Offroad

Inhalt

Neuer Toyota RAV4 - erster Test Toyota RAV4 2019

Voll auf Hybrid

Ende Jänner schlägt die Stunde der fünften Generation des Toyota RAV4: Schicker und stärker denn je und primär mit Hybrid-Technik. Erster Test.

mid/rs

Hier geht's zu den Bildern

Ein herausfordernder Offroad-Parcours nahe Castellnou de Bages nördlich von Barcelona: Geschickt und kraftvoll wühlt sich ein schnittig designter Mittelklasse-SUV durch schwierige Offroadpassagen. Möglich macht's beim neuen Toyota RAV4 Hybrid der Allradantrieb.

Während ein 2,5-Liter-Benziner und ein 88 kW starker Elektromotor Antriebskraft auf die Vorderräder lenken, erledigt dies hinten ein weiterer E-Antrieb. Zusammen kommen sie auf 222 PS Systemleistung und sorgen für einen Standardsprint auf 100 km/h in 8,1 Sekunden: Der Toyota RAV4 Hybrid AWD ist ein veritabler Allrounder für alles zwischen Glamour und Gelände.

Doch Toyota will auch Familien etwas bieten, denen Frontantrieb genügt. Sie können sich getrost 3.000 Euro Aufpreis für die AWD-Variante sparen und begnügen sich mit dem Fronttriebler RAV4 Hybrid FWD: 218 System-PS und dank der neu entwickelten, intelligenten Kombination aus Benzin- und Elektroantrieb nur 4,5 l/100 km Normverbrauch. Das Drehmoment des Hybridantriebs summiert sich auf 221 Newtonmeter, die zwischen 3.600 und 5.200 Touren für mächtig Druck sorgen.

Bei unseren Testfahrten macht die Kombination mit einem CVT-Getriebe einen weitgehend guten Eindruck. Nur unter Last dauert manchmal die Suche nach der richtigen Motordrehzahl zu lange, was aber rein akustisch dezent geschieht, also ohne lästiges Motor-Aufheulen. Den versprochenen Normverbrauch überschreiten wir mit 5,9 Liter in üblichem Rahmen.

Dass sich der Toyota RAV4 Hybrid FWD sehr bequem und dennoch auf Wunsch auch dynamisch fährt, liegt vor allem an der brandneuen TNGA-Plattform des Midsize-SUV. Damit ist die fünfte RAV4-Generation im Vergleich zum Vorgänger breiter und hat einen längeren Radstand sowie kürzere Überhänge (für mehr Innenraum), ist um 57 Prozent verwindungssteifer und hat einen tieferen Schwerpunkt, obwohl die Bodenfreiheit um 1,5 Zentimeter gewachsen ist.

Vorne herrscht viel Platz, hinten haben auch Sitzriesen auf Langstrecke genug Bein-, Kopf- und Schulterfreiheit. Das könnte theoretisch zu Lasten des Kofferraums gehen, tut es aber nicht. Im Gegenteil: Der Toyota RAV4 glänzt mit "Best-in-class"-Werten von 580 bis maximal 1.690 Liter Gepäckvolumen. Der Normalwert liegt stolze 79 Liter über dem des Vorgängers.

Der 4,60 Meter lange Toyota genehmigt sich zwar mehr Außenlänge als seine Rivalen, das schlägt sich aber nicht in Form eines Mehrpreises nieder: Als 2,0-Liter-Benziner mit 175 PS ist er ab 32.990 Euro (Deutschland: 29.990 Euro) zu haben. Der Toyota RAV4 Hybrid FWD kostet ab 36.890 Euro (D: 32.990 Euro), die Allradvariante ab 40.190 Euro (D: 35.990 Euro).

Wichtig bei der Preisfrage: Toyota hat den RAV4 schon serienmäßig ungewöhnlich gut ausgestattet. Bereits die geringste von sechs Versionen verwöhnt ihren Besitzer ab Werk mit LED-Scheinwerfern, 17 Zoll-Leichtmetallfelgen, Klimaautomatik und dem "Toyota Safety Sense"-System. Dazu gehört eine intelligente, adaptive Temporegelung, die das Auto von 0 km/h bis Topspeed steuert.

