platz nimmt. Die Kopffreiheit ist OK, die Kniefreiheit ungefähr auf dem Niveau einer Kompakt-SUV-Rückbank, die Sitzposition angenehm, das Gestühl gut gepolstert und sogar beheizbar … nicht schlecht.

Und noch dazu fühlt es sich fast luftig an. Einerseits, weil hier hinten neben großen Fensterflächen auch ein eigenes Glasdach für reichlich Licht sorgt und andererseits, weil die Sitzposition sozusagen von Reihe zu Reihe etwas höher wird. Wie in einem Stadion oder Theater also. So fühlt man sich selbst kurz vom Kofferraum nicht irgendwie „weggepackt“, sondern sieht tadellos in die beiden Reihen vor einem und sogar noch gut auf die Straße. Worauf wir hinauswollen: Die Formulierungen, die wir Auto-Schreiber so gern für dritte Sitzreihen verwenden, sind hier obsolet. Das sind keine „Notsitze, auf denen Kinder kurze Strecken mitfahren können“. Das sind vollwertige Sitze, auf denen Erwachsene bis an die Adria auf Urlaub fahren können. Vor allem, weil bei Vollbesetzung sogar noch einigermaßen Platz im Kofferraum übrig bleibt. 290 Liter nach VDA. Immerhin mehr als doppelt so viel als in einem Mazda MX-5. Das verheißt freilich auch, dass der größte Defender auch bestens geeignet ist reichlich Zeug statt Menschen zu transportieren: Bis zu 2.078 Liter stehen zur Verfügung, wenn alle Sessel flachgelegt werden, wodurch auch Platz für bis zu 2.111 mm lange Gegenstände entsteht.

Wuchtig und aufaufhaltsam

Doch wechseln wir in die erste Reihe. Wer sich als Fan der alten Landys umsieht und keinen Spleen für moderne Technik hat (was sich oft ausschließen dürfte), wird freilich die Nase rümpfen. Fest steht aber: Mit den großen Screens und cleveren Multifunktionsreglern schafft der neue Defender ein modern-luxuriöses Ambiente, das auch ergonomisch gut funktioniert. Und dennoch ist alles unverkennbar auf Offroad-Betrieb gebürstet. Alles wirkt massiv sowie robust und der Beifahrer findet direkt vor sich eine griffige Stange zum Festhalten, wenn es mal wackeliger dahingeht.

Eben das ist für den neuen Land Rover Defender freilich nach wie vor alles andere als ein Problem. Auch nicht als 130er, obgleich bei ihm die Departure Angle etwas gelitten hat. Bis zu 28,5 Grad sind es hier, sofern das Luftfederfahrwerk in Offroad-Stellung gebracht wird. Satte 40 sind es derweil im 110er, mit dem er sich zudem den Radstand von 3.022 mm teilt. Heißt: Sein ganzes Wachstum passierte durch eine Verlängerung der Kabine nach hinten. Nicht optimal in Sachen Offroading, hat aber auch entscheidende Vorteile. Objektiv betrachtet etwa blieb so der Wendekreis von 12,84 Metern erhalten, subjektiv wiederum heißt das vor allem, dass sich dieses britische Schiff kaum anders fährt als sein „kleiner“ Bruder. Klar: Parallel parken ist nicht unbedingt ein Kinderspiel, doch auch das klappt. Zudem hilft hier ein wenig auch die Offroad-Orientierung des Autos; parkt man zwischen flachen PKW, passen der Ersatzreifen und – im erwähnten Offroad-Setting bei maximal hochgeschraubtem Luftfederfahrwerk (bis zu 290 mm Bodenfreiheit übrigens) eventuell sogar Teile der Karosserie über die umstehenden Fahrzeuge. Man sollte dann nur nicht vergessen, die Komfort-Funktion mit der automatischen Niveauabsenkung für bequemeres Ein- und Aussteigen zu deaktivieren. Sonst wird’s teuer.

Apropos teuer: Obgleich ein Testwagenpreis von 131.383 Euro natürlich schon eine ganze Menge Geld ist, sollte auch das in Perspektive gerückt werden. Man erinnere sich einfach daran, mit welchen Kalibern wir den Wagen eingangs in Sachen Dimensionen verglichen haben, was übrigens auch in puncto Ausstattung nicht vermessen war. Die sind beide deutlich teurer. Natürlich ist aber nicht zu leugnen, dass all jene, die nur den Platz brauchen, mit Langversionen etablierter Hochdachkombis besser dran wären. Und natürlich gibt es auch ähnlich fähige oder sogar noch kompetentere Offroader um weniger Marie – unter anderem auch von Land Rover. Nur bietet nichts davon dasselbe beeindruckende Gesamtpaket. Dass eben jenes aber vornehmlich eines ist, dass in englischen Nobelvororten, den USA oder der arabischen Wüste nachgefragt wird, ist Land Rover ebenfalls klar. Trotzdem wäre selbst der uns zur Verfügung gestellte Testwagen Marke „Volle Hütte“ im Alltag durchaus vertretbar zu bewegen. Der WLTP-Wert von 8,9 Litern konnte auf unserer Verbrauchsrunde mit 8,3 Litern locker unterboten werden.

