RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Loeb vor Portugal: "Weiß nicht, was ich erwarten soll" Sebastien Loeb und Isabelle Galmiche: Zweiter Einsatz für M-Sport nach dem "Monte"-Sieg
M-Sport

"Weiß nicht, was ich erwarten soll": Loeb vor erster Schotterrallye im Puma

Vor der ersten Schotterrallye der Rally1-Ära der WRC hält sich nicht nur Sebastien Ogier, sondern auch Sebastien Loeb mit seinen Ansprüchen zurück

Bei der Rallye Portugal am kommenden Wochenende (19. bis 22. Mai) kommt es zum zweiten Mal in der laufenden Saison 2022 der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zum Aufeinandertreffen von Sebastien Ogier (Toyota) und Sebastien Loeb (M-Sport-Ford).

Weil es sich um die erste Schotterrallye mit den für dieses Jahr neuen Rally1-Autos handelt, gehen die Topstars mit einer zurückhaltenden Einstellung an den Start. Ogier hatte kürzlich gesagt, er geht nicht davon aus, dass Loeb und er selbst in Portugal vorne weg fahren werden, wie sie es noch bei ihrem Duell um den Sieg bei der Rallye Monte Carlo im Januar getan hatten.

Und auch Loeb hält sich mit seinen Erwartungen zurück. In dieser Woche hat der neunmalige Rallye-Weltmeister den von M-Sport eingesetzten Ford Puma Rally1 erstmals auf Schotter getestet. "Wir haben unterschiedliche Abstimmungen des Fahrwerks und des Differenzials probiert und ich war mit dem Gefühl ganz zufrieden. Aber nur ein Testtag ist halt nicht viel, wenn man das Auto zum ersten Mal auf Schotter fährt", so Loeb.

Neben der für alle zwölf WRC-Werkspiloten geltenden Tatsache, dass es die erste Schotterrallye mit den Rally1-Autos wird, hat Loeb noch eine zweite Herausforderung zu meistern: "Ich werde als Vierter in die Rallye starten. Ich werde also einer der 'Straßenfeger' sein, sollte es trocken sein. Das ist bei dieser Rallye immer besonders schwierig."

"Deshalb weiß ich nicht so recht, was ich erwarten soll. Wir brauchen zunächst einmal einen guten ersten Tag. Dann sehen wir weiter. Mein Ziel ist es, so schnell wie möglich einen Rhythmus zu finden", sagt der 48-jährige Franzose und hofft, "mit einem guten Rhythmus vielleicht in der Lage zu sein, um das Podium mitzufahren. Das wäre eine gute Performance".

Wie schon beim Sieg bei der "Monte" im Januar, so sitzt im Puma von Loeb auch diesmal wieder Isabelle Galmiche auf dem Beifahrersitz. Im M-Sport-Team ist Loeb einer von fünf Fahrern am Portugal-Wochenende. Die anderen vier sind Craig Breen, Adrien Fourmaux, Gus Greensmith und Pierre-Louis Loubet.

Übrigens: Für Loeb wird die Rallye Portugal bereits der zweite Wettbewerb im südeuropäischen Land innerhalb von drei Wochen. Am 30. April und 1. Mai gab er auf dem Algarve International Circuit in Portimao sein Debüt in der DTM. Dabei fuhr er am Steuer eines Ferrari 488 GT3 Evo von AF Corse auf die Plätze 16 und 18 in den beiden Rennen und überzeugte insbesondere bei den fliegenden Starts.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

ERC, Rally Liepaja: Tag 1

„Unvorstellbar! Richtig prickelnd!“

„Für uns Österreicher sicher die schwierigste ERC-Rallye“, sagt Simon Wagner. motorline.cc berichtet vom heißen ersten Tag der Rally Liepaja...

INA Delta Rallye (Zagreb): Bericht Kramer

Enttäuschung nach gelungenem Start

Bereits eine Woche nach der Heimrallye in St.Veit und dem 3. Platz in der Klasse bei ihrem ersten Einsatz in der österreichischen Staatsmeisterschaft ging es für Alfi und Jeannette wieder nach Kroatien.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht

Rovanperä führt in Kenia - Loeb scheidet aus

WM-Spitzenreiter Kalle Rovanperä führt die Safari-Rallye nach einem turbulenten Freitag an: Reifenschaden kostet Ogier die Führung - Loeb mit Motordefekt raus.

Mauthausener behauptet unangefochten die Spitze

Rallye St Veit: Bericht Simon Wagner

Mit fast 2 Minuten Vorsprung und einer erneut maximalen Punkteausbeute setzten Simon Wagner und Gerald Winter ihre Siegesserie in der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft 2022 fort.

ERC, Rally Liepaja: Vorschau

Wagner, Minor, Waldherr starten in Lettland

Beim ERC-Lauf in Lettland wird auch Simon Wagner wieder ins Geschehen eingreifen, dazu kommen Ilka Minor als Co von Vaidotoas Zala und Luca Waldherr in der ERC4.

Die besten Bilder der Safari-Rallye

WRC Rallye Kenia: Bildergalerie

Staub, Felsen und Hitze sorgen in Kenia für herausfordernde Bedingungen für die Piloten und ausgezeichnete Fotos für uns.