RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Liezen-Rallye

Skoda-Führung bei der Liezen-Rallye

Top-Favorit Baumschlager setzt sich zu Beginn knapp vor dem Lokalmatador Grössing durch. In der 2WD-Wertung führt der Steirer Knobloch vor Simon Wagner. Andreas Kainer setzt OPC-Cup-Titelfavorit Christoph Leitgeb unter Druck. In der großen Wetterlotterie scheint die zweite Runde Regen zu bringen

Fotos: Harald Illmer

Die ersten beiden Sonderprüfungen der ŠKODA Rallye Liezen wurden – fast wie erwartet – zur „Beute“ von Top-Favorit Raimund Baumschlager. Er trieb seinen ŠKODA Fabia R5 zu zwei Bestzeiten. Allerdings war der Abstand zu seinen Verfolgern geringer als erwartet: Sein ungarischer Markenkollege Norbert Herczig hatte auf der ersten Sonderprüfung, der 8,31 Kilometer langen „Moosheim – Aich/Assach 1“ gerade einmal 1,3 Sekunden Rückstand, Ford-Pilot Gerwald Grössing lag nur 2,0 Sekunden hinter dem Oberösterreicher. Auf der 7,25 Kilometer langen zweiten Sonderprüfung („Birnberg 1“) dann ein etwas anderes Bild: Grössing verlor 4,2 Sekunden auf Baumschlager, Herczig lag 5,6 Sekunden zurück. Im Gesamtklassement liegt Baumschlager damit 6,2 Sekunden vor Grössing, mit 6,9 Sekunden Rückstand ist Herczig Dritter. Der deutsche Youngster Maximilian Koch (Skoda Fabia S2000) fährt im Ex-Ogier-Werkswagen ein vorsichtiges Debüt und liegt mit über einer Minute Rückstand auf Platz zehn. Viertbester Allradler ist daher Martin Kalteis, der mit seinem Mitsubishi Lancer Evo VII nach zwei Prüfungen Gesamtrang sechs belegt.

In der 2WD-Wertung geht es wie erwartet knapp und spannend zur Sache: Den besten Start erwischte der steirische Lokalmatador Günther Knobloch (Citroen DS3 R3 MAX), er führt nach zwei 2WD-Bestzeiten und belegt den ausgezeichneten vierten Gesamtrang. Allerdings lauert nur 2,8 Sekunden dahinter das oberösterreichische Top-Talent Simon Wagner auf einem baugleichen Citroen DS3 R3 MAX. Hannes Danzinger muss sich bei seiner Rückkehr erst wieder „warm“ fahren, zudem ist sein VW Golf IV Kit Car zwar bestimmt eines der spektakulärsten, aber sicher nicht mehr das schnellste 2WD-Fahrzeug. Er ist gesamt Siebenter und hält sich 11,3 beziehungsweise 14,9 Sekunden vor den ausländischen 2WD-Startern Dominik Dinkel (Deutschland, Opel Adam R2) und Kristof Klausz (Ungarn, Renault Clio R3).

Eine tolle Performance zeigt Reini Sampl im serienmäßigen Audi TTS, mit Platz elf in der Gesamtwertung übertrifft er sein selbstgestecktes Ziel („ein Platz in den Top-20 wäre schön“) deutlich. Direkt hinter ihm dann der schnellste Pilot des Opel Corsa OPC Cup: Andreas Kainer setzt mit zwei Cup-Bestzeiten (auf SP2 sogar mit einer zehntbesten Gesamtzeit!) den Titel-Favoriten Christoph Leitgeb gehörig unter Druck – Leitgeb liegt in der Gesamtwertung hinter Kainer, Willi Stengg (Opel Adam R2) und Gernot Zeiringer (Peugeot 208 R2) auf Rang 15.

Die ŠKODA Rallye Liezen wird mit der SP3 („Moosheim – Aich/Assach 2“) um 17:46 Uhr fortgesetzt, und im Moment sieht es im Ennstal nach Regen aus – man darf gespannt sein, welche Reifenwahl die Teams für die zweite „Runde“ über die Prüfungen treffen werden.

Insgesamt stehen auf der heutigen ersten Etappe fünf Sonderprüfungen auf dem Programm, ein Zwischenresultat wird für ca. 19:35 Uhr erwartet, danach folgt auch die Schluss-Information für Tag 1!

Aktuelle Zeiten und Resultate für alle Klassen finden Sie unter:

www.delta-timing.hr/results/skoda_rallye_liezen15

Nach Tag 1 (SP5) Nach Tag 1 (SP5) RGT-GT3 als Vorausauto RGT-GT3 als Vorausauto

ORM: Liezen-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Wetterlage wichtiger als das Datum

Sommerreifenwechsel: richtiger Zeitpunkt entscheidend

Die letzten Tage haben bewiesen, dass man die Sommerreifen nicht streng nach dem Kalender wechseln umstecken sollte. Die ersten Sonnenstrahlen können einen trügerischen Eindruck hinterlassen.

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Mit speziell konstruierten Brennstoffzellen-Modulen will Toyota Lokomotiven ausrüsten, die sowohl auf Strecken mit Oberleitung als auch ohne fahren können.

"Ziemlich teures und vielleicht unnötiges Hobby"

Renault-Boss: Druck, aus der Formel 1 auszusteigen, war groß

Renault-Geschäftsführer Luca de Meo spricht über den Druck, den Konzern aus der Formel 1 zurückzuziehen, und über den Plan, den man nun mit Alpine verfolgt.