RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-ÖM: Burgenland

Ziel erreicht!

Das Duo Matusch/Riedmayer holte bei der int. Rallye Burgenland trotz großer Probleme den zweiten Platz in der Gruppe A6.

Für Dominik Riedmayer, der am heißen Sitz das Gebetbuch las, hieß das einige Tage nach seinem 19. Geburtstag, dass er sich bei seiner erst zweiten Rallye schon den ersten Pokal abholen konnte.

„Ich kann es noch immer nicht fassen, ein so perfekt geschnürtes Geburtstagspaket erhalten zu haben. Der Franz hat es schon recht fliegen lassen. Teilweise fuhr er Passagen so quer, dass ich mit einem breiten Grinsen im Gesicht schlichtweg vergaß, weiterzulesen!“ so das überglückliche Geburtstagskind, für den der Spaß an erster Stelle stand.

Doch ein 100% positives Wochenende war es trotzdem nicht. Am Weg zur Rallye machte sich ein Vorderrad selbstständig, bei der Rallye selbst verlor das Team aufgrund Problemen mit der Elektrik ca. acht Minuten auf den Sonderprüfungen. Selbst am Weg nach Hause wurde das Team nicht verschont.

Doch im Großen und Ganzen war das Trio Alfa-Matusch-Riedmayer gut unterwegs. „Das Auto lief toll, mit unseren Zeiten waren wir zufrieden und unsere Fans jubelten uns fanatisch zu. Ohne die besagten Probleme hätte sicher ein Platz unter den ersten 20 herausgeschaut“, bilanziert Franz Matusch.

Durch den zehnten Platz in der Gruppe A errang das Team sogar einen Punkt für die Meisterschaft. Wegen des hohen Zeitverlustes aufgrund der Elektrik erreichte man schlussendlich den 30. Gesamtrang von 66 gestarteten Teams.

„Ein riesiges Dankeschön gebührt unseren ‚Männern im Hintergrund’ – den Mechanikern vom Honda Altschach Team, die unseren Alfa nahezu verwöhnt haben, und unseren außer Rand und Band geratenen Fans“, sind sich Matusch und Riedmayer einig. „Sie alle haben einen großen Anteil an diesem Pokal!“

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: Burgenland

Weitere Artikel:

Hartbergerland Rallye 2022: Zahlen, Daten, Fakten

62 Starter in der Oststeiermark

Der zum nunmehr 27. mal ausgetragene Rallyeklassiker zählt 2022 neben der ÖM, auch zur ARC. Der Andrang ist dementsprechend groß. Der größte Anteil der Aktiven kommt aus Niederösterreich, vor der Steiermark und Oberösterreich.

Die Super-Sebs fallen auch am Samstag beide aus!

WRC Portugal: Loeb und Ogier wieder raus!

Die Pannenserie der WRC-Stars Sebastien Loeb und Sebastien Ogier setzte sich bei der Rallye Portugal auch am Samstag fort - Evans weiter vor Rovanperä.

Das große Schwärmen der Race Rent Austria-Piloten von der Rally Krumlov begann 2019 und wurde in Folge trotz Pandemiepause immer mehr. Am Wochenende starten sechs RRA-Teams...

Erinnerungen eines Sportreporters

„Achterlabend" in Steyrling

Peter Klein versorgt uns diese Woche mit Einblicken und Anekdoten aus dem 2. "Acherltabend" des Jahres, bei dem sich nach alter Tradition so manche Größe der heimischen Rallyeszene einfand.

Hartbergerland Rallye: Vorschau Hulak

Wie hart ist der Berg?

Nach dem etwas unglücklichen Verlauf und frühen Ende bei der Rallye W4 vor etwa einem halben Jahr mussten Andreas Hulak und sein Team einige Anstrengungen auf sich nehmen, um den Wettbewerbswagen wieder Rallye-fit zu machen.