RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye W4: Bericht Mayer
Daniel Fessl

Nach rund 5 Minuten wars vorbei

Wie schon zu Jahresbeginn in Slowenien wurde dem Niederösterreicher Daniel Mayer ein defekter Keilriemen zum Verhängnis – Mayer nach dem Ausfall sehr ärgerlich – „weil ich mich das ganze Jahr auf diese Rallye gefreut habe, und ich die ersten Kilometer auch schnell war“

Mit sehr viel Vorfreude ging Daniel Mayer heute mit seinem Co-Piloten Jürgen Klinger in die Rallye W4. Doch schon nach rund fünf Kilometer und rund fünf Minuten Fahrzeit war alles auch schon wieder vorbei: Ein defekter Keilriemen an der Wasserpumpe seines Peugeot 208 R2 war der Grund. Ein Ausfall auf der ersten Sonderprüfung ist natürlich immer bitter, diesmal aber gleich doppelt ...

Daniel Mayer: „Ich bin wirklich sehr ärgerlich. Denn ich habe mich das ganze Jahr auf diese Rallye gefreut. Dazu war ich auf den ersten Kilometern gefühlt auch sehr gut unterwegs. Ich kann mir diesen Defekt einfach nicht erklären. Den hatten wir schon zu Jahresbeginn in Slowenien. Wir haben den Keilriemen deshalb aus Vorsicht auch erst vor der Dobersberg-Rallye gewechselt – er war also so gut wie neu. Das frühe Ausscheiden tut wirklich weh. Zumal bei dieser Veranstaltung der PS-Nachteil zur Konkurrenz nicht so zum Tragen gekommen wäre.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

RRA: Bericht Rally Show Santa Doemnica

Race Rent Austria und der "Spike-Evo" auf Schotter...

Nicht vollständig ernst gehaltene Saisonschluss-Aussendung von Race Rent Austria nach dem Einsatz bei der Rally Show Santa Domenico, bei dem der Teamchef erstmals Spikes auf Schotter testete...

Der i20 Rally1-Prototyp ist optisch ein reiner Platzhalter

Hyundai: 2022er-Auto wird "deutlich anders" aussehen

Laut Motorsportchef Andrea Adamo wird das nächstjährige WRC-Auto von Hyundai mit dem aktuell im Einsatz befindlichen Testauto nicht viel gemein haben.

In die Titel-Freude mischt sich Wehmut

Aus für das Duo Ogier / Ingrassia

Sebastien Ogier bejubelt WRC-Titel Nummer acht, doch in die Freude mischt sich auch Traurigkeit über das Ende der Zusammenarbeit mit Beifahrer Julien Ingrassia.