Rallye

Inhalt

ÖRM: "Rallye W4"

Lindner: Nach der Rallye – vor der Rallye

In der HRM steht die Titelentscheidung noch aus. Hans-Georg Lindner liegt hier knapp vor seinen Verfolgern in Führung: Das Ziel ist klar definiert.

Foto: Christa Feichtner

Wenn von den schnellsten Vertretern der historischen Rallye-Szene in Österreich die Rede ist, dann kommt man an dem Namen Hans-Georg Lindner nicht vorbei. Als Mann der ersten Stunde, seit die Rallyewagen älteren Baujahres in Österreich fulminant zurückgekehrt sind, hat er den historischen Rallyesport hierzulande entscheidend mitgeprägt. Und wie vor zwanzig Jahren und mehr, ist er auch heute noch einer der erfolgreichsten unter seinesgleichen.

Das konnte er in der Tat auch in diesem Jahr beweisen. Und das sehr eindrucksvoll. Nach mehreren Jahren, in denen es nur Gelegenheitsstarts gab, war und ist diesmal wieder volles Programm angesagt. Mit einem zweiten Platz gesamt in der ARC-Meisterschaft sowie dem Gesamtsieg in der ARCH – beides sowohl für ihn als auch für seine Copilotin Gina Schütter – ist die Ausbeute durchaus phantastisch. Seine gute Form bestätigte das Duo bei sechs Starts mit fünf Siegen und einem technisch bedingten Ausfall.

Zudem könnte sich die Entscheidung, heuer zweigleisig zu fahren, als großer Glücksgriff herausstellen. Die Namen Hans-Georg Lindner und Gina Schütter finden sich nämlich auch in der Historic Rallye Meisterschaft der ÖRM, und zwar an der schlichten ersten Stelle. Solch günstige Momente sind selten, somit ist zwar vorerst noch nicht der Titel, aber das Antreten bei der Rallye W4 fix. Denn natürlich wollen Hans-Georg Lindner und Gina Schütter bei der finalen Abrechnung ein kräftiges Wort mitreden. Auf Schotter fühlen sie sich ja besonders wohl, wo sie schon vor zehn Jahren in Finnland beim EM-Lauf die Klasse gewonnen haben.

Ein gewisser Handlungsbedarf ist in jedem Fall gegeben, denn die Verfolgerteams Richard & Lucie Ronay (Ford Escort RS 1800) sowie das starke ungarische Lada-Team Attila Mesziati/Buksi Langroli liegen nur einen bzw. zwei Punkte zurück. Auch das Team Schindelegger hat noch Chancen. Die Besucher der Rallye W4 dürfen sich auf eine sehenswerte Auseinandersetzung auf der Strecke freuen, und ein klassisch-alter Hecktrieb-Escort in kundigen Händen, besonders auf abwechslungsreichen Wertungsprüfungen, die über viel Schotter führen, ist immer ein Highlight.

Fazit: Mit der Rallye W4 steht einmal mehr ein sportlich hochinteressanter Bewerb bevor. Auch in der Kategorie der Historischen.

Drucken
Vorschau Neubauer Vorschau Neubauer Vorschau Lieb Vorschau Lieb

Ähnliche Themen:

15.11.2018
Rallye W4 2018

Hermann Neubauer löst ein Versprechen ein und startet bei der Rallye W4 – zum bereits 50. Mal gemeinsam mit Co-Pilot Bernhard Ettel.

09.11.2018
Rallye W4 2018

Juniorenstaatsmeister Christoph Zellhofer fährt mit Co-Pilotin Christina Ettel bei der Rallye W4 einen Ford Fiesta R5 von ZM Racing.

20.09.2011
Rallye-ÖM: ARBÖ-Rallye

Seit 1995 begeistert der Salzburger Hans-Georg Lindner mit seiner verwegenen Fahrweise, nur einmal musste er den Start in Admont auslassen.

ÖRM: "Rallye W4"

Kaffee-Fahrt Ford: Autoteile aus Kaffeebohnen

Alles andere als kalter Kaffee: Bei Ford sollen Bestandteile von Kaffeebohnen in Bauteilen wie Scheinwerfergehäusen verwendet werden.

Formel 1: News Teams lehnen neue Reifen einstimmig ab

Die für 2020 entwickelten Pneus wurden von allen Rennställen abgelehnt, weshalb man nächste Saison beim aktuellen Material bleibt.

DTM: News FIA genehmigt DTM-Kalender 2020 nicht

Die FIA hat den DTM-Kalender 2020 wegen einer Terminkollision mit der Langstrecken-WM nicht freigegeben, die Zolder-Rückkehr wackelt.

Triumph für James Bond Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.