RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Opel e-Rallye Cup unter der Lupe
Opel Motorsport

Alles über Opels leisen Marken-Cup

Auf Elektromobilität setzt mittlerweile fast die ganze Autobranche. Die Großkonzerne bringen ein E-Modell nach dem anderen auf den Markt. Auch der deutsche Autohersteller Opel reitet auf der Stromer-Welle, fährt dabei aber zusätzlich noch eine sportliche Strategie mit dem ersten vollelektrischen Rallye-Markenpokal der Welt. Frühjahr, Sommer und Herbst 2021 stehen nicht nur wieder im Zeichen der Rallye-Partnerschaft zwischen Opel und dem ADAC, sondern bilden auch die Premieren-Saison der elektrifizierten Rallye.

Beim "ADAC Opel e-Rallye Cup" kommt eine Motorsportversion des Opel Corsa-e zum Einsatz. Damit will Opel Motorsport die Elektrifizierung des Rallyesports vorantreiben und Nachhaltigkeit und Effizienz mit hoher Dynamik und Emotionalität vereinen.

Autoclub und Autohersteller blicken sowohl in die Zukunft als auch zurück auf eine Tradition: "Die Entwicklung des ADAC Opel Rallye Cup zum populärsten Rallye-Markenpokal der vergangenen Jahre sowie vier Titelgewinne in Folge in der Rallye-Junior-Europameisterschaft (2015 bis 2018) durch das ADAC Opel Rallye Junior Team sind eindrucksvolle Belege für den Erfolg dieser Zusammenarbeit", teilt Opel mit. Und mit dem ADAC Opel e-Rally Cup wollen beide Partner die Kooperation nun auf eine neue, zukunftsorientierte Stufe heben.

Die Rallye-Version des Corsa-e verfügt über einen Elektromotor mit einer Leistung von 100 kW/136 PS und einem Drehmoment von 260 Newtonmeter aus dem Stand. Bei einem Leergewicht von rund 1.475 Kilogramm versprechen diese Eckdaten ein ähnliches Performance-Niveau, wie es Rallye-Fans und -Fahrer seit 2013 vom "Opel Adam Cup" aus dem ADAC Opel Rallye Cup gewohnt sind.

Der ADAC Opel e-Rallye Cup wird zunächst im Rahmen der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) sowie ausgewählter weiterer Veranstaltungen ausgetragen. Mittelfristig soll sich das zukunftsweisende Konzept europaweit etablieren. "Verschiedene nationale Rallye-Organisationen bekunden bereits jetzt großes Interesse", sagt Opel.

Teil des Konzeptes ist eine sogenannte "Förder-Pyramide": Die besten Nachwuchsfahrer des ADAC Opel e-Rallye Cups haben die Chance, in den neuen Opel Corsa Rally4 ein- und in die Rallye-Junior-Europameisterschaft aufsteigen zu können. Die Integration von Opel in den Stellantis-Konzern eröffnet weiterführende Möglichkeiten, denn leistungsstarke Rally2-Boliden bis hin zu World Rally Cars existieren im Motorsport-Portfolio der Marken Peugeot und Citroën bereits. Somit ist eine Förderung junger Top-Talente von der Basis bis in die absolute Weltspitze möglich.

"Wir möchten die bekannte Förderpyramide fortsetzen und optimieren", sagt ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk. "Die schnellsten Junioren aus dem Cup konnten im ADAC Opel Rallye Junior Team zeigen, dass sie auch international auf höchstem Niveau mit den Besten mithalten können." Vier Europameistertitel in Folge von 2015 bis 2018 sprächen eine deutliche Sprache. Dass die Zukunft dabei elektrisch ist, versteht sich schon fast von selbst.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

„Testlauf mit neuer Bereifung erfolgreich“

Landa: Rückblick auf die Rally Vyskov 2021

Obwohl der Ford Fiesta Rally4 der Drift Company, unter der Leitung von Beppo Harrach, bereits im Frühjahr auf 17 Zoll Bereifung umgebaut wurde, gab es noch keine echte Gelegenheit, die neuen Reifen auf trockenem Asphalt zu testen.

Nach Akropolis-Sieg: "Fünf Jahre gereift"

Toyota-WRC-Chef Latvala lobt Rovanperä

Kalle Rovanperä beeindruckt mit seinem Akropolis-Sieg Toyotas WRC-Chefriege - Latvala sieht in seinem finnischen Landsmann einen zukünftigen Rallye-Weltmeister.

EXKLUSIV: Skoda-Kreisel Absage

Kein Skoda-Kreisel bei der 3 Städte-Rallye

Raimund Baumschlager bestätigt, dass er bei der 3 Städte Rallye nicht mit dem Skoda-Kreisel RE-X1 starten wird - mit den Ladezeiten habe es jedoch nichts zu tun...