RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-ÖM: Burgenland

Weiter in Führung

Nach einer tollen Fahrt am ersten Tag wurde der Seat-Pilot Opfer der vereisten ersten Sonderprüfung am Samstag, dennoch gab’s Platz fünf in der Dieselwertung.

Nach einer überaus spektakulären OMV Burgenland Rallye geht das Rallyeteam Pfeiffenberger beim 3.Lauf zur Rallye ÖM, der Pirelli Lavantal Rallye (3.bis 5. April), als Führender in der Dieselwertung an den Start.

Während der Freitag noch Hoffnung auf einen Stockerlplatz in der Dieselwertung bot, waren Manfred Pfeiffenberger und Co-Pilot Markus Loidl am Samstag schon sehr glücklich überhaupt das Ziel zu sehen.

Mit nur 3 Zehntelsekunden Rückstand auf den drittplazierten Karim Pichler beendete das Rallyeteam Pfeiffenberger den ersten Tag der OMV Burgenland Rallye mit einem vierten Platz in der Dieselwertung. Am Samstag galt es also Karim Pichler vom Stockerl zu verdrängen, mehr wäre aus eigener Kraft in keinem Fall möglich gewesen, da die in Front liegenden Golf Kit Cars rund 100 PS stärker sind als der Seat Ibiza TDI-PD von Manfred Pfeiffenberger.

Die erste Sonderprüfung am Samstag brachte dann jedoch eine nicht vorhersehbare Wende. Da die Straßenbedingungen auf SP 7 das Befahren im Rallye Tempo nicht zuließen, wurde die Prüfung von der Rennleitung neutralisiert, wodurch alle Teilnehmer diese Sonderprüfung ohne Zeitdruck absolvieren konnten.

Obwohl sich Manfred Pfeiffenberger mit erhöhter Schrittgeschwindigkeit über die total vereisten Flächen tastete konnte er einen Absturz in einen Graben, bei dem der Seat schwer beschädigt wurde, nicht verhindern.

Zahlreiche Fans halfen zwar bei der Bergung, an eine rennmäßige Fortsetzung der Rallye – auf der noch zwei Sonderprüfungen bis zum nächsten Service zu absolvieren waren – war jedoch nicht zu denken.

Manfred Pfeiffenberger dachte trotzdem nicht ans aufgeben. Mit größter Vorsicht absolvierte er die folgenden Sonderprüfungen und musste sich mit einem beträchtlichen Zeitverlust ins Service schleppen.

Nur seinem professionell agierenden Team verdankt Manfred, dass das Auto innerhalb der Servicezeit wieder relativ flott gemacht werden konnte und belohnte diese Arbeit mit einem fünften Platz in der Dieselwertung und somit einer Führung in der Dieselklasse mit 8 Punkten vor dem Sieger im Burgenland, Andreas Waldherr.

Manfred Pfeiffenberger nach der OMV Burgenland Rallye:“ Das Auto ist stark beschädigt. In den nächsten drei Wochen müssen wir viele Technik- aber auch einige Karosserieteile tauschen, um im Lavanttal wieder angreifen zu können. Dabei freut es mich natürlich, dass ich die Führung in der Dieselwertung halten konnte. Mein ganzer Dank gebührt diesmal meinen Mechanikern, die ein kleines Wunder vollbrachten, indem sie den Seat trotz der groben Schäden wieder fahrbereit gemacht haben.“

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: Burgenland

Weitere Artikel:

Rallye St Veit: Bericht Manuel Kurz

Life is just a rodeo

Nach Außen hin war das Problem kaum sichtbar, aber letztendlich sorgte es dennoch für einen unvermeidlichen Stillstand bei Manuel Kurz und Tobias Zörweg.

Rallye St Veit: Bericht Rosenberger

Schwierige Rallye für Rosenberger & Schwarz

Nach eigentlich gutem Test im Vorfeld gab es bei der Hirter Rallye St. Veit am Ende dennoch wenig Fortschritte für das Duo Rosenberger/Schwarz auf ihrem Polo GTI R5. Am Ende reichte es für Kris und Sigi Schwarz zwar immerhin für Rang sieben, die Probleme besonders auf schnellen Abschnitten bestanden aber auch weiterhin.

Simon Wagner im motorline-Talk

Der „Gute Lauf“ von Simon Wagner

Eine Woche nach dem Sieg in St. Veit sorgte Simon Wagner bei der Ina Delta für Aufsehen. Vor der Rally Liepaja haben wir mit dem Staatsmeister über dessen guten Lauf gesprochen...

Erinnerungen eines Sportreporters

Ich kann – weil ich es will!

Peter Klein setzt für uns seinen Blick in die Karrieren von Manfred Stohl und Achim Mörtl fort ...

Erinnerungen eines Sportreporters

Hunger nach Erfolg

Aus der Feder von Peter Klein, hier ein weiteres Kapitel im spannenden Rückblick auf die Geschichte und Karriere von Manfred Stohl und Achim Mörtl ...

"Reifenschäden ein Thema"

Loeb über seine erste Safari seit 2002

Sebastien Loeb wird erstmals seit 2002 die Safari-Rallye in Kenia bestreiten - Wegen vieler Steine am Fahrbahnrand erwartet der Franzose Reifenschäden