RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Exklusiv: ORM Kalender 2022
Fotos: Harald Illmer

Schuberth-Mrlik: „So funktioniert das nicht!“

ORM 2022: Neun Rallyes, vier Streicher und die 3 Städte-Rallye eine Woche vor der Rallye W4 - nicht nur Veranstalter Christian Schuberth-Mrlik ist not amused...

Noir Trawniczek

Die Vorbereitungen zur Rallye W4 am kommenden Samstag laufen auf Hochtouren - doch im Hintergrund wird bereits die ORM (Österreichische Rallye Staatsmeisterschaft) für 2022 vorbereitet - der geplante Kalender sorgte für Gesprächsstoff in der Szene - und: Nicht alle oder eigentlich nur wenige sind von neun Rallyes und gleich vier Streichresultaten rundum begeistert.

Was Rallye W4-Veranstalter Christian Schuberth-Mrlik ganz besonders ärgert: Nachdem sich die AMF-Rallyekommission auf einen Kalender geeinigt hatte, wurde zwei Wochen später die 3 Städte-Rallye hinzugefügt und zwar nur eine Woche vor dem fixierten Saisonfinale, der Rallye W4. Zwar hat die 3 Städte-Rallye heuer ein großartiges Debüt als ORM-Lauf gegeben, doch das nachträgliche Hinzufügen dieser Veranstaltung zu einem für die Rallye W4 derart ungünstigen Termin kommt im Waldviertel gar nicht gut an...

In einem ausführlichen Interview für das Rallye W4 Radio (Erstausstrahlung Freitag 12 Uhr, LIVE Einstiegszeiten siehe unten) erklärte Christian Schuberth-Mrlik: „Ich habe bereits der AMF und Michael Fehlmann gesagt, dass es so nicht funktioniert. Wir haben uns darauf verständigt, miteinander zu sprechen -was in diesem Fall aber nicht passiert ist. Es gab eine Kalender-Eintragungsfrist bis zu einem gewissen Zeitpunkt und da war keine 3 Städte-Rallye eingetragen.“

ORM-Veranstalter waren einig: "Eine super Harmonie"

Dabei habe es in der Sitzung der AMF-Rallyekommission - eine ohnehin seltene - Einigung unter den ORM-Veranstaltern gegeben: „Da gab es wirklich eine super Harmonie, die ich sonst noch nie verspürt habe. Doch vor zwei Wochen haben sie uns den Kalender präsentiert - mit der 3 Städte-Rallye eine Woche vor meinem Termin.“

Dass nicht nur diese beiden Termine am Ende der Saison für Unmut sorgen, sondern auch die neun Rallyes bei vier Streichern für wenig Freude in der Rallye-„Familie“ sorgen, bestätigt Christian Schuberth-Mrlik: „Ich habe noch keinen Veranstalter und auch keinen Fahrer getroffen, der mit dieser Lösing glücklich ist. Bei so einer Meisterschaft ist natürlich das Geld im Mittelpunkt und der Fahrer, der die finanziellen Mittel hat, kann die Meisterschaft leichter gewinnen. Rein theoretisch muss man nur fünf Rallyes fahren - nur praktisch sieht es ganz anders aus...“

Veranstalter würden, so sieht es Schuberth-Mrlik, bei neun Rallyes Einbußen beim Starterfeld hinzunehmen haben: „Die Leute, welche die Regularien machen, bedenken nicht, dass sich meine Kundschaft, der Rallyepilot, ja nur verteilt...“

Und so hofft nicht nur Christian Schuberth-Mrlik, dass man hier noch Korrekturen vornimmt: „Wir sind schon dabei, die AMF in dieser Frage wachzurütteln und sie darum zu bitten, diesen Gedankengang noch einmal zu überdenken...“

Rallye W4 Radio powered by Rallytravels - Sendezeiten

Freitag, 5. November 2021:

12.00 Uhr HIGHNOON mit Wordrap Simon Wagner, Interview Christian Schuberth-Mrlik, Schmankerl Rallytravels

Samstag, 6. November 2021:

11.00 Uhr LIVE Stimmen nach SP4
16.05 Uhr LIVE Stimmen nach SP7
17.15 Uhr LIVE Stimmen vor dem Ziel

LIVE über:
mixlr.com/rallye-radio-noir

Zum Nachhören (wenige Minuten nach Live-Ende):
mixlr.com/rallye-radio-noir/showreel

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Szilveszter-Rallye: Vorbericht Team Gruber

Auto bekannt, Fahrer neu

Eine Premiere ist beim Team von Martin Gruber angesagt: Weil Mario Wanko bei seinem ersten Einsatz als Copilot vor zwei Jahren auf den Geschmack gekommen ist, wird er bei der Szilveszter-Rallye beim ungarischen Hungaroring den Lada von Martin Gruber als Fahrer übernehmen.

Szilveszter-Rallye: Bericht Team Gruber

Wanko/Holzmüller: Viel Eis, viel Schweiß...

Mit der Szilveszter-Rallye in Ungarn hat für Mario Wanko der Start ins „wahre“ Rallye-Leben stattgefunden – nämlich direkt hinterm Steuer...