Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Nikolai Landa im ERC-Interview

Junger Österreicher entscheidet sich für die ERC um Erfahrungen zu sammeln!

Nikolai Landa hat die FIA European Rally Championship ausgewählt um weiterhin Erfahrung zu sammeln. Gemeinsam fährt er mit seinem Vater Günter Landa in der ERC3 Junior Meisterschaft.

Text: Richard Rodgers, ERC press officer
Foto: Wolfgang Hackl

Der 21-Jährige Österreicher hat 2020 drei Rallyes in dieser Meisterschaft ins Auge gefasst. Auch mit dem Fokus darauf, die ganze Junior Fahrer Meisterschaft im nächsten Jahr zu bestreiten.

Gerade noch seine Uni Prüfungen absolviert, wird Landa sein ERC Abenteuer bei der Rally Liep?ja beginnen, gefolgt von der 77. Rally Polen im Juni. Eine Rückkehr zur Barum Czech Rally Zlín, welche er letztes Jahr schon gefahren ist, ergänzt sein heuriges Programm. Zusätzlich wird die Rally di Roma Capitale in Erwägung gezogen, das ist jedoch noch abhängig vom Budget.

Was erhoffst du in der ERC Junior zu erreichen?

„Unser Hauptziel ist es, so viel wie möglich zu lernen und so viel wie möglich an Kilometer zu sammeln. Gemeinsam mit Beppo Harrach haben wir uns ein Konzept zurechtgelegt, wie wir diese Rallyes bestreiten wollen. Es hilft meiner Entwicklung als Fahrer viel mehr, wenn wir die Rallyes mit einem konstanten Speed bis zur Ziellinie fahren, als wenn wir nach einer Bestzeit bereits auf der 2. SP einen Abflug hinnehmen müssten. Natürlich sind wir hier um Rallye zu fahren, also wollen wir auch schnell sein, hierbei brauchen wir einfach eine gute Balance.“

Was kommt danach?

„Wenn unsere Partner und Sponsoren es uns ermöglichen, wollen wir 2021 die komplette ERC Junior Meisterschaft bestreiten. Heuer probieren wir so viel Erfahrung wie möglich auf internationalem Boden zu sammeln, da wir 2021 gegen ERC Junior Fahrer mit viel mehr Erfahrung antreten werden. Diese sind jeden ERC Lauf schon zwei- bis dreimal gefahren.“

Ist es korrekt, dass du viele Tipps bekommst?

„Beppo Harrach ist unser Teamchef und ehemaliger österreichischer Meister. Es ist wirklich unglaublich, ihn an unserer Seite zu haben, und von ihm Unterstützung zu erhalten. Dann habe ich auch noch meinen Vater als Copilot an meiner Seite. Er ist in seinen jungen Jahren selber Rallye gefahren und so bin ich auch zu diesem Sport gekommen. Ich war von klein auf dabei und habe dadurch meine Leidenschaft geweckt. Mein Vater hilft mir beim Besichtigen mit der Ideallinie und zeigt mir was beim Schrieb wichtig ist. Es ist sehr vorteilhaft jemanden an seiner rechten Seite zu haben, der selber Erfahrung als Fahrer sammeln konnte, er hilft mir sehr.“

Du planst zwei Schotter Events in der ERC, ist das dein bevorzugter Untergrund?

„Ich mag auf Schotter zu fahren mehr als auf Asphalt. Ich denke auf Schotter bin ich auch etwas schneller. Wir planen auch ein paar Rallyes in Italien für dieses Jahr. Ich weiß, ich kann mich auf Asphalt noch sehr steigern und in Italien sind wirklich gute Strecken dafür. Wir probieren unser Programm an meine Lernpotential anzupassen. Der Fokus liegt auf den Rallyes, bei denen ich noch am meisten lernen kann.“

Weitere Infos:

Landas Teamchef, Beppo Harrach, ist zweimaliger ERC2-Event Gewinner und ein herausragender Podiums-Finisher auf FIA European Rally Championship Niveau sowie Österreichischer Rallye Staatsmeister 2011.

Geplante ERC-Einsätze von Nikolai und Günter Landa: Rally Liep?ja (Latvia), 29-31 Mai; 77th Rally Poland, 26-28 Juni; Barum Czech Rally Zlín, 28-30 August

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Der Trendsetter und der Bestseller

Opel Manta und Ascona werden 50

Ein halbes Jahrhundert nach ihrer Vorstellung drehen Ascona und Manta 2020 richtig auf.

Die Regeländerungen für die Formel-1-Saison 2020 halten sich in Grenzen und betreffen die Testtage und die Technik - Ross Brawn sieht eine verpasste Chance...

Wilder Kerl mit Macho-Aura

Harley Davidson Low Rider S – erster Test

Für 2020 betreibt Harley-Davidson Modellpflege; packt elektronische Helfer in die Tourer-Modelle und bringt in der Softtail-Familie die Low Rider S neu auf die Straße. Wir sind sie testgefahren.

Schwarz, stark, schnell: So fährt sich der Porsche Macan GTS

Porsche Macan GTS – schon gefahren

Fast so stark wie der Turbo, aber knapp 20.000 Euro günstiger - das ist der neue Macan GTS.