RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Vorschau Rallye Weiz: Kevin Raith
Daniel Fessl

Die Rallye vor der Haustür als ewiges Highlight

Der steirische Toppilot Kevin Raith steht mit einem Ford Fiesta Rally2 und mit der Erfahrung des heimischen ZM Racing Teams nächste Woche am Start der Rallye Weiz. Der wieder gesunde Stamm-Copilot Christoph Wögerer kehrt ins Cockpit zurück

Ein Kapitel ist abgehakt, ein weiteres tut sich auf! Die Rallye-Welt von Kevin Raith dreht sich momentan recht flott. Hat der 26-jährige Steirer erst kürzlich seine erste WM-Rallye in Kroatien sehr erfolgreich ins Ziel gebracht, steht kommende Woche am 16./17. Juli das nächste Highlight auf dem motorsportlichen Stundenplan. Denn ein Höhepunkt ist die Rallye Weiz für jeden Teilnehmer, für einen Einheimischen freilich umso mehr.

„Bei mir zu Hause, also praktisch vor der Haustür zu fahren, ist natürlich immer ein besonderes Abenteuer“, brennt Raith schon auf den Einsatz. „Der Asphalt rund um Weiz ist einfach einzigartig!“ Hat Kevin Raith schon in Kroatien sehr lobende Worte von seinem Teamchef Max Zellhofer geerntet, so kann er auch in seiner Heimat auf die Professionalität des ZM Racing Teams vertrauen. Raith: „Der Ford Fiesta Rally2, den mir das Team zur Verfügung stellt, ist ein herausragendes Rennfahrzeug. Ich bin sicher, dass ich auch in Weiz ein perfekt eingestelltes Auto haben werde. Zudem bin ich topfit, also steht einer großartigen Rallye nix im Weg.“

Apropos topfit - erfreulicherweise hat Kevin Raith in Weiz wieder seinen Stamm-Beifahrer neben sich im Cockpit sitzen. Der Oberösterreicher Christoph Wögerer musste ja für Kroatien passen, weil er sich bei einem Radunfall das Schlüsselbein gebrochen hatte. Weshalb er dort durch den Kärntner Gerald Winter bestens vertreten wurde. Raith blickt in die Zukunft: „Ich freue mich für Christoph, dass er wieder gesund ist. Mit ihm habe ich schon so oft und immer gut zusammengearbeitet. Ich vertraue ihm zu tausend Prozent.“

Seine sportlichen Erwartungen hält Kevin Raith unter Verschluss. „Ich will meine Heimrallye einfach von Anfang an und womöglich bis zum Schluss genießen. Wie‘s dann am Ende ergebnismäßig ausschaut, werden wir sehen.“ In der Favoritenrolle sieht er jedenfalls eindeutig seinen ZM-Racing-Team- und Ford-Fiesta-Markenkollegen Hermann Neubauer. „An ihn heranzukommen, wird kaum möglich sein. Der Hermann hat hier schon drei Mal gewonnen. Das ist seine absolute Lieblingsrallye“, sagt Kevin Raith klipp und klar. Um dann aber doch leicht kämpferisch anzumerken: „Meine aber auch!“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

EXKLUSIV: Skoda-Kreisel Absage

Kein Skoda-Kreisel bei der 3 Städte-Rallye

Raimund Baumschlager bestätigt, dass er bei der 3 Städte Rallye nicht mit dem Skoda-Kreisel RE-X1 starten wird - mit den Ladezeiten habe es jedoch nichts zu tun...

Entscheidung soll im Oktober fallen

WRC 2022: Lappi Favorit für den 3. Toyota

Im Toyota-Aufgebot für die WRC-Saison 2022 ist noch gar nichts sicher - Für das dritte Fahrzeug entwickelt sich aber Esapekka Lappi zum Favoriten.

Rallye Team Kramer bei der Mille Miglia

Kampf mit (un)gleichen Waffen

Alfred Kramer jun. blickt zurück auf ein lehrreiches Wochenende bei der Rally 1000 Miglia 2021, die zur Italienischen Clio Trophy zählt.

Das Finale steigt also in Monza!

Offiziell: Monza-Rallye löst Rallye Japan ab

Es bleibt bei zwölf WRC-Events im Jahr 2021: Anstelle der Rallye Japan fungiert nun die Monza-Rallye als Saisonfinale der diesjährigen Rallye-WM.