RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rebenland Rallye: Bericht Andasteer
Laura R. Szasz

Unhappy leadership

Lange Zeit sah es danach aus, als könnte Andreas Schart seinen ersten Sieg in der Kategorie 8 einfahren. Doch schließlich ereilte das Pech, das einige seiner Gegner getroffen hatte, auch ihn: Ein kapitaler Turbolader-Schaden auf der 14. Prüfung machte alle seine Bemühungen sowie die seines Copiloten Ingo Otti zunichte. Ein Auftritt mit Stil hatte abrupt sein Ende gefunden.

Bereits kurz nach Beginn der Rebenland-Rallye, nach der ersten gewerteten Prüfung, war klar, dass das Team von [ANDA]STEER-RACING ein weiteres Mal auf Podestkurs fahren würde. An einen eventuell möglichen Sieg in der Kategorie 8 hatten zu diesem Zeitpunkt aber weder Andreas Schart noch sein Copilot Ingo Otti gedacht. Zu sehr entfernt schienen das Führungsduo Jan Cerny/Petr Cernohorsky, die mit ihrem Opel Corsa Proto zu dieser Zeit in Führung lagen, sowie ihre nächsten Verfolger Christoph Zellhofer/Andre Kachel (Suzuki Swift). Auch die drei Prüfungen danach bestätigten diesen Trend.

Der erste Teil der Wende nahm der Rennverlauf, als das konkurrierende Opel-Team ab der fünften Prüfung Schwierigkeiten bekam, daraufhin weit zurückfiel und nach der siebenten Prüfung aufgeben musste. Auf der sechsten Wertungsprüfung stellten sich auch beim kurzzeitig führenden Suzuki-Team technische Probleme ein, woraufhin Andreas Schart und Ingo Otti die Führung in der Proto-Kategorie übernehmen konnten. Für beide eine völlig neue Erfahrung. Auch die kleineren Einstellungsarbeiten am Fahrwerk bei den zwischenzeitlichen Service-Aufenthalten während der Anfangsphase schienen sich bezahlt zu machen.

Der erste Tag lief insoweit sehr nach Plan, auch die Samstages-Etappe zeigte eine erfreuliche Tendenz. Das Team von [ANDA]STEER-RACING konnte seine Klassenführung trotz einiger Gegenwehr sehr beständig gegen das tschechische Ford-Team Jiri Pertlicek/Jiri Svec verteidigen, das seinerseits zur Tagesmitte zur Aufgabe gezwungen war.

Spätestens jetzt schien alles fast sicher. Aber eben nur fast. Auf der 14. von 16 Prüfungen, also schon relativ kurz vor Ende, kam es zu einem seltenen technischen K.o., als dem Turbolader schlicht das Turbinenrad abhandenkam. Und ohne dem ist so gut wie kein Vortrieb mehr vorhanden.

Andreas und Ingo war es noch gelungen, sich über die 14. Prüfung zu retten, als immer noch Führende in ihrer Kategorie, aber unter den gegebenen Umständen musste die Rallye als Null-Resultat abgehakt werden.

Trotz allem eine absolute Positiv-Erfahrung, die hier gemacht werden konnte, auch hier muss das gewohnt hervorragende Service durch Race Rent Austria lobend hervorgehoben werden. Und schließlich ist eine Rallye auch immer in atmosphärischer Hinsicht ein großartiges Erlebnis, auch für die teilnehmenden Sportler. Auch haben die Auftritte vor der charakteristischen Weinstraßen-Kulisse bei Leutschach einen speziellen Reiz.

In wenigen Wochen ist bereits die nächste sportliche Leistungsprobe angesagt, wobei sich Andreas gewohnt optimistisch zeigt: „Die Lavanttal-Rallye ist fix, und wir werden noch stärker zurückkehren!“

Erfolge sind immer schön. Vor allem vor Heim-Publikum.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

We are the Champions!

Rallye W4 2023: Bericht Waldherr

Mit dem dritten Sieg im vierten Saisonlauf krönte sich Luca Waldherr bei der W4-Rallye vorzeitig zum 2WD-Staatsmeister 2023.

Platz 5 fürs Opel Team Austria

Rallye du Chablais 2023: Bericht Pröglhöf

Mit einem soliden Ergebnis und erneuten wichtigen Powerstage Punkten fährt das Duo Luca Pröglhöf und Christina Ettel nach Österreich zurück.

Countdown zum Podestplatz

Rallye W4 2023: Vorschau Baumschlager

Wie ein Countdown lesen sich die bisherigen Ergebnisse von Škoda Pilot Raimund Baumschlager in der diesjährigen ORM. Platz 6 bei der Jännerrallye, Platz fünf im Re-benland und zuletzt Platz vier bei der Lavanttal Rallye. Eine Fortsetzung der Serie ist Freitag und Samstag bei der Rallye W4 nicht nur erwünscht, sondern auch eingeplant.

2019 zum letzten Mal beim AARC dabei, ist nun die Zagreb Delta Rally wieder im AARC/AART Kalender 2023. Die damalige „INA-Delta Rally“ war für die meisten Teams ein Highlight und so freut es den Veranstalter besonders, heuer nach der Quattro River Rally schon wieder in Kroatien zu Gast sein zu dürfen.

Rallye W4 2023: Vorschau Schindelegger

Mission Heimspiel

Nach verpatztem Gastspiel in Tschechien kämpft das Waldviertler Rallyeteam Schindelegger nächste Woche bei der RallyeW4 auf Schotter um wichtige Punkte in der historischen Staatsmeisterschaft

Starker Test in der Waldviertler Staubwüste

Rallye W4 2023: Bericht Zeiringer

Fabian Zeiringer und Angelika Letz zeigten bei der Schotterrallye im Waldviertel eine starke Performance. Am Ende fahren sie mit einem zweiter Platz in der 2WD-Staatsmeisterschaft und vor allem vielen Kilometern auf losem Untergrund als Vorbereitung für Lettland nach Hause.