Offroad

Inhalt

Neuer Mazda CX-30 - im ersten Test

Diesotto

Der neue Mazda CX-30 bietet elegante Linien, feine Materialien und hohe Verarbeitungsqualität. Und eine Neuheit unter der Motorhaube. Erster Test.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Mazda geht gerne eigene Antriebswege. Etwa mit dem Wankelmotor, den die Japaner demnächst als Reichweiten-Verlängerer für ein E-Auto reanimieren wollen, dort das Rightsizing genannte Festhalten an hochvolumigen und turbolosen Benzinern.

Mit dem neuen Zweiliter-Benziner mit Kompressionszündung im ebenfalls neuen Kompakt-Crossover Mazda CX-30 wollen die Ingenieure das Beste aus zwei Welten zusammenführen. Der Motor mit X soll "die Vorteile eines konventionellen Benzinmotors mit der Effizienz eines Dieselmotors" verbinden. Möglich macht das laut Mazda das sogenannte SPCCI-Brennverfahren (Spark Plug Controlled Compression Ignition). Dessen Besonderheit: Erstmals wird bei einem Benzin-Serientriebwerk die Verbrennung wie beim Diesel per Kompressionszündung eingeleitet. Wann es funkt, bestimmt die für bestimmte Drehzahlbereiche sowieso nötige Zündkerze

Das ist technisch durchaus aufwendig und schlägt sich etwa in einem sehr hohen Verdichtungsverhältnis von 16:1 nieder. Das wiederum ist notwendig, damit sich das Benzin-Luft-Gemisch in den Brennräumen großteils selbst entzündet. "Herausragende Effizienz und beeindruckende Fahrleistungen" atttestiert Mazda seinem neuen Motor. Eine Einschätzung, die beim ersten Ausprobieren ansatzweise bestätigt wurde.

Das 4,40 Meter lange SUV Mazda CX-30, das auf der Mazda3-Plattform basiert und exakt zwischen CX-3 und CX-5 platziert ist, zieht ordentlich los, schafft mit Frontantrieb und Sechsgang-Handschalter den 100er-Sprint in guten 8,5 Sekunden und ist maximal 204 km/h schnell. Anders als beim Diesel braucht der durch ein Mildhybrid-System unterstützte X-Motor aber durchaus Drehzahlen, ehe er richtig zur Sache kommt. Seine 180 PS stellt er erst bei 6.000 U/min parat. Das maximale Drehmoment rangiert mit 224 Nm zwischen den Werten von Benziner und Diesel, es liegt bei 3.000 Touren an.

Klare Vorteile gegenüber dem "echten" Diesel sind in den Bereichen Laufkultur und Akustik zu erkennen. Der Skyactiv-X dreht fast vibrationsfrei und gepflegt schnurrend hoch, wird nie laut und erfreut bei der Nutzung des Drehzahl-Fensters zwischen 2.000 und 3.000 U/min mit jederzeit abrufbarer Leistung. 6,6 Liter je 100 Kilometer zeigte der Bordcomputer nach einer zügig absolvierten Testrunde an - ein akzeptabler Wert für ein knapp 1,5 Tonnen schweres SUV, aber keine Sensation. Laut der relativ praxisnahen WLTP-Norm liegt der Verbrauch übrigens bei 5,9 Liter, der CO2-Ausstoß damit bei 133 g/km.

Außer dem X-Motor hält Mazda für den CX-30 noch den Zweiliter-Benziner mit 122 PS und den 1,8-Liter-Diesel mit 116 PS bereit. Letzterer überzeugte auf Testfahrten um Barcelona und Girona in Kombination mit der Sechsgang-Automatik von Mazda durch angenehme Manieren und eine völlig ausreichende Dynamik.

Auch Mazda hat sich das Thema Sicherheit groß aufs Panier geschrieben, umgesetzt wird das in der Praxis durch ein umfassendes Angebot an Assistenzsystemen. Immer installiert sind etwa die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stauassistenzfunktion, eine Ausparkhilfe, ein Berganfahrassistent, ein Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, die Müdigkeitserkennung, der aktive Spurhalteassistent mit Lenkradunterstützung, der Spurwechselassistent Plus und eine Verkehrszeichenerkennung.

Serienmäßig ist auch das Head-up-Display, das seine Infos direkt auf die Frontscheibe projiziert. Die Kombination aus 8,8 Zoll großem Bildschirm, der etwas abgesenkt im Armaturenbrett sitzt, und dem Dreh-Drück-Steller hinterm Schalthebel ist gelungen und ermöglicht eine problemlose Bedienung etwa der Infotainment-Möglichkeiten. Das Konnektivitätssystem Mazda Connect bindet serienmäßig das Smartphone per Android Auto oder Apple CarPlay mit ins Fahrzeug ein.

Der CX-30 ist mit X-Motor und als Benziner mit Front- und Allradantrieb, Handschalter und Automatik zu haben, den Diesel gibt es nur in Verbindung mit Frontantrieb. Schon die Basisvariante ist üppig ausstaffiert, die noch feinere Version Selection bietet etwa eine Klimaautomatik, Sitz- und Lenkradheizung, Rückfahrkamera oder die elektrisch betätigte Heckklappe.

Die Österreich-Preise des am 27./28. September startenden CX-30: Benziner ab 25.990 Euro (Deutschland: 24.290 Euro), mit X-Motor circa einen Monat später ab 28.890 Euro (D: 26.790 Euro), Diesel ab 28.190 Euro (D: 26.590 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

13.10.2019
Zum Jubiläum

Lexus feiert gerade 30-jährige Bestehen der Marke. Und pünktlich zu diesem Ereignis gibt es auch ein neues Modell: den frisch gelifteten Lexus RX.

24.09.2019
Doppelt talentiert

Ende Oktober 2019 debütiert bei den Mazda-Händlern eine Skyactiv-X genannte Kombination aus Benzin- und Dieselmotor. Erster Test.

22.02.2019
Supermodel

Mit seinen klaren Linien und dem mutigen Design soll der neue Mazda3 Kunden ansprechen, die aus der Masse hervorstechen möchten. Erster Test.

Kinder-Liga Teures Spielzeug: Bugatti Baby II

Der Bugatti Baby II spielt mit Elektromotor und 75 Prozent der Originalgröße seines Vorbilds Type 35 von 1924 in der Liga für extrem verwöhnte Kids.

Formel 1: News Toro Rosso: Namenswechsel abgenickt

Die Scuderia Toro Rosso wird ab der Saison 2020 Alpha Tauri heißen, nachdem alle Teams den neuen Namen einstimmig abgesegnet haben.

Schnelle Truppe Kawasaki Ninja H2, H2 Carbon und H2R

Kawasaki-Händler nehmen wieder Bestellungen für die Rennmaschine Ninja H2R sowie die Straßenversionen Ninja H2 Carbon und Ninja H2 entgegen.

ARC: Herbstrallye RRA: Bunt gemischtes Starterfeld

Beim großen ARC-Finale rund um Dobersberg finden sich im Servicezelt von Race Rent Austria bunt gemischte, interessante Piloten ein...