RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

Meisterprüfung

Die Red Bull Junioren erreichten das Ziel in Freistadt – nach einer unheimlich schwierigen Rallye mit einigen Zwischenfällen.

Die beiden Red Bull Rallye Junioren Andreas Aigner (AUT) und Quirin Müller (GER) haben am Samstagnachmittag ihre erste IQ-Jänner Rallye im Raum Freistadt beendet.

Dies ist umso bemerkenswerter, als die Verhältnisse im Mühlviertel überaus schwierig und die Liste der Ausfälle sehr lange war. Trotz mehrerer kleinerer Ausritte, Reifenschäden und Unfällen, kamen Aigner und Müller ins Ziel und holten sich einige Meisterschaftspunkte in der Gruppe N.

Quirin Müller/Peter Müller belegten in der Gesamtwertung nach 20 Sonderprüfungen Platz sieben, während Andreas Aigner/Timo Gottschalk auf Platz 13 kamen. In der Samstagswertung (SP 13 – SP 20) wurden Aigner/Gottschalk nach einer starken Leistung Vierte, Müller/Müller beendeten den zweiten Tag nach einigen Zwischenfällen auf Platz zwölf.

Besonders erfreulich war auch die Tatsache, dass beide Piloten vor allem gegen Ende der Rallye zulegen und sich noch steigern konnten, sowie in den SP-Zeiten mit den Besten mehr als nur mithalten konnten. Das spricht auch für die körperliche Fitness der beiden Rallye-Talente.

Quirin Müller:

„Ich glaube, mit dem Erreichen des Ziels haben wir auch unser persönliches Ziel erreicht. Es war dies sicher unsere bisher schwerste Prüfung als Rallye-Lehrlinge und es war noch viel schwieriger als erwartet. Man sah, dass auch wesentlich routiniertere Fahrer hier ihre Probleme hatten. Wir wurden in jedem Fall in die Tücken des Rallyesports geführt und wissen, dass wir noch sehr viel lernen müssen, um endgültig den Anschluss an die Spitze zu finden.“

Andreas Aigner:

„Ich bin zunächst einmal froh, im Ziel zu sein. Wie schon Quirin gesagt hat – es war noch viel schlimmer als erwartet. Die Strecken im Mühlviertel haben uns wirklich bis an unsere Grenze und auch darüber hinaus gefordert. Ein sehr wichtiges Kapitel unserer Lerntätigkeit haben wir jedenfalls geschafft – auf die Meisterprüfung müssen wir allerdings noch ein wenig warten. Heute war ich mit den Zeiten vor allem gegen Ende sehr zufrieden, da waren wir voll mit dabei. Ein Kompliment an unsere Mechaniker – sie haben unsere diversen Ausritte immer wieder perfekt ausgebügelt. Unsere Autos gingen ausgezeichnet.“

Bericht Dark Dog Team Bericht Dark Dog Team Bericht Wolff Bericht Wolff

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen im GAWOONI ŠKODA FABIA Rally2 evo auf Platz 7 der WRC3 - doch am Samstag gab es durchaus „Moments“...

Die ORM scharrt in den Startlöchern: Der Auftakt beim Schneebergland-Comeback ist gesichert - Rallye Weiz und Wechselland-Rallye vorsichtig optimistisch....

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.