Offroad

Inhalt

Ford Mustang Mach-E - erster Test

Ganz schön scharf

Ford präsentierte im Vorfeld der Los Angeles Auto Show ein Elektro-SUV mit dem Namen Mustang Mach-E. Wir fuhren im Vorserienmodell mit.

mid/jub

Hier geht's zu den Bildern

Ford Europa-Präsident Stuart Rowley gibt sich beim ersten Workshop über den Ford Mustang Mach-E mit anschließender Testfahrt in Los Angeles die Ehre. "Wir präsentieren den ersten rein elektrisch angetriebenen Mustang. Der Mach-E läutet eine neue Ära ein. Bis Ende 2020 wird Ford 14 elektrifizierte Fahrzeuge auf den Markt bringen." Bereits 1914 gab es das Detroit Electric Model 47, das war der Wagen von Clara Ford. An diese Tradition wird jetzt nach 105 Jahren angeknüpft.

Wenn der Name Mustang fällt, interpretieren das die Ford Kunden als Spaß und Schnelligkeit. Das soll auch so bleiben. Das berühmte Pony-Car ist laut dem Hersteller bereit für die elektrifizierte Zukunft mit einer rein elektrisch angetriebenen Modellvariante im Crossover-Stil. Mit Abmessungen von 4,71 Meter Länge, 1,88 Meter Breite und einer Höhe von 1,60 Metern bietet er fünf Personen Platz. Die Markteinführung in Europa ist für Ende 2020 geplant.

Und wie sieht es mit der Reichweite aus und der Batterie? Es gibt zwei Batterie-Optionen, mit Heck- oder Allrad-Antrieb sowie in verschiedenen Leistungsstufen. Die Standard-Batterie besitzt 288 Lithium-Ionen-Zellen und hat eine Speicherkapazität von 75 Kilowattstunden (kWh) - das reicht für eine WLTP-Reichweite von bis zu 450 Kilometern. Die optionale Extended Range-Batterie mit 99 kWh und 376 Zellen ermöglicht eine nochmals größere Reichweite: Das heckangetriebene Modell kann mit voller Batterie gemäß WLTP-Zyklus bis zu 600 Kilometer zurücklegen, bevor es wieder aufgeladen werden muss, so der Hersteller. Strom kann an der Steckdose geladen werden oder an einer von über 125.000 Ladestationen des FordPass Charging-Netzwerks in 21 europäischen Ländern.

Inklusive Allrad-Antrieb (Dual-Elektromotor) und der größeren Batterie stellt der Mustang Mach-E voraussichtlich 248 kW/338 PS und ein maximales Drehmoment von 581 Newtonmetern zur Verfügung. Die Akkus sitzen jeweils zwischen den Achsen im Fahrzeugboden. Das Angebot startet beim heckangetriebenen Ford Mustang Mach-E über den Mach-E AWD.

Diesen fuhren wir. Hinter dem Lenkrad ist eine Kamera angebracht, diese registriert, wenn die Hände während der Fahrt das Lenkrad loslassen. Dann fährt der Stromer über eine bestimmte Strecke autonom. Die Beschleunigung auf der Teststrecke ist erwartungsgemäß kraftvoll, der Sprint auf 100 km/h ist in weniger als fünf Sekunden absolviert. Die noch flottere Version Ford Mustang Mach-E GT verfügt über 342 kW/465 PS, 830 Nm Drehmoment und soll unter fünf Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen. Sie wird voraussichtlich Anfang 2021 auf den Markt kommen.

Das Cockpit wird von einem 15,5-Zoll-Touchscreen (= 39 Zentimeter Bildschirmdiagonale) dominiert, das sehr an Tesla erinnert. "Die nächste Generation des Ford SYNC-Systems passt sich einem bereits aktiv an, sobald man es zum ersten Mal anwendet, lernt im Nu die Vorlieben und unterbreitet personalisierte Vorschläge", beschreibt Darren Palmer, bei Ford weltweit als Direktor für die Entwicklung von Batterie-elektrischen Fahrzeugen verantwortlich. Ein Head-up-Display ist nicht an Bord.

