RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
INA Delta Rallye (Zagreb): Bericht Kramer
Foto Modlic

Enttäuschung nach gelungenem Start

Bereits eine Woche nach der Heimrallye in St.Veit und dem 3. Platz in der Klasse bei ihrem ersten Einsatz in der österreichischen Staatsmeisterschaft ging es für Alfi und Jeannette wieder nach Kroatien. Das klare Ziel vor der Ina Delta Rallye rund im Zagreb war es, die Meisterschaftsführung auszubauen.

Weiters wurde ein Podium in der sehr stark besetzten RC4 Klasse als Ziel gesetzt. Nach dem 1. Tag fand man sich nach zwei ultraschnellen SPs auf denen man absolut nichts riskieren wollte auf Platz 6 gesamt und auf Platz 4 in der Klasse wieder. In der kroatischen Meisterschaft bedeutete das Platz 1 mit bereits 40 Sekunden Vorsprung.

Nach vier Sonderprüfungen, bei Außentemperaturen von rund 34 Grad war das Team auf dem Weg, genau die gesetzten Ziele zu erreichen, ja sogar zu übertreffen. Besonders anspruchsvoll war hier die 32 km lange SP4, nach der sich das Team trotz eines völlig kaputten, rechten Vorderreifen auf Platz 3 in der Gesamtwertung und auf Platz 2 in der Klasse nach vorne schieben konnte.

Das böse Erwachen kam dann aber leider als auf SP5 plötzlich mitten in einer "rechts zwei" Kurve die Radbolzen abrissen und das linke vordere Rad abflog. Dadurch versetzte es das gesamte Auto nach links, der Peugeot knallte in einen Betonschacht und blieb im Straßengraben nur einen Meter vor einer Steinmauer stehen. Fahrer und Co-Piloten blieben bei dem harten Aufprall zum Glück unverletzt. Die Enttäuschung nach diesem Ausfall ist natürlich dennoch groß, da das Team das Tempo an der absoluten Spitze mitgehen konnte.

Der nächste Einsatz in der kroatischen Meisterschaft ist die Rallye Kumrovec Mitte September, also genug Zeit für das Team von OPV das Fahrzeug zu reparieren und wieder einsatzfähig zu machen.

Bis dahin werden auch schon Pläne für die nächste Saison 2023 gemacht.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Naher Osten und USA auf der Liste

Expansion des WRC-Kalender

Die Rallye-Weltmeisterschaft WRC möchte schon im nächsten Jahr einen Lauf im Nahen Osten austragen: Auch eine Rallye in den USA ist weiterhin das Ziel

Schon am Ende des Jahres 2022 möchte die WRC ihre Pläne für die Zukunft der Meisterschaft bekanntgeben - Zuvor wurden Gespräche mit den Marken geführt.

Rallye Weiz: Bericht Nothdurfter

Sierra Styria

Technisch ging zwar nicht hundertprozentig alles glatt, doch dank des tollen fahrerischen Einsatzes schlugen sich Alois Nothdurfter und Andreas Bartel bei der Rallye Weiz 2022 sehr achtbar.

Mühlsteinrallye: Vorschau Wagner/Schwarz

S wie Simon, Sigi, Sachertorte, Sonne und ....

Am 13. August feiert die Perger Mühlsteinrallye ihr Comeback - mit Simon Wagner und Sigi Schwarz als schillernde Titelverteidiger - bei ihrem zweiten gemeinsamen Einsatz...

Erinnerungen eines Sportreporters

Der vierte Mann!

Es sind in jeder Sportart die großen Duelle, die über die Jahre und Jahrzehnte in Erinnerung bleiben. Und selten hatte der österreichische Rallyesport ein größeres Duell zu bieten als das aus 2001 von Franz Wittmann, Raphael Sperrer, Raimund Baumschlager und dem vierten Mann: Manfred Stohl.