RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-ÖM: Burgenland

Eine mühsame Rallye

Beppo Harrach hatte beinahe die gesamte Burgenland Rallye mit Motorproblemen zu kämpfen, an Ende gab’s Platz drei in der Gruppe N.

Beppo Harrach / Michael Kölbach konnten am zweiten Tag der internationalen OMV-Burgenland-Rallye ihren dritten Platz in der Gruppe N verteidigen, trotz weiterer sichtbarer und vor allem hörbarer technischer Probleme am Motor. Damit übernahmen die beiden auch erstmals die Führung in der Rallye-Staatsmeisterschaft 2003, Gruppe N.

„Meine Heimrallye war leider sehr mühsam – mehr Stotter-Partie als Schotter-Partie! Ich bin erst am Samstagnachmittag so richtig zum Fahren gekommen. Platz drei in der Gruppe N und die Führung in der Meisterschaft sind noch das Beste an diesem Wochenende.“

Beppo Harrach weiter: „Der Motor war am Samstag den ganzen Vormittag angestochen – wir haben bei jedem Service was gewechselt, in der Hoffnung, den Fehler zu finden. Eigentlich sind wir erst am Nachmittag ein bisschen zum schnellen Fahren gekommen. Eine SP-Bestzeit auf der 17 war zumindest ein wenig versöhnlich! Alles in allem: Ein Wunder, dass wir überhaupt ins Ziel gekommen sind!“

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: Burgenland

Weitere Artikel:

Das große Schwärmen der Race Rent Austria-Piloten von der Rally Krumlov begann 2019 und wurde in Folge trotz Pandemiepause immer mehr. Am Wochenende starten sechs RRA-Teams...

Hartbergerland Rallye: Vorschau Zellhofer

Auf der Suche nach Glück

Im Vorjahr feierte Christoph Zellhofer in der Oststeiermark noch drei Erfolge und wurde in der Gesamtwertung Siebter. Heuer sollten ähnliche Erfolge mit dem SUZUKI ZMX durchaus möglich sein ...

Hartbergerland Rallye 2022: Zahlen, Daten, Fakten

62 Starter in der Oststeiermark

Der zum nunmehr 27. mal ausgetragene Rallyeklassiker zählt 2022 neben der ÖM, auch zur ARC. Der Andrang ist dementsprechend groß. Der größte Anteil der Aktiven kommt aus Niederösterreich, vor der Steiermark und Oberösterreich.

ERC Rally Islas de Gran Canaria: Nachbericht Wagner

Internationale Bestzeiten auch auf Asphalt

Nach dem phänomenalen dritten Platz beim Rallye Europameisterschaftslauf (ERC) auf den Azoren Anfang April und zwischenzeitlich zwei weiteren Gesamtsiegen im Lavanttal und bei der Rallye Opatija in Kroatien, nahm Simon Wagner mit Beifahrer Winter am zurückliegenden Wochenende die Rally Islas de Gran Canaria in Angriff.