RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Arai/Minor bei Japan-Rallye
Foto: Marcin Rybak

Ilka Minor: „Hiroki ließ es richtig fliegen!“

Ilka Minor erzählt von ihrem Einsatz beim WM-Finale in Japan - mit Hiroki Arai belegte sie in einem rally4-Auto den großartigen 15. Gesamtrang.

Noir Trawniczek

„Hiroki lässt das Auto richtig fliegen“, gerät Ilka Minor auch heute noch ins Schwärmen. Der Hintergrund: Am vergangenen Wochenende war Österreichs WRC-„Aushängeschild“ Ilka Minor beim großen Weltmeisterschafts-Finale in Japan am Start - an der Seite von Hiroki Arai, dem Sohn von Toshihiro Arai.

Arai junior und Ilka pilotierten einen Peugeot 208 rally4, der vom neugegründeten Ahead Japan Racing Team eingesetzt wurde. Ilka: „Das waren zum Großteil Newcomer - dieses Team hat wirklich großartige Arbeit geleistet. Unser Auto war top - und Hiroki fuhr wirklich außergewöhnlich. Bergauf haben wir naturgemäß sehr viel Zeit verloren gegen die rally2-Teams. Die Rallye war sehr anspruchsvoll. Im Regen konnten wir einmal sogar die zwölftschnellste Zeit fahren.“

Umgeben von rally1- und rally2-Autos konnten Arai/Minor den großartigen 15. Gesamtrang belegen, 32 Teams schafften es ins Ziel. In der Klasse RC4 waren Arai/Minor klar die Schnellsten. Stohl Racing war mit Toshihiro Arai und Satoshi Imai mit zwei Citroen C3 rally2 am Start - Arai senior flog jedoch schon auf SP1 von der Strecke, Imai belegte Gesamtrang 22.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hyundai-Boss Cyril Abiteboul hat viele Ideen

Das kann die WRC von der F1 lernen

Der neue Hyundai-Boss Cyril Abiteboul glaubt, dass die WRC eine Menge von der Formel 1 lernen kann - So könnte der Rallyesport neue Fans gewinnen

Was ab 2025 kommen soll

"Evolution" des WRC-Reglements

WRC-Promoter gibt Einblick: Wie das Update des Rally1-Reglements, das wenige Monaten vor der Veröffentlichung steht, aussehen könnte

WRC Monte-Carlo 2023: Zwischenbericht Samstag #2

Rovanperä kämpft sich an Ogier heran, Keferböck stabil

Kalle Rovanperä verkürzt mit einer Fabelzeit auf der letzten WP am Samstag den Rückstand auf Sebastien Ogier auf 16 Sekunden - Lebenszeichen von Hyundai - Keferböck lässt nichts anbrennen

WRC Monte-Carlo: Bericht Keferböck

Keferböck/Minor auf dem Masters-Podium!

Johannes Keferböck und Ilka Minor pilotierten bei der schnellen, selektiven Rallye Monte Carlo ihren grün-schwarzen K4 ŠKODA FABIA Rally2 evo souverän auf Platz 3 der WRC2 Masters.

Bewährtes Konzept mit neuen Akzenten

Blaufränkischland Rallye: Vorschau

2023 ist durch die Absage der Gemeinde Deutschkreutz bei der Blaufränkischland Rallye gezwungenermaßen vieles neu. Hier die ersten Details dazu, was uns am 3. und 4. März 2023 erwartet

Manuel Wurm und Stefan Hackl pilotieren heuer einen von Waldherr Motor Sport eingesetzten Peugeot 208 rally4 in der Austrian Rallye Challenge und im Alpe Adria Rally Cup. Es ist ein Lernjahr - mit möglichst vielen Rallye-Kilometern.