Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GP Ice Race - Stuck: "War das geil"

"War das geil!": Stuck begeistert mit Formel 1 auf Eis

Mit einer spektakulären Fahrt in seinem Formel-1-Boliden aus dem Jahr 1974 auf Eis sorgte Hans-Joachim Stuck für einen emotionalen Höhepunkt beim GP Ice Race 2020.

Foto: Daniel Fessl

"War das geil", gefolgt von einem seiner typischen Jodler: Die Freude platzte am Sonntagmittag nach einer der wohl ungewöhnlichsten Fahrten seines Lebens nur so aus Hans-Joachim Stuck heraus. Mit einigen Showrunden im March-Cosworth aus der Formel 1 1974 sorgte "Strietzel" beim GP Ice Race 2020 in Zell an See für einen Höhepunkt.

Möglich gemacht hatte die besondere Fahrt eines historischen Formel-1-Boliden auf Eis das Jägermeister Racing Team rund um Eckhard Schimpf, das neben dem March 741 - im übrigen das Chassis, welches Stuck 1974 beim Grand Prix von Monaco gefahren war - noch drei Porsche-Rennfahrzeuge mit der charakteristischen orangefarbenen Lackierung nach Zell am See gebracht hatte.

Für die Fahrt auf dem Eis wurde das Auto nicht nur höher gelegt, sondern an der Hinterachse auch mit einer spektakulären Doppelbereifung mit Spikes versehen worden, welche die 480 PS des Cosworth-V8 aufs Eis bringen sollte.

Und das mit Erfolg. Obwohl die Piste in Folge der milden Temperaturen sehr weich und ausgefahren war, fuhr Stuck mit traumwandlerischer Sicherheit über das Eis. "Das Auto lässt sich mit den Spike so gut kontrollieren", freute sich "Strietzel".

Vor der von den Zuschauern am Sonntag bejubelten Fahrt hatte sich allerdings ein kleines Drama abgespielt. Denn ursprünglich hatte Stuck schon am Samstagabend seine ersten Runden drehen sollen. Doch als es an der Zeit war, ließ sich der Bolide wegen eines Elektrikdefekts nicht starten. "So lange darauf hin gefiebert und dann das. Da war ich total enttäuscht", gibt Stuck zu.

Doch den Mechanikern des Teams gelang es bis zum nächsten Tag, das Auto wieder in Gang zu setzen. Und Stuck konnten nicht nur den Zuschauern, sondern auch sich selbst eine große Freude machen. "Vielen Dank an Jägermeister, dass sie das möglich gemacht haben. Ein Formel 1 auf Eis - ich bin total happy. Für mich garantiert der schönste Tag des Jahres", so die 69-jährige Rennlegende.

© Motorsport-Total.com

Bericht Rosenberger Bericht Rosenberger Bericht Wagner Bericht Wagner

Ähnliche Themen:

GP Ice Race - Stuck: "War das geil"

Weitere Artikel

Goodwood wird im Oktober dieses Jahres eine neue dreitägige Veranstaltung - die Speedweek - durchführen, die Elemente des Festival of Speed und des Revival, die beide wegen Corona abgesagt wurden, zusammenführen soll.

Wohin führt der Weg?

Die Zukunft des Motorsportes

Ausgebremst hat die Corona-Pandemie den Sport weltweit. Fehlende Einnahmen aus Sponsoring und dem Ticketverkauf setzt den Teams zu, ganz gleich in welcher Sportart sie unterwegs sind. In der Formel 1 und anderen Motorsportarten kommt ein weiteres Problem hinzu: Es fehlt an einer sportlichen Perspektive.

Fit für jedes Gelände

Moto Guzzi V85 TT – im Test

Mit der V85 TT hat Moto Guzzi eine klassische Reise-Enduro gebaut, die in der Mittelklasse bestehen soll, wir haben ihr im Test näher auf den Zahn gefühlt.

Bis zu 6,3 Meter "Bewässerungs-Reichweite"

Der Unimog als Gießkanne

Der urige Unimog aus dem Hause Daimler ist ein Nutzfahrzeug für alle Fälle. Der dicke Brummer kann auch Blumen gießen. Bei der aktuellen Hitze eine Wohltat für die Pflanzenwelt.