Rallye

Inhalt

ORM: Liezen-Rallye

SP5: Baumschlager führt deutlich vor Grössing und Herczig

Favorit Raimund Baumschlager liegt nach der 1. Etappe deutlich in Führung. Günther Knobloch behauptet sich im harten 2WD-Fight gegen Simon Wagner. Christoph Leitgeb nach Abflug von Andreas Kainer praktisch OPC-Cup-Sieger. Sensationelle Fahrt von Reini Sampl, der Salzburger liegt auf Gesamtrang 10.

Fotos: Harald Illmer

Die erste Etappe der ŠKODA Rallye Liezen ist absolviert und es führt – wie könnte es anders sein – ein ŠKODA-Pilot. Ebenso wenig überraschend ist die Tatsache, dass dieser Pilot Raimund Bauschlager heißt. Der bereits als Staatsmeister feststehende Oberösterreicher war an diesem ersten Tag der bestimmende Mann, alle fünf absolvierten Sonderprüfungen wurden zur Beute des BRR-Teamchefs. „Es war ein Reifenpoker der heute gut für mich ausgegangen ist, wir haben’s perfekt erwischt, aber morgen kann es wieder ganz anders aussehen. Die Prüfungen sind toll, wenn es da im Ennstal noch eine SP zusätzlich gäbe, dann wär’s perfekt.“ Dennoch war die Performance von Baumschlager nicht ganz so überlegen, wie sich das viele Beobachter vielleicht erwartet hatten.

Lokalmatador Gerwald Grössing blieb mit seinem Ford Fiesta R5 lange in Schlagdistanz, auf einigen Sonderprüfungen war er sogar nur um wenige Zehntelsekunden langsamer als Baumschlager. Am Ende fehlen aber ganze 20 Sekunden auf Baumschlager, Grund dafür war ein Fehler auf der fünften und letzten Sonderprüfung: „Ich bin zufrieden, meine Fahrt war in Ordnung. Der Rückstand auf der letzten Sonderprüfung ist mir aber nicht ganz klar, ich glaube, da hat die Zeitnehmung einen Fehler gemacht.“

Der ungarische ŠKODA-Pilot Norbert Herczig tritt die verdiente Nachtruhe auf Platz drei liegend an, er hat 22,1 Sekunden Rückstand auf seinen Markenkollegen. „Eine tolle Rallye, super Prüfungen. Ich bin hier um zu lernen, es ist erst meine dritte Rallye mit diesem Auto, das zweite Mal auf Asphalt und das erste Mal im Regen. Aber dank dieser Verhältnisse lerne ich sehr viel, also ist es perfekt. Und mit meinem Rückstand bin ich auch zufrieden, morgen wird ein langer Tag.“

Auf Platz vier der Gesamtwertung konnte sich lange Zeit Mitsubishi-Pilot Martin Kalteis festsetzen, er kämpft ja gegen Herbert Weingartner (Toyota Celica) um den Gesamtsieg im OSK-Pokal 2. Ein Fehler am abschließenden Rundkurs warf Kalteis aber dann weit zurück, er fuhr zu früh aus und damit eine Runde zu wenig: „Ein blöder Fehler, ein Spitzenplatz ist mit der Strafzeit jetzt natürlich nicht mehr drin“, so ein verärgerter Martin Kalteis. Sein vierter Platz wurde vom jungen deutschen ŠKODA S2000 Debütanten Maximilian Koch übernommen: „Wir müssen noch sehr, sehr viel lernen, das Auto ist weit schwieriger zu fahren, als ich mir das vorgestellt habe. Aber wir kommen schön langsam immer mehr ins Fahren, ich bin gespannt auf morgen, das wird ein langer, harter Tag.“ Rallye-Heimkehrer Hannes Danzinger ist Fünfter, er genießt sein Comeback und war am ersten Tag der ŠKODA Rallye Liezen noch nicht wirklich auf das Erzielen von Bestzeiten fixiert, außerdem gab es Probleme mit dem Intercom: „Wir haben uns auf den ersten drei Prüfungen nicht richtig gehört, es war eine Katastrophe. Wir haben dann unsere Helme getauscht, dann war es nicht gut, aber besser. Poldi ist heiser vom Schreien, aber wenigstens haben ab SP4 die Zeiten halbwegs gepasst.“