Der Innenraum des "Ponys" ist hochwertig verarbeitet. Bequemes Gestühl, feines Leder, kein Hartplastik-Eindruck. Sehr schön. Stromer-typisch gibt es auch einen Front-Kofferraum, der mit 100 Litern Volumen Platz für Handgepäck bietet. Da er, wie die MegaBox im neuen Ford Puma, ein Wasser-Abflussventil besitzt, lässt er sich leicht reinigen und eignet sich dadurch zum Lagern der Schmutzwäsche nach dem Joggen oder aber für Proviant für ein Picknick.

Die lange und maskuline Fronthaube gepaart mit der Ford-typischen Heckpartie mit dreiteiligen Rückleuchten gefällt uns auf Anhieb. Eine imposante Erscheinung ist der Mach-E allemal. Sein Kofferraum fasst 402 Liter. Mit vorgeklappten Rücksitzen erhöht sich das Laderaumvolumen auf bis zu 1.420 Liter. Individuell wie das ganze Fahrzeug ist auch der Kühlergrill. Prominent mit dem "Pony" versehen bietet Ford den Kunden mehrere Optionen, um sich den "eigenen" Kühlergrill zu ordern und um sich von der Menge abzuheben.

Für die Ohren gibt es Lautsprecher des optionalen B&O Sound Systems. Eine hochklappbare Mittelarmlehne ist praktisch zum Verstauen von kleinem Gepäck. Auch das auf Wunsch lieferbare Panoramadach verfügt über eine besondere Eigenschaft: Dank einer speziellen Beschichtung des Glases hält es Infrarot- und Ultraviolettstrahlung fern. Dies soll im Sommer für einen kühleren und im Winter für einen wärmeren Innenraum des Elektro-Stromers sorgen.

Der Basispreis des neuen Ford Mustang Mach-E mit Heckantrieb, Elektromotor und 75 kWh-Standard-Batterie) beträgt in Österreich 47.835 Euro (Deutschland: 46.900 Euro), der AWD kostet 54.885 Euro. Für die ersten Kunden, die eine Reservierung für den Mustang Mach-E abgeben, steht das rein elektrisch angetriebene Crossover-Modell mit 99 kWh-Batterie (Extended Range) und 248 kW/338 PS-Dual-Elektromotor (Allrad-Antrieb) in einer limitierten Sonderedition namens "First Edition" um 68.385 Euro bereit.

Drucken

Ähnliche Themen:

17.04.2019
Mit 55 Jahren...

Ford feiert 55-jähriges Jubiläum des Mustang, der mit 113.066 verkauften Exemplaren 2018 das meistverkaufte Sportcoupé der Welt gewesen ist.

16.01.2019
700 Pferdchen

Der Shelby GT500 ist mit 700 PS der stärkste Mustang, der je bei Ford in Serie gegangen ist. Auf der Detroit Auto Show wird er erstmals präsentiert.

06.09.2018
Mustang unter Strom?

Noch hat das Elektroauto von Ford keinen Namen. Fest steht, dass es optisch vom Mustang inspiriert wurde. Markteinführung im Jahr 2020.

Rare Ware Jubiläum: 60 Jahre Maserati 5000 GT

Aus dem Wunsch des Schah von Persien nach mehr Leistung wurde Wirklichkeit und am Ende der Maserati 5000 GT, der jetzt Jubiläum feiert.

Formel 1: News Alonso: Comeback im Regelwechseljahr

Fernando Alonso will unbedingt in die Formel 1 zurück - doch erst 2021, nächstes Jahr möchte er es locker angehen, mit Fokus auf Indy 500...

Motorsport: News Timo Bernhard beendet aktive Karriere

Der Deutsche Timo Bernhard beendet seine aktive Pilotenkarriere und legt den Fokus auf sein eigenes Team...

Rallye/Formel 1: News Formel 1-Pilot Bottas feiert Rallye-Sieg

Valtteri Bottas feiert seinen ersten Rallye-Sieg: Auf und um den Circuit Paul Ricard gewinnt er im Citroen DS3 WRC die "Rallyecircuit Cote d'Azur"...