RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Austrian Rallye Legends 2021
Foto: ARL

Austrian Rallye Legends geben ihr Comeback

Auf verkürzter Strecke geben die Austrian Rallye Legends am 18. September ihr ersehntes Comeback. Über 100 Teams haben sich für die neun Sonderprüfungen in der Admonter Gesäuse Region angesagt. Veranstalter Kurt Gutternigg und seine Freunde vom ARBÖ Admont locken mit einem attraktiven Rahmenprogramm, schwedischen Stars und dem Elektro-Skoda-Kreisel von Raimund Baumschlager.

Nach einer pandemiebedingten Auszeit feiert Österreichs größtes historisches Rallye-Festival ein Comeback: Die Austrian Rallye Legends steigen am Samstag, den 18. September in der wunderbaren Gesäuse Region mit neun Sonderprüfungen zu insgesamt 80 Kilometern sowie einer Gesamtdistanz von rund 260 Kilometern. Dass man sich heuer auf den steirischen Teil der sonst zweitägigen Veranstaltung konzentriert, hat ebenfalls pandemiebedingte Gründe. Schon am Donnerstag, den 16. September beginnt beim Bauhof Admont ab 16.30 Uhr die öffentlich abgehaltene Technische Abnahme, am Freitag wird diese ab 9 Uhr fortgesetzt. Am gleichen Tag ab 16.30 Uhr können sich die Lenkradakrobaten und ihre legendären Boliden auf dem 2,2 Kilometer langen Shakedown-Kurs „warmfahren“...

„Pucherl“-Parade & Blick in die Zukunft

Wie schon vor dem Pausenjahr werden die Fans an der Strecke mit einem attraktiven Rahmenprogramm verwöhnt: Schon 35 Minuten vor dem Hauptfeld steigt eine Parade mit der „Audi-quattrofonie“ und den bei den Fans ebenfalls äußerst beliebten Puch-Modellen.

Nach den Vorausautos und noch bevor der legendäre Eric Wallner das offizielle Feld eröffnen wird, zeigen die Austrian Rallye Legends einen Blick auf die mögliche Zukunft das Rallyesports: Österreichs Rekord-Staatsmeister Raimund Baumschlager wird dem Publikum seinen elektrisch betriebenen Skoda-Kreisel RE-X1 präsentieren.

Schwedische Stars: „Kalle“ Grundel & Per Carlsson

Als einer der Stargäste wird heuer auch der Schwede Karl-Erik „Kalle“ Grundel die Austrian Rallye Legends beehren: Grundel konnte sich 1985 Peugeot-befeuert zum Deutschen Rallyemeister küren und wurde von Peugeot-Teamchef Jean Todt auch international in der Weltmeisterschaft eingesetzt. Bei den ARL wird er jenen Peugeot 309 GTi pilotieren, mit dem er ab 1988 weitere vier Jahre in der Deutschen Rallye Meisterschaft angetrteten ist.

Als Copilot wird zum Teil sein Landsmann Per Carlsson fungieren - er ist den Fans des größten heimischen Histroik-Events kein Unbekannter: Von 1977 bis 2003 war Carlsson mit Siegen in Neuseeland, Australien und in seiner Heimat Schweden erfolgeich in der Welt- und Europameisterschaft unterwegs. Die heimischen Fans kennen ihn auch von seinen Auftritten in der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft, wo er mit Kris Rosenberger und Raphael Sperrer fuhr und insgesamt dreimal Staatsmeister wurde. Heute leitet er gemeinsam mit Claudia Bidlas das auf Reisen zu WM-Rallyes spezialisierte Reiseunternehmen „Rallytravels“.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rallye Team Kramer bei der Mille Miglia

Kampf mit (un)gleichen Waffen

Alfred Kramer jun. blickt zurück auf ein lehrreiches Wochenende bei der Rally 1000 Miglia 2021, die zur Italienischen Clio Trophy zählt.

Das Getriebe-Drama bei Akropolis-Rallye

Elfyn Evans' Titelchancen immer kleiner

Elfyn Evans wurde bei der Akropolis-Rallye in Griechenland Opfer eines Getriebeschadens: Hat er noch Chancen auf den WRC-Titel?

EXKLUSIV: Skoda-Kreisel Absage

Kein Skoda-Kreisel bei der 3 Städte-Rallye

Raimund Baumschlager bestätigt, dass er bei der 3 Städte Rallye nicht mit dem Skoda-Kreisel RE-X1 starten wird - mit den Ladezeiten habe es jedoch nichts zu tun...