Besonders spannend geht es bei der ŠKODA Rallye Liezen in der 2WD-Wertung zur Sache. Die Piloten der frontangetriebenen Fahrzeuge zeigten bei den vor allem für sie äußerst schwierigen Witterungsbedingungen großartige Leistungen und lagen teilweise auf Schlagdistanz zu den leistungsfähigeren Allradfahrzeugen. Am besten präsentierte sich auf dieser ersten Etappe der Steirer Günther Knobloch (Citroen DS3 R3 MAX). „Ein absoluter Traumstart in diese Rallye. Ich bin noch nie im Regen gefahren, umso mehr bin ich überrascht, dass ich vorne liege. Wir werden aber auch morgen nichts riskieren, oberste Priorität hat die Zielankunft!“ Er setzte sich in einem beinharten Duell gegen den Youngster Simon Wagner (ebenfalls Citroen DS3 R3 MAX) durch. „Ein toller Tag, wir haben es mit den Reifen perfekt getroffen und hatten keine Probleme.“ Die beiden sind allerdings nur durch 5,8 Sekunden getrennt und liegen in der Gesamtwertung auf den beachtenswerten Rängen sechs und sieben. Der Deutsche Dominik Dinkel (Opel Adam R2) liegt auf Platz acht, der Ungar Kristof Klausz (Renault Clio R3) auf Platz neun, was den dritten und vierten Gesamtrang in der 2WD-Wertung bedeutet. Der Steirer Willi Stengg, schon zum zweiten Mal als Ersatz für Daniel Wollinger mit dem Opel Adam R2 unterwegs, ist Fünfter, hatte aber Probleme: „Das Intercom funktioniert nicht!“

Eine echte Sensation ist der zehnte Gesamtrang von Reini Sampl. Der Salzburger, der als querschnittsgelähmter Motorsportler seinen serienmäßigen Audi TTS mit Handgas und Handbremse steuert, fuhr eine sensationelle erste Etappe und war am Schluss selbst sprachlos: „Das hätte ich mir nicht erwartet. Aber unser Audi funktioniert so perfekt, auch bei der Reifenwahl lagen wir goldrichtig. Und die Kommunikation mit Bernhard Ettel, den ich mir dankenswerterweise von meinem Freund Hermann Neubauer als Co-Pilot ausleihen durfte, funktioniert absolut toll. Er gibt mir viel Selbstvertrauen. Ich werde mich aber jetzt nicht verrückt machen und sicher nichts riskieren, wir wollen unbedingt ins Ziel kommen, egal auf welchem Platz.“

Im Opel Corsa OPC Cup führt nach dem Ausfall von Andreas Kainer Titelfavorit Christoph Leitgeb mit 9,9 Sekunden vor Heimo Hinterhofer und 52,1 Sekunden vor Luca Waldherr.

Eine absolut großartige Vorstellung liefert Lokalmatador Mike König (Opel Astra GSi 16V) ab, er liegt im OSK Rallyepokal auf Platz zwei hinter Hannes Danzinger, in der Gesamtwertung ist er hervorragender Sechzehnter.

Im historischen Rallyepokal liegt Willi Rabl (Porsche 911 SC RSR) in Front, Ossi Posch (Ford Escort RS2000) hält sich Leo Theuretsbacher (BMW 2002 ti) vom Leib.

Aktuelle Zeiten, die Resultate für alle Klassen und die Startliste für die zweite Etappe finden Sie unter:

www.delta-timing.hr/results/skoda_rallye_liezen15

Drucken
Nach SP8 Nach SP8 Nach SP2 Nach SP2

Ähnliche Themen:

17.03.2017
ORM: Rebenland-Rallye

Hermann Neubauer liegt nach dem ersten Tag auf Platz eins, dahinter liefern sich Grössing und Baumschlager ein packendes Duell - Aigner nach Überschlag out.

03.10.2015
WRC: Korsika-Rallye

Elfyn Evans kann seine Führung noch vor einem heranstürmenden Latvala verteidigen. Abbring und Citroen-Piloten fallen zurück. Kubica mit Problemen.

20./21. Juli 2018

ORM: Liezen-Rallye

- special features -

Populär dank Popular Jubiläum: 85 Jahre Skoda Popular

Vor 85 Jahren ging der Skoda Popular an den ersten Kunden. Es war der Startschuss für eine Erfolgsgeschichte, denn der Popular war äußerst beliebt.

Histo-Cup: News Histo Cup startet in seine 22. Saison

Im Vorfeld seiner 22. Saison macht sich der Histo Cup Austria mit Vollgas daran, mit neun Serien seinem Ansehen gerecht zu werden.

Ab aufs Bike ARBÖ: Tipps zum Start in die Motorradsaison

Für Motorradfahrer beginnt nun wieder die schönste Jahreszeit. Doch bevor man sich aufs Bike setzt, sollten noch ein paar Handgriffe erledigt werden.

Hochgelegt Kia Ceed: neues Crossover-Modell

Schon anhand der ersten Skizze erkennbar: Die vierte Version der Kia-Ceed-Familie wird ein dynamisch gezeichnetes Crossover-Modell.