RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Hyundai verlängert langfristig mit Tänak und Neuville Vertrag bis 2025 verlängert
Motorsport Images

Hyundai verlängert langfristig mit Tänak und Neuville

Ott Tänak und Thierry Neuville bleiben auch in den kommenden Jahren bei Hyundai - Langfristige Vertragsverlängerung mit den beiden Topfahrern

Ex-Weltmeister Ott Tänak und der fünfmalige Vizechampion Thierry Neuville gehen auch in den kommenden Jahren in der Rallye-WM für Hyundai an den Start. Wie der südkoreanische Hersteller am Donnerstag mitteilte, wurden die Verträge mit den beiden Fahrern langfristig verlängert. Damit bilden Tänak und Neuville auch in der neuen Rallye1-Generation der WRC die Speerspitze des zweimaligen Hersteller-Weltmeisters.

Neuville fährt bereits seit dem Einstieg Hyundais 2014 für das im bayerischen Alzenau stationierte Team. Seither fuhr er beständig an der Spitze des Feldes mit, auf seinen ersten WM-Titel wartet der Belgier aber weiterhin.

"Abgesehen davon, dass ich mich hier wohlfühle, haben mich ihr Bekenntnis zum Sport und ihr Ziel, zu gewinnen, davon überzeugt, diese Reise fortzusetzen, die wir vor mehr als sieben Jahren begonnen haben", sagt Neuville.

Tänak kam zur Saison 2020 als amtierender Weltmeister zu Hyundai, verpasste in der durch die Corona-Pandemie stark verkürzten Vorsaison aber die Titelverteidigung. Mit dem Heimsieg bei der Rallye Estland gelang ihm im vergangenen Jahr aber auch ein Höhepunkt.

"Seit 2020 haben wir besondere Momente ebenso erlebt wie schwierige Zeiten. Während der vergangenen zwei Jahre habe ich die Hingabe des Teams gespürt und ihr Streben, erfolgreich zu sein. Ich bin mir sicher, dass auch weiterhin jeder das Limit erreichen will", sagt Tänak.

Hyundai stellt Weichen für die Zukunft

Durch die Vertragsverlängerung mit zwei der besten Fahrer im WRC-Feld sind die Weichen bei Hyundai für die Zukunft gestellt. Ende März hatten sich die Südkoreaner gemeinsam mit den beiden weiteren Herstellern Toyota und M-Sport zum neuen Reglement ab 2022 bekannt. Mit dem Weltverband FIA war damals eine Vereinbarung unterschrieben worden, die die Teilnahme der drei Hersteller bis mindestens 2025 sichert.

Die Teilnahme Hyundais war lange nicht gesichert, erst spät bekam das Team die Freigabe durch den Vorstand. Die Zielsetzung wird auch durch die Personalplanung deutlich, erst in dieser Woche sicherte sich Hyundai die Dienste des Topingenieurs Christian Loriaux von Rivale M-Sport.

Die WRC startet im kommenden Jahr in eine neue Ära und führt erstmals Elektroantriebe als Ergänzung zu den Benzinmotoren ein. Der Elektromotor wird von der deutschen Firma Compact Dynamics entwickelt.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mit 91 Jahren zur Safari-Rallye

Ältester WRC-Pilot aller Zeiten

Sobieslaw Zasada wird dieses Wochenende Geschichte schreiben: Im biblischen Alter von 91 Jahren geht der dreimalige Europameister in Kenia an den Start.

“Am Schotter hast den meisten Spaß!“

Redstag Rallye Extreme: Vorschau RRA

Vier Race Rent Austria-Teams starten beim ORM-Auftakt, der Redstag Rallye Extreme. Ein exklusives Abenteuer auf rauem Gebirgsschotter...

ORM: Red Stag Rallye Extreme

Keferböck/Minor: "Mission erfüllt!"

Das GAWOONI Racing Team mit Johannes Keferböck und Ilka Minor wollte bei der Red Stag Rallye Extreme von Vornherein nur Punkte holen, was mit Platz sieben gelang.

Der ehemalige Staatsmeister und WM-Pilot über das aktuelle Kräfteverhältnis an der Spitze, das Chaos bei der Veranstaltung, nicht sattelfeste Sportkommissare und die Problematik eines Rundkurses.

Nach wie vor keine Entscheidung zum Ergebnis, hier die Sicht von Hermann Neubauer, der mit Bernhard Ettel den Ford Fiesta Mk II Rally2 über die schotter-staubigen Sonderprüfungen scheuchte.

Runde 2 im Mitropa Rally Cup / 24.-26.06.2021

Vorschau auf die 54. Mecsek Rallye in Ungarn

13 Teams werden bei der zweiten Runde im Mitropa Rally Cup, die mit der Mecsek Rallye in Ungarn beginnt, am Start sein. Vom 24. bis 26. Juni werden sie sich einer der längsten Rallyes im Kalender 2021 stellen: satte 155 Kilometer Sonderprüfungen warten.