Währenddessen sorgte der Mildhybrid-unterstütze Sechszylinder-Diesel ständig für ein ungemein hohes Niveau an motorischer Souveränität; akustisch ebenso wie leistungstechnisch. Und dass die Automatik eben jene Power bestens zu verwalten weiß, schadet dem erhabenen Fahrgefühl samt dem Bonus der empfundenen Unaufhaltsamkeit freilich auch nicht gerade. Dazu warten, teils auf Wunsch, top-moderne und gut funktionierende Assistenzsysteme – sowohl für die Straße als auch das Gelände – ein ausgezeichnetes Soundsystem von Meridian, ein online-fähiges Infotainment-System, jede Menge Lademöglichkeiten für externe Geräte – sowohl induktiv, wie auch mittels USB-Anschluss oder mittels 12V-Port – und erstklassige Verarbeitung und Materialauswahl. Zumindest ist sie nach klassischen PKW-Standards erstklassig. Wenn man eher nach einem Innenraum sucht, dass man wie gewohnt mit dem Hochdruckreiniger reinigen kann, sollte man lieber bei guten Gebrauchten aus der Vorgänger-Generation bleiben.  

FAZIT

Der längste Defender, vor allem als voll ausstaffierte First Edition, ist eine Blech, Alu und Stahl gewordene, eierlegende Wollmilchsau: Onroad ein erhabener Gleiter mit hohem Komfort und verhältnismäßig vertretbarer Effizienz, abseits befestigter Wege eine unaufhaltsame Naturgewalt, und gleichzeitig ein großartiger Packesel, der sich für den Transport großer und schwerer Güter ebenso perfekt eignet, wie vor den Familienausflug zu acht (!). Und das macht ihm so schnell keiner nach.

Technische Daten:
Land Rover Defender 130
Hubraum | Zylinder
2.997 cm3 | 6
Leistung 300 PS (221 kW) bei 4.000/min
Drehmoment 650 Nm bei 1.500 – 2.500/min
0–100 km/h | Vmax 7,5 s | 191 km/h
Getriebe | Antrieb 6-Gang man. | Hinterrad
Ø-Verbrauch | CO2 8,9 l D | 233 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 290 – 1.094 – 2.078 l | 750 kg
Basispreis | NoVA 115.879 € (inkl.) | 25 %

Das gefällt uns: das Gesamtpaket für die abenteuerlustige Familie
Das vermissen wir: eine größere Garage
Die Alternativen: Mercedes GLS, BMW X7, Bentley Bentayga EWB

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

150.000 Euro nur für den Umbau

Das ist der delta4x4 Rolls Royce Cullinan

Ein Rolls-Royce parkt fast immer in der Garage oder steht an der Pforte eines Palast-Hotels parat. Doch geht es auch ganz anders, wie die Off Road-Experten von delta4x4 demonstrieren.

Limitiert auf 2.500 Exemplare

Der Elfer wird zum Wüstenfuchs

911 Dakar nennt Porsche den ersten und bislang einzigen Offroad-Elfer aller Zeiten. Wer will, kann sogar 170 km/h im Offroad-Modus fahren.

Geländegängiger und luxuriöser gleichermaßen

Das ist der neue VW Amarok

Er startet mit fünf Turbomotoren mit Leistungen von 110 bis 222 kW und bis zu sechs Zylindern Anfang 2023 durch und soll sowohl höhere Geländegängigkeit, auf Wunsch aber gleichzeitig auch deutlich mehr Komfort und Luxus bieten als sein Vorgänger.

Elektrifiziert und komfortabler ohne Offroad-Abstriche

Neuer Nissan X-Trail vorgestellt

International gesehen ist der X-Trail nicht neu. Für die USA und China gibt es den Wagen schon zu kaufen (wenn auch in den USA unter dem Namen "Rogue"). Nun aber wurde in Japan die Version für den Heimatmarkt und in weiterer Folge auch für Europa vorgestellt.

Premiere für 7. Juli 2022 bestätigt

Vorgeschmack auf den neuen VW Amarok

Der Amarok ist der Premium-Pickup von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN). Das neue Modell feiert am 7. Juli 2022 seine Digital-Premiere und zeigt sich damit der Welt im Live-Stream erstmals unverhüllt und ohne Tarnung.

Einer für alle Fälle

Toyota Hilux im Hänger-Alltagscheck

Der Toyota Hilux ist der ideale Alltagsbegleiter für all jene, die eine Vielzahl von Transportaufgaben zu bewältigen haben - in der gesamten Bandbreite im privaten wie im professionellen Einsatz