RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Maxine Wahome ist erste weibliche WRC3-Siegerin Maxine Wahome (links) gewann in Kenia die WRC3-Wertung
Red Bull Content Pool

Maxine Wahome schreibt Geschichte: Erste weibliche WRC3-Siegerin

Als erster Frau gelingt Lokalmatadorin Maxine Wahome bei der Safari-Rallye ein Klassensieg in der WRC3-Wertung - trotz eines Ausfalls am Freitag!

28 Jahre, nachdem die Deutsche Isolde Holderied bei der Sanremo-Rallye die Wertung der Gruppe N gewonnen hatte, gab es am Sonntag bei der Safari-Rallye in Kenia wieder eine weibliche Siegerin in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Lokalmatadorin Maxine Wahome gewann in einem Ford Fiesta Rally3 als erste Frau die WRC3-Klasse.

"Ich bin stolz und freue mich, dass ich Geschichte geschrieben habe", sagt Wahome nach ihrem bisher größten sportlichen Erfolg. Die 26-jährige Kenianerin, die erst vor einem Jahr vom Motocross ins Rallyeauto gewechselt war, kam zudem auf einem guten 16. Gesamtrang ins Ziel.

Bemerkenswert war ihre Erfolg aus mehreren Gründen. Zum einen war es Wahomes erste Rallye in einem Ford Fiesta Rally3, nachdem sie in der Afrikanischen Rallye-Meisterschaft bisher einen Subaru Impreza gefahren war.

"Es war eine große Überraschung für mich. Am Donnerstag saß ich zum ersten Mal im Auto", sagt sie. "Mein Ziel war es, das Auto kennenzulernen. Das klappte mit jedem Tag besser, und so konnte ich meine Geschwindigkeit steigern und den ersten Platz erreichen."

Zudem sorgte ein Technikdefekt dafür, dass Wahome am Freitag vorzeitig aufgeben musste. "Wir hatten ein ECU-Problem, das immer wieder auftrat, und kurz bevor wir in den Service kamen, fiel es erneut aus, sodass wir aufgeben und neu starten mussten", berichtet die Kenianerin.

Nach dem Neustart am Samstag zeigte Wahome eine saubere Fahrt, und nachdem ein WRC3-Starter nach dem anderen in Probleme geriet, übernahm sie die Führung in der Klasse, die sie am Schlusstag ins Ziel fuhr.

"Wir sind froh, dass wir den ersten Platz behalten haben. Die ganze Mission heute war es, es ins Ziel zu schaffen", sagt Wahome. Weitere Starts in der Rallye-WM sind für sie aktuell nicht geplant. Dafür wird sie mit dem Ford Fiesta Rally3 die weiteren Läufe der Afrikanischen Rallye-Meisterschaft bestreiten.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nachgefragt bei Willi Singer

Aspang-Ersatzrallye unwahrscheinlich

Wird es eine Ersatzrallye für die abgesagte Aspang-Rallye geben? Wir haben nachgefragt beim Vorsitzenden der AMF-Rallyekommission, Willi Singer.

Mühlsteinrallye: Vorschau RRA

Race Rent Austria: Kampfansage in der Protoklasse

Race Rent Austria-Teamchef Wolfgang Schmollngruber übt sich einmal mehr als Motivator seiner schnellen Piloten - diesmal sei der Sieg in der Protoklasse angesagt, erklärt „Schmolli“.

Rallye Weiz: Bericht RRA

Open N-Evo auf Augenhöhe mit Rally2?

Beim Shakedown zur Rallye Weiz durfte Race Rent Austria den dreifachen Staatsmeister Achim Mörtl den Proto von Andreas Schart pilotieren lassen. Heraus kam Erstaunliches ...

Toyota über den 2021er-Prototyp des GR Yaris WRC

Das Auto, das zu gut für die WRC gewesen wäre

Toyota hat erstmals den Prototyp eines geplanten WRC-Autos für die Saison 2021 gezeigt, vom dem das Team selbst sagt: War vielleicht gut, dass er niemals kam

Erinnerungen eines Sportreporters

Der vierte Mann!

Es sind in jeder Sportart die großen Duelle, die über die Jahre und Jahrzehnte in Erinnerung bleiben. Und selten hatte der österreichische Rallyesport ein größeres Duell zu bieten als das aus 2001 von Franz Wittmann, Raphael Sperrer, Raimund Baumschlager und dem vierten Mann: Manfred Stohl.