RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Schneebergland-Rallye

Höhen und Tiefen

Einerseits bringt „Maximum Attack“ tolle Zeiten, dann Pech durch den Defektteufel, ein Ausritt mit Folgen und auf der vorletzten Prüfung das vorzeitige Ende. Trotzdem kann sich die Leistung von Kevin Raith und Ursula Mayrhofer bei diesem Schotterklassiker sehen lassen...

Foto: Daniel Fessl

Am Beginn der Rallye hat fast alles gepasst, wie Kevin Raith den ersten Tag bilanzierte: „Wir sind nach sechs Prüfungen an 17. Stelle Gesamt gelegen, haben klar bei den Junioren geführt und waren im Opel Cup an vierter Stelle. Dies trotz eines Problems, wo uns der Schlauch des Ladeluftkühlers herunter gegangen ist und wir durch die Reparatur zu spät zu einer Zeitkontrolle gekommen sind und dafür 20 Strafsekunden kassiert haben. Wir durften daher für den nächsten Tag sehr zuversichtlich sein.“

Dieser begann auch mit einer Cup-Bestzeit und der Vorrückung auf Platz 16 Gesamt. Dann kam die Sonderprüfung 8 in der „Kalten Kuchl“: „Beim Anbremsen drei Kilometer vor dem Ziel, bin ich in einer Rechstkurve etwas zu weit in den losen Schotter gekommen, der Wagen wurde nach links auf eine Böschung geschleudert und blieb mit einer gebrochenen Halbachse stehen. Wir sind langsam ins Ziel gefahren, haben aber dabei mehr als zwei Minuten verloren,“ stellte Raith enttäuscht fest.

Dann stand der mehr als 35 Kilometer lange Rundkurs in Bieglhof auf dem Programm, dort wollten Raith/Mayrhofer wieder etwas Zeit gutmachen, es kam aber anders. Nach bereits 7 Kilometern ist die Motoraufhängung beim Corsa gebrochen, damit musste man die Rallye endgültig vorzeitig aufgeben.

„Das Positive bei dieser Rallye war, dass wir im Cup dreimal Bestzeit und zweimal den zweiten Platz herausgefahren haben. Jetzt heißt es beim nächsten Mal auf dieser Leistung aufzubauen und die Sache noch besser zu machen,“ so Raith.

Bericht Jakubowics Bericht Jakubowics Nach Tag 1 (SP 4) Nach Tag 1 (SP 4)

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Schneebergland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Rallye Italien auf Sardinien vom 3. bis 6. Juni

Oliver Solberg wieder im Hyundai i20 Coupe WRC

Nach seinem famosen Einstand bei der Arktis-Rallye in Finnland kehrt der 19-jährige Oliver Solberg für die Rallye Italien ans Steuer des Weltmeisterautos zurück.

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Hyundai i20 N WRC für die Saison 2022

Hyundai startet Rally1-Testfahrten

Die Werksmannschaft von Hyundai hat den ersten Test mit dem neuen Auto für die Rallye-Weltmeisterschaft 2022 absolviert: Programm nimmt nun Fahrt auf.

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.

2WD Rallye-Staatsmeisterschaft 2021

Mit 170 km/h durchs Mühlviertel

Vergangenes Wochenende durfte der Rallyepilot aus Ottenschlag im Mühlkreis endlich wieder ins Gas steigen. Nach über einem Jahr Pause.