Offroad

Inhalt

Fiat Panda 4x4 - schon gefahren

Der Bär auf allen Vieren

Der Fiat Panda 4x4 in der dritten Genertion soll zu Preisen ab 16.950 Euro der kleinste permanente Allrader auf dem Automarkt sein.

mid/zwi

Hier geht's zu den Bildern

Wo die Bodenhaftung am besten ist, wird auch die meiste Antriebskraft des Fiat Panda 4x4 hin geleitet. Dafür sorgen zwei Differenziale und die elektronisch gesteuerte Kraftverteilung "Torque-on-demand". Zusätzlich kann bis zu Tempo 50 km/h ein elektronisches Sperrdifferenzial per Knopfdruck hinzugeschaltet werden, das Bestandteil des elektronischen Fahrstabilitätsprogramms ESP ist.

Das Fahrwerk wurde dem Allradantrieb unter anderem durch eine neue Verbundlenkerachse angepasst. Außerdem wird er mit Reifen in der Größe 175/65 R15 auf Leichtmetallfelgen ausgeliefert. Die Kraft gibt ein etwas hakeliges Sechs-Gang-Getriebe mit besonders kurz übersetztem ersten Gang an die Räder weiter. Ein Berganfahrassistent ermöglicht auch Stopps am Hang.

Das Fahrwerk steckt auch grobe Stöße locker weg. Die größere Bodenfreiheit wird beim Benziner mit 15 Zentimeter oder beim Diesel mit 16 Zentimeter angegeben. Die elektrische Servolenkung lässt sich sogar in zwei verschiedenen Stufen regulieren.

Beide Motoren sind mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet. Der Benzinmotor leistet sich eine kleine Anfahrtsschwäche, legt dann aber eine hohe Drehfreude an den Tag. Äußerlich unterscheidet sich der Allradler durch die seitliche Beplankung mit dem Hinweis auf 4x4 sowie vorn und hinten durch Zierelemente des Unterbodenschutzes von seinen zweiradgetriebenen Geschwistern. Bei der Innenausstattung wurde die Farbpalette erweitert.

Zu den bereits 14 Ablagemöglichkeiten im Basismodell kam auf dem Mitteltunnel eine weitere hinzu. Die Kopf- und Bewegungsfreiheit auf den vorderen Sitzplätzen ist ausreichend groß. Lang gewachsene Zeitgenossen haben es auf der Rückbank auf langen Strecken schwierig.

Die Rücksitzbank ist je nach Ausstattungsvariante geteilt umklappbar. Auch der Abstand zu den Vordersitzen lässt sich verstellen. Die Basisversion wartet bereits mit Klimaanlage, elektrisch verstellbaren Außenspiegeln, einer Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Leichtmetallrädern und weiteren Annehmlichkeiten auf, die in dieser Klasse nicht selbstverständlich sind.

Drucken

Ähnliche Themen:

22.11.2016
Groß geworden

Der Skoda Kodiaq ist ein ganz schön ausgewachsenes SUV, das sich "kompakt" nennt. Definitiv ist er modern, praktisch und preislich attraktiv.

19.11.2016
Punk trifft Klassik

Hätte Karl May die Indian Chief Dark Horse gekannt, wäre Winnetou wohl auf einem matt-schwarzen eisernen Schlachtross in den Kampf gezogen.

19.11.2016
Zweieiige Zwillinge

Sie sind technisch baugleich, die französischen Vans Citroen SpaceTourer und Peugeot Traveller. Unterschiedlich sind primär die Gesichter.

Öko-Kraftbolzen Plug-in-Hybrid: BMW 330e - im Test

Die Hybridisierung der BMW 3er-Reihe hat inzwischen Tradition. Daher gibt es nun auch für das aktuelle Modell einen Plug-in-Hybrid namens 330e.

Rallycross-ÖM: Greinbach II Über 100 Nennungen aus vier Nationen

Das Starterfeld des am 24. und 25. August stattfindenden internationalen Rallycrosslaufs in Greinbach ist wieder rekordverdächtig.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

WRC: Deutschland-Rallye 56 Teilnehmer in Deutschland am Start

Zwölf WRCs, vier ehemalige Sieger und die besten deutschen Fahrer in der WRC2 – das ist das Starterfeld der Deutschland-Rallye 2019.