RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Plötzlich abgerissene Glücksträhne
Photo Felzi

Rallye Team Kramer bei der Rallye Velenje

Bei der Rallye Velenje Ende Mai war das Rallye Team Kramer leider vom Pech verfolgt. Es blieb nicht nur bei einem Reifenschaden. Es sollte noch viel schlimmer kommen.

Die Rallye Velenje war für das Team Kramer zum Abhaken, bereits 1,3 km nach dem Start der ersten SP hatten Alfred jun./Jeannette wegen einer Bodenwelle nach einer Kuppe vorne links einen Reifenschaden. Mit diesem fuhren sie die 10,4 km lange Prüfung fertig – zum Schluß nur noch auf der Felge da sich der Gummi auf der Strecke verteilte.
Das die Entscheidung den Reifen nicht zu tauschen richtig war sah man an der Zeit – man hatte nur 2 Min. auf den Gesamt Führenden verloren.

Nach dem Reifenwechsel wollte man auf der SP2 wieder voll durchstarten – jedoch wurde diese durch einen Brand eines Rallyefahrzeuges – neutralisiert.
Das Service durch Lema Racing war wie immer perfekt, man startete zur SP3 mit Regenreifen. Bei schwierigen Bedingungen fand man den richtigen Rhythmus und überholte auch den vor ihnen gestarteten Kontrahenten. Jedoch an einer unübersichtlichen, rutschigen, engen Bergabpassage waren sie um ein paar Meter zu spät auf der Bremse, touchierten eine Mauer und in der Folge noch in ein verunfalltes Rallyeauto (leider zeigten die Piloten die OK-Tafel erst sehr, sehr knapp an der Unfallstelle, wodurch man nicht mehr rechtzeitig darauf reagieren konnte).
Somit war die Rallye mit einem ausgerissenem Rad vorbei.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nach wie vor keine Entscheidung zum Ergebnis, hier die Sicht von Hermann Neubauer, der mit Bernhard Ettel den Ford Fiesta Mk II Rally2 über die schotter-staubigen Sonderprüfungen scheuchte.

"Das Ziel ist, um den Sieg zu kämpfen!"

Redstag Rallye Extreme: Vorschau Hermann Neubauer

Weder Fahrer noch Material werden bei der ehemaligen Schneebergland Rallye geschont, nach WM-Auftritten bei der "Monte" und in Kroatien gehen Hermann Neubauer und Bernhard Ettel topmotiviert an die Aufgabe.

Saisonauftakt mit weiteren Fragezeichen

Red Stag: 25 Punkte für beide? Doch kein Wagner-Protest!

Die Posse rund um die Red Stag Rallye Extreme geht weiter: Was bei der letzten SP wirklich passiert ist, warum es nun zumindest inoffiziell zwei Sieger gibt und weshalb diese Lösung fragwürdig escheint ...

Rückblick MIG Austria Team: 2 Rallyes in einer Woche

Gottfried ließ den Escort fliegen

Der „rasende Teamchef“ Gottfried Kogler sorgte bei der Ina Delta Rallye in Kroatien für Verwunderung - im historischen Ford Escort ließ er zum Teil sogar R5-Autos hinter sich. Bei der Redstag Rallye Extreme hingegen startete das MIG Austria Team mit Peter Schöller - Christian Baier.

ORM: Red Stag Rallye Extreme

Keferböck/Minor: "Mission erfüllt!"

Das GAWOONI Racing Team mit Johannes Keferböck und Ilka Minor wollte bei der Red Stag Rallye Extreme von Vornherein nur Punkte holen, was mit Platz sieben gelang.