RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ihre Fragen an AMF-Generalskretär Fehlmann
Fotos: Harald Illmer, Philip Lueger

AMF-Generalsekretär beantwortet die Fragen der motorline-LeserInnen - Teil 1

motorline.cc und die AMF (Austria Motorsport) wollten es wissen: Unsere LeserInnen konnten völlig anonym ihre Fragen an den neuen Generalsekretär Michael Fehlmann richten - lesen Sie hier den ersten Teil der Antworten...

Noir Trawniczek

Frage: Meine Frage bezieht sich nicht direkt auf die derzeitige Rallye/Corona Problematik. Auch indirekt werden die wirtschaftlichen Auswirkungen den Motorsport schwer treffen. In Deutschland veranstaltet der ADAC die ADAC-Retro-Rallye-Serie. Diese Serie ermöglicht günstigen und unkomplizierten Rallyesport mit Old- und Youngtimern, ähnlich der Classica Trophy im Rahmen des Histo Cups auf der Rundstrecke. Ich bin mir sicher, dass es in Österreich ein großes Potenzial für eine „Retro-Rallye-Serie“ gibt. Es gibt viele Besitzer von Old- und Youngtimern, die ihre Fahrzeuge gerne zügig und legal auf abgesperrten Strecken bewegen aber nicht mit dem Messer zwischen den Zähnen auf Bestzeitenjagd gehen möchten. Für die Veranstalter ergäben sich zusätzliche Einnahmen aus Nenngeldern ohne großen Mehraufwand. Meine Frage ist nun: Ist in Österreich eine solche „Retro-Rallye- Serie“ nach deutschem Vorbild und Reglement (ADAC-Retro-Rallye-Serie) im Rahmen von ÖRM und ARC Rallyes unter der Hoheit des österreichischen Motorsportverbandes AMF möglich? Wenn „Nein“ bitte ich um ausführliche Angabe der Gründe, warum dies nicht möglich ist. Danke. Mit freundlichen Grüssen

Michael Fehlmann: Mit den Austrian Rallye Legends gibt es eine österreichische Veranstaltung dieser Art. Ob eine Integration einer solchen „Retro-Rallye-Serie“ im Rahmen von ORM bzw. ARC Veranstaltungen möglich ist, kann nur nach Rücksprache mit den betreffenden Veranstaltern beantwortet werden. Gerne werden wir in der kommenden Sitzung der AMF Fachkommission Rallye die Veranstaltervertreter befragen, ob hier das entsprechende Interesse besteht und wie groß dieses ist. Dieses Vorgehen ist auch bereits mit dem Vorsitzenden der Kommission, Dipl.-Ing. Wilhelm Singer, abgestimmt.
 
Hallo Herr Fehlmann, wird für 2021 der Turbo Mulitplikator überdacht bzw. wieder der ursprüngliche von 1.7 angewendet? Die aktuellen Fahrzeuge wie zB Ford Fiesta ST mit dem 1,5 Liter Turbomotor starten ja aktuell in der Klasse bis 2000ccm. Das ist bei der Leistung und dem Potential der Motoren nicht wettbewerbsgerecht meiner Meinung nach.

Der Turbofaktor von 1,7 wird 2021 unverändert Gültigkeit behalten. Die Multiplikationsfaktoren gibt die FIA vor. Sie werden von unserer Seite nicht national angepasst, da sich sonst die Problematik ergibt, dass wir in Österreich wieder alleine als Insel in der EU dastehen.
 
Warum legt man die ORM und die Rallye Challenge zusammen (sic, d. Red.)? ORM 2 Tage, Challenge fährt verkürzt.

Ich gehe davon aus, dass in der Frage ein „nicht“ verschwunden ist. Es ist grundsätzlich die Sache der Veranstalter. Dass dies oft nicht so stattfindet, liegt nicht an der Kommission oder dem AMF Sekretariat. Das hängt einzig und alleine davon ab, ob die Veranstalter das wünschen und sich einig werden. Gespräche dazu gibt es jedenfalls meines Wissens immer wieder.
 
Wieso wird in der Klasse 8/Open N kein 34er Restriktor genehmigt? Wäre doch für Zuseher viel ansprechender, wenn sich die Lücke zu den R5 etwas schließen und so für mehr Spannung sorgen würde. Die Protoklasse wird in Zukunft die Klasse mit den meisten Startern. Vielleicht gibt es eine positive Lösung?

Die technischen Vorschriften für Fahrzeuge der Kategorie Open N wurden von einer Arbeitsgruppe der AMF erarbeitet und technisch geprüft. Diese Working Group setzte sich aus Fahrern, Mechanikern und auch Teamvertretern zusammen. Die Gruppe hat sich auf den 33er Restriktor geeinigt.
 
Hallo! Wann kommt die Pflicht, einen Sicherheitstank in der ARC verbaut haben zu müssen? PS: tolle Aktion!

Das kommt auf das jeweilige Fahrzeug an. Laut FIA wird der Sicherheitstank ab 2022 in allen Rallyebewerben verpflichtend sein. Die Anwendung im nationalen Bereich ist noch offen und wird in der Kommission besprochen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Ihre Fragen an AMF-Generalskretär Fehlmann

Weitere Artikel:

Zuerst Probieren & dann erst Raunzen

Achim Backstage: Schottertest Skoda Kreisel RE–X1

Achim Mörtl hat sich den Skoda Kreisel RE-X1 näher angesehen und am heißen Sitz von Raimund Baumschlager Platz genommen. Wie er die E-Mobilität im Rallyesport sieht? Lesen!

“Am Schotter hast den meisten Spaß!“

Redstag Rallye Extreme: Vorschau RRA

Vier Race Rent Austria-Teams starten beim ORM-Auftakt, der Redstag Rallye Extreme. Ein exklusives Abenteuer auf rauem Gebirgsschotter...

"Das Ziel ist, um den Sieg zu kämpfen!"

Redstag Rallye Extreme: Vorschau Hermann Neubauer

Weder Fahrer noch Material werden bei der ehemaligen Schneebergland Rallye geschont, nach WM-Auftritten bei der "Monte" und in Kroatien gehen Hermann Neubauer und Bernhard Ettel topmotiviert an die Aufgabe.

Vorschau Rallye Vipavska Dolina

Rallyeteam Schindelegger startet in Slowenien

Das Rallyeteam Schindelegger aus Eberweis wird am 26. Juni 2021 seinen zweiten Auslandsstart der heurigen Saison in Slowenien absolvieren und geht bei der Rallye Vipavska Dolina an den Start. Es geht um wichtige Punkte bei der Verteidigung der Führung der Austrian Rallye Challenge und des Alpe Adria Rallye Cups. Nennschluss ist am 18. Juni.

Abschlussbericht Keferböck/Minor

Red Stag Rallye Extreme

Das GAWOONI Racing Team mit Johannes Keferböck und Ilka Minor wollte bei der Red Stag Rallye Extreme von Vornherein nur Punkte holen, was mit Platz sieben gelang.

Rückblick MIG Austria Team: 2 Rallyes in einer Woche

Gottfried ließ den Escort fliegen

Der „rasende Teamchef“ Gottfried Kogler sorgte bei der Ina Delta Rallye in Kroatien für Verwunderung - im historischen Ford Escort ließ er zum Teil sogar R5-Autos hinter sich. Bei der Redstag Rallye Extreme hingegen startete das MIG Austria Team mit Peter Schöller - Christian Baier.