Offroad

Inhalt

Fiat Panda 4x4 - schon gefahren

Der Bär auf allen Vieren

Der Fiat Panda 4x4 in der dritten Genertion soll zu Preisen ab 16.950 Euro der kleinste permanente Allrader auf dem Automarkt sein.

mid/zwi

Hier geht's zu den Bildern

Wo die Bodenhaftung am besten ist, wird auch die meiste Antriebskraft des Fiat Panda 4x4 hin geleitet. Dafür sorgen zwei Differenziale und die elektronisch gesteuerte Kraftverteilung "Torque-on-demand". Zusätzlich kann bis zu Tempo 50 km/h ein elektronisches Sperrdifferenzial per Knopfdruck hinzugeschaltet werden, das Bestandteil des elektronischen Fahrstabilitätsprogramms ESP ist.

Das Fahrwerk wurde dem Allradantrieb unter anderem durch eine neue Verbundlenkerachse angepasst. Außerdem wird er mit Reifen in der Größe 175/65 R15 auf Leichtmetallfelgen ausgeliefert. Die Kraft gibt ein etwas hakeliges Sechs-Gang-Getriebe mit besonders kurz übersetztem ersten Gang an die Räder weiter. Ein Berganfahrassistent ermöglicht auch Stopps am Hang.

Das Fahrwerk steckt auch grobe Stöße locker weg. Die größere Bodenfreiheit wird beim Benziner mit 15 Zentimeter oder beim Diesel mit 16 Zentimeter angegeben. Die elektrische Servolenkung lässt sich sogar in zwei verschiedenen Stufen regulieren.

Beide Motoren sind mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet. Der Benzinmotor leistet sich eine kleine Anfahrtsschwäche, legt dann aber eine hohe Drehfreude an den Tag. Äußerlich unterscheidet sich der Allradler durch die seitliche Beplankung mit dem Hinweis auf 4x4 sowie vorn und hinten durch Zierelemente des Unterbodenschutzes von seinen zweiradgetriebenen Geschwistern. Bei der Innenausstattung wurde die Farbpalette erweitert.

Zu den bereits 14 Ablagemöglichkeiten im Basismodell kam auf dem Mitteltunnel eine weitere hinzu. Die Kopf- und Bewegungsfreiheit auf den vorderen Sitzplätzen ist ausreichend groß. Lang gewachsene Zeitgenossen haben es auf der Rückbank auf langen Strecken schwierig.

Die Rücksitzbank ist je nach Ausstattungsvariante geteilt umklappbar. Auch der Abstand zu den Vordersitzen lässt sich verstellen. Die Basisversion wartet bereits mit Klimaanlage, elektrisch verstellbaren Außenspiegeln, einer Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Leichtmetallrädern und weiteren Annehmlichkeiten auf, die in dieser Klasse nicht selbstverständlich sind.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.06.2017
Breitband-Hybrid

Modern gestylt, aber ohne zu polarisieren: Der Hybrid-Crossover Kia Niro überzeugt mit adrettem Auftritt und reichlich inneren Werten - im Test.

05.01.2017
Weiterer Schritt

Nissan liefert den Leaf seit dem Vorjahr mit größerer 30-kWh-Batterie – wir haben die Topausstattung Tekna im Test auf Herz und Nieren geprüft.

01.12.2016
Highway to Hell

Rasantes Quartett mit 6.000 PS: vier Bugatti Chiron bei der Heißklima-Erprobung im kalifornischen Death Valley. Wir waren dabei - bei 50 Grad.

Rare Ware Jubiläum: 60 Jahre Maserati 5000 GT

Aus dem Wunsch des Schah von Persien nach mehr Leistung wurde Wirklichkeit und am Ende der Maserati 5000 GT, der jetzt Jubiläum feiert.

Formel 1: News Alonso: Comeback im Regelwechseljahr

Fernando Alonso will unbedingt in die Formel 1 zurück - doch erst 2021, nächstes Jahr möchte er es locker angehen, mit Fokus auf Indy 500...

Big Boxer BMW stellt neuen Boxermotor vor

BMW startet bald einen Angriff auf das Cruiser-Segment mit der neuen R18. Jetzt veröffentlichen die Münchner Details zu deren 1,8-Liter-Motor.

Rallye: Kommentar Rallye und der „Giftzahn der Zeit“

Offroad-Motorsport steht im Fadenkreuz der Umweltbewegung - wie soll man reagieren? Mit „F**k you Greta“-Aufklebern oder doch lieber mit Innovation?