RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye Weiz: Rossgatterer und sein Horror-Crash
Martin Rossgatterer

„In Weiz ist für mich eine Welt zusammengebrochen“

Den folgenschweren Fahrfehler bei der Rallye Weiz wird Martin „Rossi“ Rossgatterer wahrscheinlich nie vergessen. Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Staatsmeisterschaft Mitte Juni in Rohr im Gebirge bei dem Rossgatterer/Hahn Bestzeiten erreichten, endete Weiz frühzeitig mit einem Totalschaden und einem verletzten Beifahrer.

„Es war ein Fahrfehler, wir haben das Auto verloren und sind den Graben runtergesprungen“, so der Ottenschlager Rallye-Pilot. Mit 77 km/h haben die beiden die Kontrolle über ihren Ford Fiesta Rally4 verloren und sind nach mehreren Überschlägen mit 11,2 G am Boden aufgeprallt- zum Vergleich: ein Kampfjet-Pilot hat eine Maximalbelastung von 9G.

„Als ich gemerkt habe, dass es Philips halbwegs gut geht, war ich wirklich erleichtert. Dann wurde mir das Ausmaß des Unfalls bewusst und es brach für mich eine Welt zusammen“, so Rossgatterer, der bei dem Unfall Prellungen erlitt. Sein Co-Pilot, der Pregartner Philip Hahn, zog sich einen Leistenbruch zu. „Wir haben seither den Unfall immer wieder und wieder analysiert. Wir wissen, was wir in Zukunft anders machen müssen, es ist eine Erfahrung, aber eine sehr kostspielige“. Denn das 70.000 € teure Auto ist ein Totalschaden. Die nächste Rallye ist aber schon am 31. Juli. Bis dahin braucht Rossgatterer ein Ersatzfahrzeug.

Der Mühlviertler hat die Hoffnung darauf noch nicht aufgegeben. Er trainiert weiter. Will bei der Hartbergland Rallye wieder Bestzeiten fahren. „Ich habe das Glück Partner und Unterstützer an meiner Seite zu haben, die nicht nur zu mir halten, wenn ich gewinne, sondern auch dann, wenn ich am Boden bin. Darauf schöpfe ich dann auch die Motivation mich wieder ins Auto zu setzen“, so Rossi.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Zweiter Sieg bei der ADAC Cimbern Rallye

DRM: Dinkel mit ZM-Auto erneut siegreich

Das Duo Dominik Dinkel mit Co-Pilot Pirmin Winklhofer holt sich bei der ADAC Cimbern Rallye auf und dem von ZM-Racing eingesetzten Ford Fiesta Rallye2 den zweiten Sieg in der DRM. Damit übernehmen sie erneut die Führung im Championat.

Das Finale steigt also in Monza!

Offiziell: Monza-Rallye löst Rallye Japan ab

Es bleibt bei zwölf WRC-Events im Jahr 2021: Anstelle der Rallye Japan fungiert nun die Monza-Rallye als Saisonfinale der diesjährigen Rallye-WM.

Ex-Rallye-Staatsmeister Achim Mörtl bietet mit der Alpe Adria 500 eine Ausfahrt der ganz besonderen Art an, in zehn Stunden werden auf 500 Kilometern feinste Straßen in Italien, Slowenien und Österreich unter die Räder genommen!

Nach Akropolis-Sieg: "Fünf Jahre gereift"

Toyota-WRC-Chef Latvala lobt Rovanperä

Kalle Rovanperä beeindruckt mit seinem Akropolis-Sieg Toyotas WRC-Chefriege - Latvala sieht in seinem finnischen Landsmann einen zukünftigen Rallye-Weltmeister.

Das Saisonfinale rückt näher

Rallye W4 2021: Vorschau

Organisator Christian Schuberth-Mrlik verspricht für das Saisonfinale am 6. November das Beste, was das diesmal eintägige Schotterspektakel zu bieten hat. Es warten acht Sonderprüfungen mit 115 Wertungskilometern, aber auch rigorose Covid-Kontrollen.