RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Speed was okay, but the corner was too tight

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.

Das Gastspiel des Team Speedlife-Knobi.at in Italien war leider kürzer als geplant. Nach den SP-Absagen am Samstag fuhr Lukas Dunner in SP3 eine fehlerfreie erste Sonderprüfung auf nasser Fahrbahn – auf einer sehr nebligen, schnellen Bergab-Passage der SP4 war der Youngster im Kurveneingang etwas zu schnell, das Duo rutschte über einen Randstein auf eine Böschung. Der Schaden ist zum Glück überschaubar, eine Weiterfahrt war aber nicht mehr möglich. Ilka Minor kommentiere die Situation kurz und knackig mit dem bekannten Rallyespruch: „The speed was okay, but the corner was too tight“.

Lukas Dunner: „Das Wochenende war durchwachsen. Beim Shakedown war das Wetter ok, von den drei Runs bin ich zwei auf Regenreifen gefahren weil die Strecke noch feucht war, den letzten auf Slicks. Dass beide Prüfungen Samstagabend abgesagt wurden war frustrierend, umso mehr habe ich mich auf die Prüfungen am Sonntag gefreut. SP3 war echt ok, da ich noch keine Erfahrung bei nassen Bedingungen habe bin ich anfangs eher vorsichtig an die Sache ran gegangen. Auf der SP4 hat sich nach ein paar Kilometern das Auto am Kurvenausgang eigenartig angefühlt, aber der Rhythmus war trotzdem ok. Als wir bereits wieder den Berg runter fuhren kam plötzlich der Nebel, die Sicht war aber noch ok also bin ich drauf geblieben. Am Eingang einer Kurve wurde der Nebel plötzlich stärker, die Passage habe ich leider falsch eingeschätzt. So was passiert, jetzt weiß ich, was ich das nächste Mal nicht mehr machen darf. Gemessen am Aufwand sind wir natürlich leider wenige Kilometer gefahren, aber ich habe trotzdem viel gelernt. Zumindest habe ich mir nicht die schlechteste Stelle ausgesucht, die Böschung hat gut gebremst – der Randstein war aber leider doch ziemlich hoch.“

Günther Knobloch: „Direkt nach dem Ausfall waren wir alle kurz unentspannt, weil dort wo Luki und Ilka standen gab es kein Handynetz und wir hatten anfangs keine Infos. Die Rallyeleitung gab aber gleich Entwarnung, die bekamen die Infos von den Funkposten. „Dank“ dem administrativen Overkill im Vorfeld und dem verkürzte Einsatz war die Stimmung Sonntagmittag natürlich bei allen etwas getrübt. Nach dem Debriefing mit Luki & dem Team war der Blick aber schon wieder positiv und nach vorne gerichtet, aus Warnschüssen mit überschaubaren Schaden lernt man auch viel. Mein Dank gilt dem ganzen Team, das bei diesen miserablen Wetter einen super Job gemacht hat. Piancavallo ist abgehackt, heute wird schon der Schaden am Fabia repariert und die Technik wird auf Herz und Nieren überprüft. Die nächste Rallye kommt bestimmt – auch wenn man aktuell ja leider nie so genau sagen kann, wann das sein wird.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

ORM: Redstag Rallye Extreme

Redstag Rallye: Schlussbericht Zellhofer

Christoph Zellhofer und Christina Ettel holen bei Red Stag Rallye Extreme in Rohr im Gebirge den Sieg in der Klasse 8 und trotz starker Konkurrenz ein Top Ten Resultat.

"Das Ziel ist, um den Sieg zu kämpfen!"

Redstag Rallye Extreme: Vorschau Hermann Neubauer

Weder Fahrer noch Material werden bei der ehemaligen Schneebergland Rallye geschont, nach WM-Auftritten bei der "Monte" und in Kroatien gehen Hermann Neubauer und Bernhard Ettel topmotiviert an die Aufgabe.

ORM: Redstag Rallye Extreme

Sigi Schwarz: Der "Zweikampf der Stiere"

Vier Piloten starten bei der Redstag Rallye Extreme, die eines gemeinsam haben: Sie alle fuhren bereits mit Sigi Schwarz. Sie alle sind, beinahe, vom Sternzeichen Stier...

Christian Zerzawys Herzensprojekt

Der fast echte Wittmann-Golf

Am 01. Juni widmete sich Peter Klein in unserer Serie "Erinnerungen eines Sportreporters" Franz Wittmanns vermeintlich tollkühnen Wechsel von einem Audi quattro auf einen Golf. Kurz darauf erhielten wir interessante Leser-Post ... und ein Video.

motorline.cc exklusiv

Warum kein Elektro beim ORM-Auftakt?

Die mit Spannung erwartete Premiere der Elektroautos wird auf die Rallye Weiz vertagt - doch warum eigentlich? motorline.cc hat sich umgehört...