Service

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Auto elektronisch geknackt, Versicherung zahlt nicht

Spurlos

Schlüsselloser Zugang ist praktisch. Wird das Auto aber von Langfingern elektronisch geknackt, kann man den Einbruch nicht nachweisen.

mid/wal

Der Versicherer ARAG macht auf einen juristischen Fallstrick aufmerksam: Wird ein Auto-Schloss elektronisch geknackt, muss die Versicherung nicht zahlen. Die Haushaltsversicherung muss bei fehlenden Aufbruchspuren nicht für die aus einem Auto entwendeten Gegenstände aufkommen, selbst wenn es möglich erscheint, dass Diebe den Verriegelungsmechanismus elektronisch manipuliert haben könnten. ARAG verweist auf das entsprechende Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az.: 32 C 2803/18 (27) hin.

Der Kläger forderte von seiner Haushaltsversicherung 3.000 Euro, weil unbekannte Täter aus seinem abgestellten Fahrzeug verschiedene Gegenstände entwendet hatten, ohne Aufbruchspuren zu hinterlassen. Das Gericht hat die Klage abgewiesen und zur Begründung ausgeführt, der Kläger habe ein "Aufbrechen" nicht beweisen können, weil Aufbruchspuren nicht vorhanden waren. Versichert sei nur der "Einbruchsdiebstahl", der zwangsläufig Spuren hinterlassen müsse.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Sebastian Vettels Saison 2020 beginnt mit einer Zwangspause, Lewis Hamilton fährt auf Bestzeit, und alle reden über die abgekupferten Autos von Racing Point und Co.

Die DTM hat aktuell mit großem Herstellerschwund zu kämpfen, auch ein Audi-Ausstieg steht im Raum. DTM-Boss Gerhard Berger im großen Interview.

Ein 48-Volt-Startergenerator liefert 11 Extra-PS

BMW X5 und X6 mit Hybrid-Diesel

Neue Antriebsvariante mit 250 kW/340 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Nm für die neuen Modelle BMW X5 xDrive40d und BMW X6 xDrive40d.

Exklsuiv: Hintergrund

Unser WALTER heißt KLAUS(ner)

Überwältigend viele Reaktionen auf die Story zur Sperre von Christof Klausner, der sich seit 2004 konsequent immer mehr in die Herzen der Fans gedriftet hat...