RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ice Race of Champions mit Julian Wagner

Eiskalter Rallye-Hotspot

Gleich vier internationale Rallye-Asse treten beim GP Ice Race in Zell am See-Kaprun am 1./2. Februar in vier Skoda Fabia R5 gegeneinander an, neben Julian Wagner auch Mares, Koci und Kreim.

Skoda schickt drei Rallye-Champions und einen Vizemeister zum GP Ice Race nach Zell am See-Kaprun (01.-02. Februar 2020). Im Rahmen dieser einzigartigen Veranstaltung treten die vier Rallye-Asse beim „Ice Race of Champions“ im Skoda Fabia Rally2 evo gegeneinander an. Die Rallyeversion des Skoda Fabia, vor einer reglementbedingten Umbenennung als Skoda Fabia R5 evo bekannt, verfügt über einen rund 213 kW (290 PS) starken Turbomotor und Allradantrieb.

Um den Sieg beim „Ice Race of Champions“ fahren der Tscheche Filip Mareš , aktueller Junior-Champion der Rallye-Europameisterschaft (Kategorie ERC1), Martin Koci (Slowakei) und Fabian Kreim (Deutschland), beide amtierende Meister in ihrer jeweiligen Heimat, sowie Lokalmatador Julian Wagner, Vizemeister der Österreichischen Meisterschaft 2019.

Jan Kopecký, der mit dem Skoda Fabia im letzten Jahr beim GP Ice Race seine Kategorie gewann, 2018 WRC2-Champion in der Rallye-Weltmeisterschaft wurde und sieben Mal die Tschechische Rallye-Meisterschaft eroberte, hat beim GP Ice Race 2020 eine neue Aufgabe. Er coacht dieses Mal die Nachwuchspiloten, die beim „Ice Race of Champions“ an den Start gehen und wird bei Demonstrationsfahrten auch selbst am Steuer sitzen.

Julian Wagner aus Österreich führte 2019 lange Zeit im nationalen Championat, bevor ihn viel Pech beim letzten Meisterschaftslauf auf Rang 2 zurückwarf. Er ist der einzige Fahrer im Feld des von Skoda präsentierten „Ice Race of Champions“, der bereits Erfahrungen mit Spikes-Reifen auf der Eispiste von Zell am See sammeln konnte. Beim letztjährigen Rennen fiel er mit schnellen Zeiten auf.

Filip Mareš aus der Tschechischen Republik erlebte 2019 das bislang erfolgreichste Jahr seiner Karriere, als er die Junioren-Wertung (Kategorie ERC1) der FIA Rallye-Europameisterschaft gewann. Er kann das Rennen in Zell am See-Kaprun kaum erwarten: „Ich danke Skoda Motorsport dafür, dass ich vor dem Start in die eigentliche Saison die Gelegenheit habe, mich mit dem Skoda Fabia vor den Fans beim populären GP Ice Race zu präsentieren.“

Neben Lokalmatador Julian Wagner erwartet Mareš mit zwei weiteren nationalen Meistern starke Konkurrenz: Martin Ko?i (SVK) gewann zwei Mal in Folge (2018 und 2019) die Slowakische RallyeMeisterschaft, Fabian Kreim (GER) sogar drei Mal den deutschen Titel (2016, 2017 und 2019).

Die Besucher können sich somit auch im zweiten Jahr der Neuauflage des traditionsreichen Ice Race auf spannende Action durch die ambitionierten Nachwuchsfahrer freuen. Die Chancen sind dabei für alle gleich – beim, „Ice Race of Champions“ wird mit technisch identischen, vom Werksteam vorbereiteten Skoda Fabia Rally2 evo um den Sieg gefahren.

News aus anderen Motorline-Channels:

Ice Race of Champions mit Julian Wagner

Weitere Artikel:

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht

Rovanperä führt in Kenia - Loeb scheidet aus

WM-Spitzenreiter Kalle Rovanperä führt die Safari-Rallye nach einem turbulenten Freitag an: Reifenschaden kostet Ogier die Führung - Loeb mit Motordefekt raus.

Rallye St Veit: Bericht Manuel Kurz

Life is just a rodeo

Nach Außen hin war das Problem kaum sichtbar, aber letztendlich sorgte es dennoch für einen unvermeidlichen Stillstand bei Manuel Kurz und Tobias Zörweg.

Die besten Bilder der Safari-Rallye

WRC Rallye Kenia: Bildergalerie

Staub, Felsen und Hitze sorgen in Kenia für herausfordernde Bedingungen für die Piloten und ausgezeichnete Fotos für uns.

INA Delta Rallye (Zagreb): Bericht Kramer

Enttäuschung nach gelungenem Start

Bereits eine Woche nach der Heimrallye in St.Veit und dem 3. Platz in der Klasse bei ihrem ersten Einsatz in der österreichischen Staatsmeisterschaft ging es für Alfi und Jeannette wieder nach Kroatien.

Rallye St Veit: Bericht Zellhofer

Die Saat ist aufgegangen

Christoph Zellhofer räumt mit Co. Thomas Schöpf in St Veit gehörig ab. Durch die Teilnahme sowohl in der ARC als auch der ÖRM feiert der 26-jährige Juniorchef des Autohauses Zellhofer mit dem SUZUKI ZMX Prototyp fünf Erfolge auf einmal.

Rallye St Veit: Bericht Schindelegger

Der Siegeszug rollt. Station 5: Rallye St. Veit

Der Siegeszug des Rallyeteam Schindelegger geht auch in Kärnten weiter. Eine perfekte Vorstellung lässt der historischen Konkurrenz keine Chance und sorgt für Gesamtsiege in der Staatsmeisterschaft und der Austrian Rallye Challenge Historic.