RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye Dakar 2021: Tag 3 Die erste Startposition war für Nasser Al-Attiyah diesmal kein Nachteil
Red Bull

Rallye Dakar 2021: Zweiter Tagessieg hintereinander für Nasser Al-Attiyah

Nasser Al-Attiyah gewinnt die zweite Etappe in Folge und verkürzt seinen Rückstand auf Stephane Peterhansel - Carlos Sainz verliert am dritten Tag eine halbe Stunde

Am dritten Tag entwickelte sich die Rallye Dakar in Saudi-Arabien zu einem Duell. Mit seinem zweiten Tagessieg verkürzte Nasser Al-Attiyah (Toyota) seinen Rückstand auf Stephane Peterhansel (Mini Buggy) auf fünf Minuten. Carlos Sainz (Mini Buggy) verfuhr sich in der Wüste und verlor den Anschluss an das Spitzenduo.

Die dritte Etappe bestand aus einer großen Schleife rund um Wadi Al Dawasir. Am Rande der Rub al-Chali, der größten Sandwüste der Erde, prägten Dünen die Landschaft. Teilweise gab es auch schnelle Abschnitte. Die Strecke betrug 630 Kilometer. 403 Kilometer wurden auf Zeit gefahren.

Nach seinem gestrigen Tagessieg musste Al-Attiyah die Strecke eröffnen. Das sollte sich aber nicht als gravierender Nachteil herausstellen, denn seine Konkurrenz machte auch Fehler. Nach 88 Kilometern schlug Sainz den falschen Weg ein.

Erst nach zwei Kilometern bemerkte der Spanier seinen Irrtum und suchte wieder die richtige Route. Das kostete ihn rund eine halbe Stunde. Auch Yazeed Al-Rajhi mit Co-Pilot Dirk von Zitzewitz (Toyota) hatte Probleme und musste zweimal anhalten - Zeitverlust eine Dreiviertelstunde.

Früh hatte auch Peterhansel einen Reifenschaden, doch das konnte "Monsieur Dakar" nicht lange aufhalten. Al-Attiyah machte zwar das Tempo, aber Peterhansel hielt den Anschluss. Al-Attiyah blieb fehlerfrei und holte sich den zweiten Tagessieg in Folge.

"Ich bin sehr zufrieden", sagt der Sportstar aus Katar. "Wir haben attackiert und Mathieu hat sehr gut navigiert. Alles funktioniert sehr gut. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Pace, weil ich die Strecke eröffnet und gewonnen habe. Einmal war die Navigation sehr schwierig, wo sich viele verfahren haben."

Die Überraschung des Tages war Henk Lategan, der Toyota-Teamkollege von Al-Attiyah. Der Südafrikaner sicherte sich den zweiten Platz. Peterhansel wurde Dritter und verteidigte knapp die Führung im Gesamtklassement.

Einen guten Tag hatte auch Sebastien Loeb (BRX), der 13 Minuten auf Al-Attiyah einbüßte und Sechster wurde. Sainz verlor heute genau 31 Minuten ein und hat damit schon den Anschluss an Peterhansel und Al-Attiyah verloren.

Bernhard ten Brinke hatte einen mehrfachen Überschlag. Er und Co-Pilot Tom Colsoul konnten unverletzt aus dem Toyota klettern.

Co-Pilot Timo Gottschalk weiterhin Fünfter

In der Gesamtwertung verkürzte Al-Attiyah seinen Rückstand auf Peterhansel auf fünf Minuten. Neuer Dritter ist Mathieu Serradori (Century), denn Sainz ist auf Rang vier zurückgefallen. Jakub Przygonski und Timo Gottschalk (Toyota) halten weiterhin den fünften Platz.

"Für uns", berichtet Peterhansel, "hat es heute mit dem Reifenschaden nicht so gut angefangen. Als wir Carlos gefolgt sind, hat er falsch navigiert, aber für uns lief es gut. Gegen Nasser darf man nie aufgeben. Man muss riskieren, um an ihm dranzubleiben. Soweit bin ich mit meiner Rallye zufrieden."

Morgen geht es von Wadi Al Dawasir weiter nach Riad. Mit 813 Kilometern ist es die längste Etappe in diesem Jahr. Die Speziale beträgt 337 Kilometer. Wieder warten schwierige Dünengürtel auf die Teilnehmer.

Ergebnis der 3. Etappe (Top 10):
01. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) - 3:17.39 Stunden
02. Lategan/Cummings (Toyota) +2:27 Minuten
03. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) +4:05
04. Seaidan/Kuzmich (Century) +7:09
05. Al-Qassimi/Panseri (Peugeot) +13:31
06. Loeb/Elena (BRX) +13:14
07. Prokop/Chytka (Ford) +13:42
08. Serradori/Lurquin (Century) +16:05
09. Han/Liao (SMG) +17:49
10. Despres/Horn (Peugeot) +19:05

Gesamtwertung nach 3 von 12 Etappen (Top 10):
01. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) - 10:39.02 Stunden
02. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +5:09 Minuten
03. Serradori/Lurquin (Century) +26:21
04. Sainz/Cruz (Mini Buggy) +33:34
05. Przygonski/Gottschalk (Toyota) +44:22
06. Loeb/Elena (BRX) +45:49
07. Lategan/Cummings (Toyota) +47:25
08. Seaidan/Kuzmich (Century) +51:50
09. Al-Qassimi/Panseri (Peugeot) +52:08
10. Prokop/Chytka (Ford) +56:30

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rallye Opatija: Nachbericht Rallye Team Kramer

Schockmomente in Kroatien

Knapp zwei Wochen nach dem erfolgreichen WRC-Einsatz ging das Rallye Team Kramer von 6. bis 9. Mai bei der Rallye Opatija an den Start.

Rovanperä mach Sieg-Hattrick perfekt

WRC Rallye Portugal 2022: Ergebnis

Kalle Rovanperä gewinnt nach einem spannenden Zweikampf gegen seinen Teamkollegen Elfyn Evans die Rallye Portugal - Pech und Pannen für Ogier und Loeb.

Hartbergerland Rallye 2022: Zahlen, Daten, Fakten

62 Starter in der Oststeiermark

Der zum nunmehr 27. mal ausgetragene Rallyeklassiker zählt 2022 neben der ÖM, auch zur ARC. Der Andrang ist dementsprechend groß. Der größte Anteil der Aktiven kommt aus Niederösterreich, vor der Steiermark und Oberösterreich.

Hartbergerland Rallye 2022: erste Vorschau

Hartberg im Fokus der Rallyestars

Am letzten Mai-Wochenende, genauer gesagt am Samstag, 28., und Sonntag, 29. Mai, geben die besten Rallye-Piloten des Landes im Rahmen der Hartbergerland Rallye ordentlich Gas. Aber auch schon am Freitagabend wird den Fans in der Altstadt einiges geboten.

Hartbergerland Rallye: Vorschau Hulak

Wie hart ist der Berg?

Nach dem etwas unglücklichen Verlauf und frühen Ende bei der Rallye W4 vor etwa einem halben Jahr mussten Andreas Hulak und sein Team einige Anstrengungen auf sich nehmen, um den Wettbewerbswagen wieder Rallye-fit zu machen.