RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Zwei Junioren mit klaren Zielen

Das Citroen Junior Rallye Team besteht heuer aus den Paarungen Ertl/Monego und Stigler/Pfaffenhuemer, die Motivation ist groß.

Der Rallye-Nachwuchs bekommt in Österreich mehrere Einstiegs-Möglichkeiten, eine davon ist das Citroen Junior-Rallye-Team, dass am Donnerstag (27.02.) seine beiden Fahrer-Paarungen vorstellte.

Martin Ertl wird nach einem erfolgreichen Vorjahr auch heuer der Marke treu bleiben, mit dem Oberösterreicher Seppi Stigler tritt der Sohn der GTI-Legende der späten 70er Jahre in die Fußstapfen seines Vaters.

Martin Ertl/Tina-Maria Monego

Der junge Niederösterreicher hat in den nächsten Jahren ehrgeizige Ziele, bleibt aber trotz einiger Verlockungen, sich an stärkeren Boliden zu probieren, dem Gruppe N Citroen treu:

"Ich möchte meine Erfolge aus dem Vorjahr bestätigen und den 3. Gesamtrang der OSK-Pokalwertung noch verbessern. Weiters hoffe ich auf eine gute Zusammenarbeit mit meiner neuen Co-Pilotin Tina-Mario Monego."

Neuheuten gibt es auch am Boliden selbst, so wurden Veränderungen am Getriebe vorgenommen und eine zusätzliche Differential-Sperre verbaut. Sämtliche Elektronik-Komponenten wurden zudem getauscht.

Da das Auto erst kürzlich fertiggestellt wurde, gab's bis dato keine Möglichkeit zum Testen: "Lediglich beim Fotoshooting am letzten Wochenende bin ich mit dem neuen Auto gefahren, in Kürze folgt aber ein ausführlicher Funktionstest in Teesdorf."

Seppi Stigler / Walter Pfaffenhuemer

Eigentlich hatte der Oberösterreicher bereits in der zweiten Saisonhälfte des Vorjahres geplant, einige ÖM-Läufe zu absolvieren, aus verschiedenen Gründen kam es aber dann doch nicht dazu.

Heuer hat sich der 20jährige dazu entschlossen, am Projekt "Citroen Junior Rallye Team" teilzunehmen: "Im Vorjahr habe ich meine ehemaligen Kollegen des Junior Racing College, Martin Ertl und Hannes Danzinger, verfolgt und das hohe Potenzial des Saxo gesehen. Für mich ist das ein idealer Einstieg, die Chance hab ich mir nicht entgehen lassen."

Wärend Stigler bei der ersten Rallye noch das Auto kennenlernen will, sind die Ziele für den weiteren Saisonverlauf hoch gesteckt: "Ich möchte gerne einige Klassensiege einfahren und das ein oder anderen N3-Auto ärgern. Natürlich muss ich aber weiter Erfahrung sammeln."

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kein Interesse an Kampf mit Ogier

Weitere WRC-Starts von Loeb offen

Sebastien Loeb würde 2022 gerne bei weiteren WM-Rallyes an den Start gehen, doch ob es dazu kommt, ist aktuell noch offen - Kein Interesse an Kampf mit Ogier.

Dem neuen FIA-Präsident liegt Rallye am Herzen

"Zweieinhalb WRC-Hersteller sind nicht genug!"

Der neue FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem will sich aktiv um neue Hersteller für die WRC bemühen und mahnt an, die Kosten an der Basis im Zaum zu halten.