Noch eine Besonderheit, die der neue Toyota RAV4 zu bieten hat: "Smart View Mirror" heißt ein elektrochromatischer Innenspiegel, der vom Umfeld hinter dem Fahrzeug eine kamerabasierte Panorama-Ansicht abbildet. Vorteil gegenüber konventionellen Innenspiegeln: Große Insassen auf der Rückbank oder ein dachhoch beladener Kofferraum versperren nicht mehr die Sicht nach hinten. Das System lässt sich von der Monitor-Darstellung auf klassischen Spiegel umstellen - etwa, wenn Sonneneinstrahlung mit starken Reflexen auf dem Bildschirm nervt. Nach kurzer Eingewöhnung ist der smarte Innenspiegel jedoch extrem hilfreich.

Toyota-Boss Akio Toyoda hatte zur Entwicklung der fünften RAV4-Generation die Devise ausgegeben: "Keine langweiligen Autos mehr". Diesen Anspruch haben seine Leute mit dem neuen RAV4 beherzigt. Denn seine technischen und praktischen Vorzüge sind auch noch in eine extravagante und gefällige Hülle verpackt. Mit prägnanten Ecken und Kanten, die sich in Summe zu einem harmonischen Gesamtbild vereinen.

Fünftüriger, fünfsitziger Hybrid-Kompakt-SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.600/1.855/1.685/2.690 mm, Leergewicht: 1.590 kg, Zuladung: 545 kg, Anhängelast gebremst/ungebremst: 1.650/750 kg, Kofferraumvolumen: 580-1.690 l, Tankinhalt: 55 l.
Antrieb: Vierzylinder-Benziner: Hubraum: 2.487 ccm, Leistung: 131 kW/178 PS; E-Motor: Leistung: 88 kW; Systemleistung: 160 kW/218 PS, max. System-Drehmoment: 221 Nm bei 3.600-5.200/min; Nickel-Metall-Hydrid-Batterie: Akkukapazität: 6,5 Ah, stufenloses Automatikgetriebe, Vorderradantrieb, 0 bis 100 km/h: 8,4 s, Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h, Normverbrauch: 4,5 l/100 km, CO2-Emission: 102 g/km.
Österreich-Preis: ab 36.890 Euro (Deutschland: ab 32.990 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

30.05.2019
Fit für 2020

Die Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Versionen des Kia Niro werden fürs Modelljahr 2020 außen, innen und an der Technik kräftig aufgefrischt.

03.04.2019
Grachten-Bummler

Der neue Ford Kuga feierte in Amsterdam Weltpremiere: größer, gediegener und mit drei elektrifizierten Varianten: Mild-, Voll- und Plug-in-Hybrid.

03.02.2019
Kraftstrom

Der geliftete 7er-BMW kommt auch als 745e mit überarbeitetem Plug-in-Hybridantrieb samt Reihensechszylinder und größerer Batterie. Erster Test.

GP von Frankreich Rennkommissare bestrafen Ricciardo

Daniel Ricciardo büßt alle in Frankreich erzielten WM-Punkte ein; er wurde für gleich zwei Vergehen in der letzten Runde bestraft.

Suzuki Cup: Hungaroring Österreicher schlagen zurück

Vierfacherfolg im zweiten Rennen des Suzuki Cup Europe durch Max Wimmer, Fabio Becvar, Max Zellhofer und Peter Eibisberger.

Dolce Vita Neu: Vespa Sei Giorni II Edition

Ab sofort geht die Vespa Sei Giorni II Edition mit dezenten Design-Updates und dem stärksten Motor in der Geschichte der Vespa an den Start.

quattrolegende Neue Strecke auf der Tauplitz

Die 14. Ausgabe der quattrolegende rund um das malerische St. Gilgen am Wolfgangsee wartet mit einigen Neuerungen auf.