RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
3-Städte Rallye: Vorschau Pröglhöf
Daniel Fessl

Pröglhöf erstmals in Deutschland am Start

Unter den stolzen 108 Startern bei der heuer auch zur österreichischen Staatsmeisterschaft zählenden 3-Städte-Rallye in Bayern gehen auch Luca Pröglhöf und sein Beifahrer Peter Medinger in ihrem Ford Fiesta ST ins Rennen.

Nachdem sie schon bei den letzten beiden Rallyes in Weiz und Hartberg bewiesen haben, dass sie in der Klassenwertung nur schwer zu schlagen sind, wollen sie sich rund um Freyung, nördlich von Passau, erneut an den Mitstreitern in den höheren 2WD Klassen orientieren. Neben den bekannten Kollegen aus Österreich gehen hier auch sehr viele Deutsche mit zweiradgetriebenen Boliden an den Start.

Aufgrund der Jahreszeit muss sich Pröglhöf auf alle Eventualitäten einstellen. Von trockener Fahrbahn bis hin zu Frost kann eigentlich alles dabei sein, was die Rallye vor allem zu einem Reifenpoker machen könnte. Hier haben Pröglhöf/Medinger schon bei der Hartbergland Rallye ein gutes Händchen gehabt, was auch für die 3 Städte Rallye zuversichtlich stimmt.

Das besonders interessante an der 3 Städte Rallye ist, dass die wenigsten die Strecken kennen. Speziell die beiden Strecken, die auf der österreichischen Seite der Grenze befahren werden, wurden erst ein Mal im Jahr 2019 befahren. Hier kommt es also noch mehr als gewöhnlich auf einen guten Aufschrieb an.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Alle Impressionen des packenden Finales in Italien

WRC Rallye Monza 2021: die besten Bilder

Die beiden WM-Rivalen Sebastien Ogier und Elfyn Evans lieferten sich bei der Rallye Monza einen packenden Schlagabtausch um die Spitze. Aber auch sonst war das Finale der WRC-Saison 2021 überaus sehenswert. Hier der Fotobeweis in über 100 Bildern.

Kurven im Dreiländer-Eck

Road Trip Experience Alpe-Adria 500

500 Kilometer, 15 Pässe und ein Roadbook wurden den Teilnehmern zur Alpe Adria 500 Roadtrip Experience serviert. Achim Mörtl und Ex-Co-Pilot Stefan Eichhorner ließen sich für dieses Fahrerlebnis eine anspruchsvolle Route durch Österreich, Italien und Slowenien einfallen!

W4 Rallye: Bericht Waldherr

„Dankeschön“ wurde zum Saisonhighlight

Luca Waldherr konnte sich bei seiner Premiere in einem Fahrzeug der R5-Kategorie kontinuierlich steigern und lag nur noch zwei Sekunden von einem Podestplatz entfernt - auf dem Rundkurs Altenburg jedoch endeten die Podiumsträume.

Der i20 Rally1-Prototyp ist optisch ein reiner Platzhalter

Hyundai: 2022er-Auto wird "deutlich anders" aussehen

Laut Motorsportchef Andrea Adamo wird das nächstjährige WRC-Auto von Hyundai mit dem aktuell im Einsatz befindlichen Testauto nicht viel gemein haben.

Schuberth-Mrlik blickt auf das Finale zurück

W4 Rallye: Bilanz der Veranstaltung

Nach der erfolgreich abgelaufenen Rallye W4 2021 freut sich Organisationschef Christian Schuberth-Mrlik über unglaublich positives Feedback von allen Seiten