RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallyeteam Schindelegger startet in Slowenien

Vorschau Rallye Vipavska Dolina

Das Rallyeteam Schindelegger aus Eberweis wird am 26. Juni 2021 seinen zweiten Auslandsstart der heurigen Saison in Slowenien absolvieren und geht bei der Rallye Vipavska Dolina an den Start. Es geht um wichtige Punkte bei der Verteidigung der Führung der Austrian Rallye Challenge und des Alpe Adria Rallye Cups. Nennschluss ist am 18. Juni.

Nach 8 Wochen seit der letzten Rallye wird das Rallyeteam Schindelegger am 26. Juni in Slowenien wieder am Start der Rallye Vipavska Dolina stehen. Nach dem großen Erfolg in Italien geht es bei dieser Rallye um wichtige Punkte in der Gesamtwertung der Austrian Rallye Challenge und des Alpe Adria Rallye Cups. In beiden Wertungen führen Lukas und Helmut durch die Erfolge bei den ersten Veranstaltungen die Tabellen an, doch bei der kommenden Rallye können gleich für beide Cups Punkte gesammelt werden.

Während bei der ersten Teilnahme 2019 noch wechselhafte Bedingungen für Herausforderungen sorgten, wird man sich dieses Jahr wahrscheinlich eine Hitzeschlacht in den Bergstraßen rund um die Stadt Ajdovš?ina liefern. Über 30 Grad sind vorausgesagt und so wird man bei Traumwetter um Bestzeiten kämpfen dürfen. Einzig auf die große Eröffnungsshow - dem Stadtrundkurs am Vorabend der Rallye mit zehntausenden Fans - muss man dieses Jahr verzichten.

Die letzten Wochen hat das Rallyeteam Schindelegger wieder zur intensiven Vorbereitung genutzt. Die Vergaser, die in Italien noch fast für einen Brand gesorgt hatten, wurden komplett überholt und Dank Rallye-Altmeister Walter Mayer perfekt eingestellt. Es ist immer wieder faszinierend wie mit purem Gefühl und der entsprechenden Erfahrung das Maximum an Leistung aus dem Motor gekitzelt wird. Auch andere Arbeiten, unter anderem am Fahrwerk und an der Benzinzufuhr, sorgten für einige Schrauberstunden und für die perfekte Vorbereitung auf diesen Einsatz.

Da das Team nicht auf diese Vorbereitungszeit verzichten kann und den guten Zustand des Rallye-Escorts nicht riskieren möchte, sind Lukas und Helmut auch nicht bei der Eröffnungsrallye der Österreichischen Meisterschaft - der Redstag Rallye Extreme - am Start. Diese extrem fordernde Rallye würde wahrscheinlich einen Start in Slowenien verhindern und möglicherweise auch langfristige Schäden verursachen, die die weitere Saison gefährden könnten. Denn bereits drei Wochen nach der Rallye Vipavska Dolina wird die Rallye Weiz stattfinden, die mit ihren 160 km Sonderprüfung nicht nur zur historischen Europameisterschaft, sondern auch zur Österreichischen Staatsmeisterschaft und zur Austrian Rallye Challenge zählen wird. Dort möchte das Rallyeteam Schindelegger als nächstes angreifen, nachdem man sich der Herausforderung in Slowenien gestellt hat.

Wer dem Team bei der Zeitenjagd die Daumen halten möchte, kann sich auf https://www.ewrc-results.com/final/69345-withu-rally-vipavska-dolina-2021/ über die Zeiten auf den Sonderprüfungen informieren.

Bereits einige Tage vor dem morgigen Nennschluss sind schon über 50 Teams auf der Nennliste zu finden und werden für einige Herausforderungen sorgen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Exklusiv: Reifen-Wirrwarr um BRR

BRR Kreisel nutzte „Reifen-Schlupfloch“

Warum durfte Raimund Baumschlager am Samstagvormittag Reifen einsetzen, die den Rally2-Teams nicht erlaubt waren? motorline.cc hat sich erkundigt...

Gute Performance auf schwierigem Terrain

Rallye Weiz: Zellhofer zieht Resümee

Christoph Zellhofer und Copilotin Christina Ettel blicken recht zufrieden auf die Rallye Weiz 2021 zurück. Sie holten mit dem SUZUKI Swift ZMX immerhin einen Top-Ten-Platz.

Das waren die Wagner-Festspiele im Regen von Weiz

Rallye Weiz Schlussbericht: Sieg für Wagner

Bei seinem ersten Allrad-Start in Weiz holte der Oberösterreicher Simon Wagner den Sieg im zweiten Rallye-StaatsmeisterschaftsIauf. Die 2WD-Wertung ging nach Tschechien und der Sieg in der Historischen Europameisterschaft nach Spanien.

P2 in der Klasse und fixe Größe der historischen Europameisterschaft

Rallye Weiz: Schindelegger erringt die ersten Punkte

Das Rallyeteam Schindelegger aus Heidenreichstein/Eberweis war dieses Wochenende am Start des Rallye Highlights, der Rallye Weiz, und konnte die Erfolgsserie auch im internationalen Spitzenfeld der historischen Europameisterschaft fortsetzen! Nach technischen Problemen und Wetterkapriolen konnte das Team den zweiten Platz in der Klasse feiern und die ersten Punkte in der historischen Staatsmeisterschaft sichern.

Fazit Keferböck: „Muss konstanter werden!“

Rallye Weiz: Keferböck/Minor in Podiumsnähe

Nicht nur einmal konnten Johannes Keferböck und Ilka Minor bei der Rallye Weiz mit der drittschnellsten Zeit aufzeigen - das GAWOONI Racing Team belegte am Ende Platz vier. Doch „Kefer“ will mehr: „Ich bin noch zu wenig konstant und zu hart auf der Bremse...“